Heft

Artikel aus dem Heft

Dez 2017 hastuINTERESSE Heft Nr. 75 0

Neue Nachbarn

Eine Infoveranstaltung über die neue Nachbarschaft? Eher ungewöhnlich. Nicht im Falle des »identitären Hausprojekts« neben dem Steintorcampus: die Podiumsdiskussion »Identitäre Bewegung – Wie umgehen mit dem neuen Rechtsextremismus?« erhielt großen Zulauf.

Acht Angriffe in drei Monaten und ein offener Brief der Anwohner mit über 120 Unterschriften gegen ihre Anwesenheit: das ist die Bilanz der »Kontrakultur Halle« seit dem Start ihres »identitären Hausprojekts«. Während der hallische Ableger der Identitären Bewegung fleißig auf sozialen Kanälen wie Facebook agiert, hat sich die MLU bisher eher sporadisch zu Wort gemeldet.

Foto: Sophie Ritter

Wer allerdings langes Anstehen, Einlasskontrolle, eine Anmeldung im Vorfeld und die erneute Preisgabe persönlicher Daten wie Name und Adresse vor Ort hinnahm, der durfte am Mittwoch, den 18. Oktober um kurz nach 19 Uhr Prof. Dr. Johannes Varwick und seinen Gästen lauschen. Über 250 Besucher scheuten dies alles nicht, um Antworten auf die brennende Frage zu erhalten, wie man sich gegenüber den neuen Bewohnern der Adam-Kuckhoff-Straße 16 verhalten sollte – jenseits von Beschmutzungen der Fassade, gewalttätigen Angriffen auf die Identitären (und deren Autos) oder anderen rechtswidrigen Aktionen. Mehr, mehr, mehr

Dez 2017 hastuUNI Heft Nr. 75 0

Eltern mit Zweitjob Student

Die Uni möchte »familienfreundliche Hochschule« sein. Wie das Leben als studierendes Elternteil an der MLU aussieht, kann unsere Autorin aus erster Hand berichten.

In den Köpfen mancher Nicht-Studierender geistert die Vorstellung herum, man habe als Hochschüler ein leichtes Leben und sehr viel Freizeit. Nun, für einige Kommilitonen mag das zutreffen, allerdings wird die Mehrheit widersprechen. Denn wer sein Studium ernst nimmt, hat sicher kein leichtes Leben.

Foto: Katja Elena Karras

Diese Ernsthaftigkeit verstärkt sich erst recht, wenn man während dieser Zeit ein Kind bekommt. Man will allen Erwartungen gerecht werden: zuallererst natürlich denen des Nachwuchses, dann denen der Uni, denen der Verwandtschaft und selbstverständlich seinen eigenen. Diese Ansprüche zu erfüllen ist nicht immer einfach. Mehr, mehr, mehr

Dez 2017 hastuUNI Heft Nr. 75 0

Die Gesichter des Stura

Emanuel Stuve stammt aus Braunschweig, ist Mitglied bei der FDP sowie Ansprechpartner der Friedrich-Naumann-Stiftung in Halle. Außerdem studiert er im 3. Semester Jura und nahm am 30.10.2017 an seiner ersten Stura-Sitzung als eines von vier gewählten Mitgliedern der Liberalen Hochschulgruppe teil. Nach der ersten Sitzung haben wir ihn zum Gespräch eingeladen.

Foto: Jonas Leonhardt

Wie hat es dich nach Halle verschlagen?
Zum einen, weil mich Berlin nicht genommen hat (herzliches Lachen)  und weil das Juridicum meiner Meinung nach eines der bestausgestatteten in Deutschland ist, und man wohnt hier natürlich auch sehr günstig. Ich wohne hier in der Nähe der Uni, in anderen Städten müsste ich bestimmt eine Weile mit der Bahn zum Campus fahren.

Warum studierst du Jura?
Gute Frage. Ich glaube, die einfachste Antwort ist, dass ich gerne diskutiere, und das ist es auch, was mir an der Politik gefällt.

Ist das also der Grund, warum du dich in den Stura hast wählen lassen?
Das war auf jeden Fall eine Motivation, aber auch um die Qualität des Studiums für mich und alle Studenten insgesamt zu verbessern. Mehr, mehr, mehr

Dez 2017 hastuUNI Heft Nr. 75 0

Nächste Station: Eigener Boss

Der Traum eines eigenen Unternehmens, sei es ein kleiner Laden oder ein Imperium, wächst und gedeiht in einigen Köpfen jeden Tag mehr. Der Wunsch, einmal sein eigener Chef zu sein, ist jedoch nicht immer einfach umzusetzen. Aber keine Sorge, es gibt Hilfe. Die hastuzeit hat sich für euch bei der »Gründerwoche« umgesehen und sprach außerdem mit Dagmar Kleemann, einer erfolgreichen Gründerin.

Foto: Helena Heimbürge

Wer in Halle beispielsweise ein Unternehmen gründen möchte, kann hier viele Angebote und Anlaufstellen finden, die einem behilflich sind. Auch die Uni hat eine eigene Abteilung, die sich auf das Thema »Gründen« spezialisiert hat: der MLU Gründerservice berät die Selbständigen oder die noch Werdenden mit Hochschul-Hintergrund. Die Gründerberater helfen den Ratsuchenden durch den gesamten Prozess der Gründung, sei es bei der Verifizierung der Idee, bei der Ausarbeitung von Geschäftsmodellen, beim Schreiben von Business- und Finanzplänen oder bei der Fördermittelberatung. Das Angebot ist kostenlos. Mehr, mehr, mehr

Nov 2017 hastuPAUSE Nr. 75 Online 0

Liebe, Lust und Leidenschaft

Von einer fixen Idee zu einem kompletten Theaterstück - der Regisseur und Autor Christian Heß über die Entwicklung seines Stückes „Hugs and Kisses [xoxo]“, das Gefühl der Liebe und deren Rolle in der heutigen Gesellschaft.

Foto: Felix Schickel

Wie bist du überhaupt zum Sprechtheater gekommen?
Ich habe zum Einen schon immer viel geschrieben, und zum Anderen auch schon früh total Spaß am Theater gehabt – auf einer Bühne stehen, etwas spielen, etwas darstellen. Dann hat es sich mit dem Sprechtheater so ergeben, weil ich auch sehr dialoglastig schreibe. Ich komme von Haus aus auch aus keinem künstlerischen Umfeld, deswegen musste ich mich da erstmal reinfinden. Mehr, mehr, mehr

Okt 2017 hastuINTERESSE Heft Nr. 74 0

Neu hier?

Aller Anfang ist schwer, vor allem, wenn man auf einmal Student in einer neuen Stadt ist. Da heißt es plötzlich auf eigenen Beinen stehen. Aber womit fängt man an? Ein kleiner Überblick über das, was Euch in Halle erwartet und was Ihr braucht, wann Ihr es braucht und wo Ihr es findet. Seid willkommen!

Illustration: Katja Elena Karras

WG-Casting oder Studentenwohnheim? Partyhungrig oder doch in die Kneipe? Zwei wichtige Fragen gleich zu Beginn. Denn auch diese bestimmen in Zukunft Euer Leben in einer neuen Stadt, mit neuen Herausforderungen und vor allem auch neuen Problemen rund um die Organisation Eures studentischen Alltags.

Wohnen

Solltet Ihr schon ein lauschiges Plätzchen zum Wohnen gefunden haben, ob nun alleine oder mit mehreren unter einem Dach, ist die erste Hürde schon gemeistert. Falls nicht, solltet Ihr Euch ans Studentenwerk oder die gängigen »Biete-WGZimmer«-Seiten im Internet wenden. Habt Ihr einen Unterschlupf in einem der vielen Wohnheime der Stadt ergattert, dann solltet Ihr noch folgendes beachten: Bewahrt alle wichtigen Dokumente auf ! Mietvertrag, Internetvertrag und andere Nachweise! Zudem solltet Ihr ohnehin Euren Wohnsitz in Halle anmelden. Schließlich verbringt Ihr nun sicher die meiste Zeit eures Studentenlebens hier. Tun könnt Ihr das im Bürgeramt am Markt. Kaum zu übersehen, dieses triste, graue Gebäude. Schließlich fällt nun auch für Euch der Rundfunkbeitrag an, außer Ihr bekommt BAföG. Dazu aber später mehr. Ist das alles erledigt, habt Ihr eine Basis, ein eigenes Reich, wenn Ihr so wollt, von dem aus Ihr in den Dschungel von Bürokratie, Mensaessen und öffentlichen Verkehrsmitteln aufbrechen könnt. Erfolgreich studieren, das ist Euer Ziel. In Regelstudienzeit oder nicht, das bleibt nur Euch allein überlassen. Ohnehin habt Ihr für solche Gedanken erstmal keine Zeit. Ihr braucht einen Stundenplan, denn schließlich geht bald das Semester los, und Ihr wollt noch einen Platz in Eurer Lieblings- beziehungsweise Pflichtveranstaltung bekommen. Mehr, mehr, mehr

Okt 2017 hastuPAUSE Nr. 74 0

Der gehobene Zeigefinger

Bunt und quirlig wie ein gut gepflegter Gemischtwarenladen legt sich diese Kolumne ihrem erprobten Leserauge zu Füßen. Frei von den zwängenden Fesseln einer thematischen Beständigkeit, eines übergeordneten Gesamtkonzepts, wird hier nüchtern allerhand Gedachtes geteilt. Thema heute: Moral und Studium

Illustration: Katja Elena Karras

In uns Studenten liegt die Zukunft, daran führt kein Weg vorbei. Denn Zukunft wird heute durch multinationale Unternehmen und technische Entwicklung bestimmt. Beides Felder, die für Ausbildungsberufe in den Entscheiderebenen praktisch gesperrt sind. Menschen ohne Abschluss genießen sowieso zu wenig Anerkennung. Bleiben also nur die Akademien und ihre Zöglinge, wie auch eine 2014 vorgestellte Studie zeigt, laut der sich unter den Dax-30-Vorständen über acht Jahre gemessen zu 93 Prozent entweder Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure, Juristen oder Naturwissenschaftler finden. Blicken wir dann noch auf die CEOs der großen Tech-Firmen – Jeff Bezos: Princeton; Elon Musk: University of Pennsylvania; Mark Zuckerberg: Harvard – wird klar, dass wer auch immer gerade neben Ihnen im Seminar sitzt, maßgeblich die Zukunft verändern könnte und dass irgendwer aus der Vorlesung sie verändern muss. Der Auszubildende im Einzelhandel, der Ihnen heute Morgen im Edeka den Weg zur Hafermilch gewiesen hat, wird es wahrscheinlich nicht reißen. Aber schon in der Uni reicht ein kluger Kopf. Für die Zukunft im technischen Sinne braucht es schließlich nicht viele. Mehr, mehr, mehr

Okt 2017 hastuPAUSE Nr. 74 0

Back to the (Polish) roots

In einem Auslandssemester in Krakau kann man junge Studierende aus der ganzen Welt kennenlernen. Viele davon sind in das Land gekommen, aus dem ihre Vorfahren vor vielen Jahren ausgewandert oder geflohen sind. Für diese galt Amerika als Land der Zukunft, für sie selbst nun ist Europa »the place to be«.

Foto: Lena Schraml

Man schreibt das Jahr 1913, kurz vor dem ersten großen, weltverändernden Krieg. Polen ist zu dieser Zeit noch aufgeteilt zwischen Preußen, Russland und Österreich-Ungarn. Der Pole Walter Kumięga, Ururgroßvater des nach ihm benannten 21-jährigen Walter Kumięga IV., beschließt, den alten Kontinent Europa zu verlassen und nach Amerika auszuwandern. Er verspricht sich – wie so viele andere – eine bessere Zukunft für seine Familie und ein Leben in Freiheit. Im US-Bundesstaat Maine gründet er eine Hühnerfarm, die die nächsten Jahre die Lebensgrundlage der Familie werden soll. »Irgendwann wurde aus der Hühnerfarm eine Teppichreinigung, die bis heute von meinem Opa betrieben wird«, erzählt der stolze Enkel, der Internationale Beziehungen an der University of Maine studiert. Mehr, mehr, mehr