Heft

Artikel aus dem Heft

Jul 2017 hastuUNI Heft Nr. 73 0

Freie Fahrt für Campus-Maut

Trotz massiver Proteste hat der Landtag in Baden-Württemberg die Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer sowie Zweitstudiengänge beschlossen.

Foto: Philip Hiller

Rund 230 Studierende hatten noch am 15. April in der Heidelberger Innenstadt gegen das umstrittene Gesetz von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer demonstriert, nun ist es trotz aller Kritik beschlossene Sache: Ab dem Wintersemester 2017/18 wird an den Hochschulen Baden-Württembergs die so genannte »Campus-Maut« gelten.

Diese sieht für Nicht-EU-Ausländer eine Gebühr von 1500 Euro pro Semester sowie bei allen Studierenden für die Aufnahme eines Zweitstudiums von 650 Euro vor. Die knapp 20 000 internationalen Studierenden, die bereits jetzt in Baden-Württemberg studieren, sollen hierbei nicht betroffen sein. Finanziell benachteiligten Neubewerbern soll zudem durch Stipendien und Ausnahmeregelungen ein Studium weiterhin ermöglicht werden. Mehr, mehr, mehr

Jul 2017 hastuUNI Heft Nr. 73 0

Langsames Studieren kostet Geld

Die Universität Leipzig plant Gebühren für Langzeit- und Zweitstudium

Foto: Lernfabriken … meutern!

Die mit rotem Teppich überspannten altehrwürdigen Stufen des Rektorats der Uni Leipzig boten zur letzten Senatssitzung am 16. Mai Trillerpfeifenkonzerten und gebrüllten Sprechchören eine Bühne. Die Senatorinnen und Senatoren zogen unter dem lautstarken Protest vieler Studierender zur monatlichen Sitzung ein, wo sich »die Gefühlswelten normalerweise zwischen gelangweilt und leicht erregt bewegen«, wie es der studentische Senator Maximilian König ausdrückte. Zu Beginn der letzten Sitzung kam es zu Zwischenrufen und Störungen von Seiten der Protestierenden. Die Demonstration wurde vom Bündnis »Lernfabriken … meutern« organisiert, das sich unter anderem zum Ziel gesetzt hat, gegen »die von Leistungsdruck geprägte Situation für Studierende« zu kämpfen. Mehr, mehr, mehr

Jun 2017 hastuUNI Heft Nr. 73 Online 0

Anwesenheitsproblem im Stura? – Die Fortsetzung

Panisches Zählen, angespanntes Lachen, unterdrückte Aufregung: Die Stura-Sitzung am 12. Juni startet alles andere als reibungslos. Für ungefähr zehn Minuten steht nicht einmal fest, ob die Sitzung überhaupt stattfinden kann – für die Beschlussfähigkeit fehlt genau ein Mitglied.

Ein Bild von der vorletzten Sitzung am 29. Mai. Foto: Alexander Kullick

Hektisch werden die Anwesenden wieder und wieder gezählt und durch den Raum ruft Kai Krause (LHG) von der Sitzungsleitung: »Habt ihr euch auch alle in die Liste eingetragen?« Handys werden gezückt, verzweifelt nicht-anwesenden Mitgliedern hinterhertelefoniert. Anscheinend sind die Abmeldungen zu kurzfristig und nicht gesammelt eingegangen, so dass auch keine Stellvertreter ernannt wurden. Mehr, mehr, mehr

Jun 2017 hastuINTERESSE Heft Nr. 72 0

Hallische Köpfe

In dieser Reihe stellt unser Redakteur Paul regelmäßig Persönlichkeiten vor, die Universität und Stadt geprägt haben. Diesmal steht der umstrittene Philosoph Christian Wolff im Mittelpunkt.

Illustration: Katja Elena Karras

Illustration: Katja Elena Karras

Chinesen, ausgerechnet die Chinesen! Das ist zu viel. Eigentlich gibt es eine Menge Gründe, den unliebsamen Denker und Universitätsprofessor Wolff beim Landesherrn anzuschwärzen, doch was er da bei seiner Rede am 12. Juli 1721 in aller Öffentlichkeit sagt, bringt das Fass zum Überlaufen. Schon seit einer ganzen Weile sehen die halleschen Pietisten, allen voran der berühmte August Hermann Francke, mit Besorgnis, wie der umtriebige Professor seine Ideen verbreitet. Alle Menschen seien von Natur aus gleich, so hat es Wolff verkündet, und hätten daher auch qua Geburt die gleichen Rechte. Das würde sich vielleicht noch verschmerzen lassen, doch dieser Hallunke von einem Philosophen geht tatsächlich noch weiter und behauptet, die Vernunft allein und nicht Gott würde die Begründung für moralische Prinzipien liefern. Nicht nur für die pietistischen Theologen klingt das gefährlich; die Vertreter der religiösen Orthodoxie warnen nicht ohne Grund, dass, wer nach Halle ginge, entweder als Pietist oder Atheist zurückkehren werde. Und nun auch noch das: Da verkündet dieser Plagegeist Wolff doch tatsächlich, dass die chinesische Philosophie des Konfuzius sich unabhängig von der christlichen Lehre, ja eben gerade ohne sie entwickelt habe, und ihrem abendländischen Pendant durchaus ebenbürtig sei! Nicht nur Francke, sondern auch dem pietistischen Theologieprofessor Joachim Lange platzt daraufhin endgültig die Hutschnur. Schließlich ist für sie die christliche Frömmigkeit die Hauptsache, und dass die Chinesen ohne sie zu einer reichhaltigen Philosophie gelangt sind, rüttelt an den Grundfesten des christlichen Weltbildes. Mehr, mehr, mehr

Mai 2017 English hastuPAUSE Heft Nr. 72 0

Disney’s Gay Closet – Out or In?

Disney movies are often viewed as a stronghold of fairy tales and classical romance. But a closer view shows signs of queerness beneath heteronormativity even before the recent adaptation of Beauty and the Beast.

Illustration: Tom Simpson (CC BY-NC-ND 2.0) www.flickr.com/photos/randar/20442878708/

Illustration: Tom Simpson (CC BY-NC-ND 2.0)
www.flickr.com/photos/randar/20442878708/

In the last couple of years, the Walt Disney Company has not only significantly broadened its repertoire by buying into the Star Wars and Marvel franchise, but also by offering real-life versions of beloved animated fairy tale movies, some more, and some less faithful to their Disney original. The most recent adaptation, after Cinderella, Alice in Wonderland, The Jungle Book and Maleficent is Beauty and the Beast, which is almost eerily similar to the animated version, sometimes offering the same scenes shot by shot. And yet, voices all around the world have been speaking up, asking the movie to be banned, like a cinema in Alabama, USA decided to do on its own. In Russia, the beloved children«s classic received only a PG-16 rating, while in Kuwait, the movie was prohibited altogether. Why all the fuss about a story that has been told and re-told countless times, even by Disney itself? Mehr, mehr, mehr

Mai 2017 hastuPAUSE Heft Nr. 72 0

Das Wort zum Wort

Eine vielleicht etwas ambivalente Kolumne über Kommunikation und den Eindruck, dass Gesagtes und Gemeintes nicht immer dasselbe sind. Sie beobachtet und kommentiert. Und vielleicht will sie auch manchmal irgendwie eingreifen. Diesmal wird geflucht.

_MG_7153kk

Illustration: Katja Elena Karras

Das Radio ist unschuldig; eine hitzige, aber dennoch sachliche Diskussion während einer Redaktionssitzung endete mit dem Vorschlag, mal übers Fluchen zu schreiben. Nun sitze ich hier und lasse mich von einem Lied inspirieren, das ich tatsächlich schon sehr lange nicht mehr im Radio gehört und auch nicht wirklich vermisst habe: Mitte der 1990er hatte es das Rap-Trio Tic Tac Toe mit dem Lied »Ich find dich scheiße«, dessen Refrain aus wenig anderem als ebendiesem »bösen sch-Wort« bestand, in die Charts geschafft. Ältere Kinder liefen singend – oder schreiend – durch die Straßen, während andere Generationen dieses Lied skandalös fanden und meine Eltern mir vermittelten, dass dieses sch-Wort zu vermeiden sei. Mehr, mehr, mehr