Apr 2017 hastuINTERESSE Nr. 71 0

Hochschulwahlen im Überblick

Am 10. Mai 2017 können Studierende an der MLU wieder wählen gehen. Und so funktioniert's.

Grafik: Arno Grabolle

Darum geht’s bei den Hochschulwahlen: Für zwei Uni-Gremien und zwei Studierendenschafts-Gremien könnt Ihr Eure Stimmen abgeben.

Grafik: Arno Grabolle

Alle Jahre wieder stehen die Hochschulwahlen an. Das System ist über die Jahre ein wenig kompliziert geworden, aber mit der hastuzeit behältst Du den Überblick.

Das kannst Du wählen

Im Senat beraten und beschließen Vertreter(innen) der Professoren, Beschäftigten und Studierenden über grundsätzliche Angelegenheiten der Uni, unter anderem die Einrichtung und Schließung von Studiengängen, die Berufung von Professoren und Pläne für die Zukunft. Die Gruppe der Professoren hat die absolute Mehrheit, während Studierende nur ein knappes Fünftel der Senatoren stellen.

Bei ähnlichen Machtverhältnissen befassen sich die Fakultätsräte unter anderem mit Studien- und Prüfungsordnungen, Verfahren zur Studienplatzvergabe, Berufungsvorschlägen und der Sicherstellung des Lehrangebots. Teilweise sind sie in »Wahlbereiche« unterteilt. So können Jura-Studierende keine Kandidaten aus den Wirtschaftswissenschaften wählen.

Studierendenrat (»Stura«) und Fachschaftsräte sind Gremien der »verfassten Studierendenschaft«, zu der alle Studierenden der Uni gehören, solange sie nicht ihren Austritt erklären. Neben hochschulpolitischen Interessen sollen die Gremien kulturelle, fachliche, soziale und wirtschaftliche Belange ihrer Mitglieder vertreten. Einerseits sind sie also studentisches Sprachrohr gegenüber der Uni und in der Öffentlichkeit, andererseits helfen sie bei Problemen (zum Beispiel Rechtsberatung, Sozialfonds, Kinderbetreuung), führen eigene Veranstaltungen durch und fördern studentische Projekte. Die Hälfte der Sitze im Stura wird über uniweite Wahlvorschläge vergeben, die andere Hälfte in zehn Wahlkreisen, die teilweise mehrere Fachschaften zusammenfassen.

Je nach Gremium finden die Wahlen uniweit einheitlich und/oder nach Wahlbereichen getrennt statt.

Grafik: Konrad Dieterich

Die Amtszeit der Neugewählten beträgt in allen Gremien ein Jahr, beginnt aber nicht sofort nach der Wahl. Im Senat und den Fakultätsräten geht’s im September los, ab Juni oder Juli starten die Fachschaftsräte in die neue Legislaturperiode, während die konstituierende Sitzung des neuen Stura erst im Oktober stattfindet.

Auf den Stimmzetteln stehen Wahl­vorschläge, also Listen mit Kandidat(inn)en. Falls für ein Gremium nicht genügend Wahlvorschläge vorliegen, sind auf dem Stimmzettel freie Zeilen aufgedruckt, in die Ihr weitere wählbare Personen eintragen könnt.

Im Studierendenrat dominieren zur Zeit parteinahe Hochschulgruppen, die jedoch nicht unbedingt der Parteilinie folgen: GHG (Grüne), RCDS (CDU), Offene Linke Liste, Jusos (SPD), LISTE (PARTEI) und LHG (FDP). Auch unabhängige Wahlvorschläge haben Chancen: Bei den Wahlen 2015 und 2016 konnte »D. C. Universe« jeweils einen Sitz im Senat erringen. In einem Großteil der Fachschaftsräte sind politische Wahlvorschläge sogar unüblich.

So kommst Du auf die Wahlzettel

Wenn Du kandidieren willst, such Dir eine passende Hochschulgruppe oder starte Deinen eigenen Wahlvorschlag. Formulare und Hinweise bekommst Du beim Wahlausschuss des Studierendenrats (Fachschaftsrat, Stura) und beim Wahlamt der Uni (Fakultätsrat, Senat).

Abgabeschluss für Wahlvorschläge ist am 19. April (16.00 Uhr). Warte nicht bis zuletzt, damit Du noch genug Zeit hast, Formfehler zu korrigieren, zum Beispiel nicht wählbare Kandidat(inn)en oder nicht wahlberechtigte Unterstützer(innen).

Mach Wahlkampf! Nutz auch unser Angebot und stell Dich online auf hastuzeit.de Deinen Wählerinnen und Wählern vor.

So kommst Du an die Wahlzettel

Der Stura schickt möglichst allen Wahlberechtigten eine Benachrichtigung zu. Die Postkarte dient nur der Information. Zur Wahl mitbringen musst Du Deinen Studierendenausweis.

Falls Du mehrere Fächer studierst, können diese verschiedenen Wahlbereichen entsprechen. In welchem davon Du stimmberechtigt bist, kannst Du im Löwenportal (»Wahlberechtigung«) überprüfen. Dort ist eine Änderung nur bis 6. April möglich, aber eine schriftliche »Zugehörigkeitserklärung« kannst Du noch bis 18. April beim Stura-Wahlausschuss und bis 19. April (16.00 Uhr) beim Wahlamt der Uni einreichen. Studierende auf Lehramt können sich ab diesem Jahr auch für den Wahlbereich Phil. Fak. III (Erziehungswiss.) entscheiden.

Am Wahltag, dem 10. Mai 2017, kannst Du zwischen 10.00 und 17.00 Uhr Deine Stimmen abgeben. Wahllokale gibt es an vielen Standorten der Uni, aber wahlberechtigt bist Du nur an einem davon – dabei kommt es auf Deinen Uni-Wahlbereich (Fakultätsrat) an.

Falls Du am Wahltag keine Zeit hast, kannst Du vorab Briefwahlunterlagen beantragen – beim Wahlausschuss des Studierendenrats (Fachschaftsrats- und Stura-Wahlen) und beim Wahlamt der Uni (Fakultätsrats- und Senatswahlen). Auf dem Postweg muss der Antrag auf Briefwahl bis zum 25. April eingegangen sein. Du kannst aber auch vom 3. bis 5. Mai (12.00 Uhr!) den Antrag vor Ort abgeben und die Briefwahlunterlagen gleich mitnehmen. Lass Dir bei der Briefwahl nicht zu viel Zeit, damit Dein Brief noch die Uni-Hauspost durchlaufen kann und rechtzeitig vor Beginn der Stimmauszählung eintrifft.

Über Konrad Dieterich

Redakteur.

Erstellt: 16.04. 2017 | Bearbeitet: 03.06. 2017 02:39