Nr. 29

Ausgabe Nr. 29 vom November 2009 – Schwerpunkt: Mauern im Kopf

123

Nov 2009 Nr. 29 Pinnwand 0

Workshop »Wirtschaftsethik«

Die Lokalgruppe Halle des studentischen Netzwerkes für Wirtschafts- und Unternehmensethik (sneep) veranstaltet am 5. und 6. Dezember zusammen mit der Studentenwerkstatt Triftpunkt e. V. einen Workshop zum Thema Wirtschafts- und Unternehmensethik. Kernfragestellung der Veranstaltung soll sein Mehr, mehr, mehr

Nov 2009 Nr. 29 Pinnwand 0

Bachelor-Preis

Bachelorarbeiten sind etwas wert! Davon zumindest ist die Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. überzeugt und lobt erstmals den »Bachelor Preis« aus. Das ist natürlich Balsam auf die Seelen derer, Mehr, mehr, mehr

Nov 2009 Nr. 29 Pinnwand 0

Zweite Auflage II

Menschen passen nicht in Kategorien, und Queer-Theorie geht über die Anliegen von Schwulen und Lesben hinaus. Wer schon im letzten Jahr die Vortragsreihe »que(e)r_einsteigen« besuchte, dem wird dies bekannt sein. Für alle anderen gibt es Mehr, mehr, mehr

Nov 2009 hastuINTERESSE Nr. 29 0

Okma – OK Markus

Er spricht ohne Scheu über sein Handicap. Aber viel lieber spricht er von seiner Musik.

okma-und-relupsEr trägt weder eine Aluminium-Maske vor seinem Gesicht, noch kann er von sich behaupten, er hätte schon mehrere Schießereien auf offener Straße überlebt. Doch das will er auch gar nicht. Markus Samek ist 27 Jahre alt, lebt in Wien, macht Rap-Musik unter dem Pseudonym »Okma«, und in seinem Erbgut ist das 21. Chromosom dreifach vorhanden. Mehr, mehr, mehr

Nov 2009 hastuPAUSE Nr. 29 0

E-Mail aus Krakau, Polen

Wie oft sehnt man sich danach, mal »rauszukommen« und Neues zu erleben. Was man im Ausland Witziges, Skurriles, Trauriges – kurz: großartig Anderes erleben kann, lest Ihr ab sofort an dieser Stelle.

21_Pause_E-Mail_AnniLehmannEs gibt zwei Phasen des Ankommens an einen noch nicht zu eigen gemachten Ort – zumindest strukturiere ich danach die folgenden Zeilen. Die erste Phase, ich möchte sie die »äußerliche Phase« nennen, meint das rein körperliche Ankommen und umfasst ungefähr die ersten drei Wochen. Die Gedanken hängen genauso an dem, was vorher war, erledigt werden musste und zurückgelassen wurde, wie daran, was noch kommt, erledigt werden muss und was alles in dieses halbe Jahr Auslandsaufenthalt reinpassen soll. Mehr, mehr, mehr

Nov 2009 hastuUNI Nr. 29 0

Eine literarische Schnitzeljagd

hastuzeit-Redakteurin Akua berichtet, wie sie auf der Suche nach Büchern durch die hallische Bibliothekenlandschaft geführt wurde

Bibo_Illu_bibgeistEin Vortrag über das Kloster Ammendorf in meinem ersten Semester an der Uni. Damit hat alles angefangen: das Gerenne, die Verwunderung, die letztendliche Verwirrung. Das Kloster Ammendorf ist ein kleines Kloster, das am 23. Dezember 1264 im Örtchen Ammendorf gegründet wurde. Heute ist Ammendorf ein Vorort von Halle, und es war der in dem kleinen Kloster ansässige Bettelmönchsorden, der die heute noch zu bestaunende Sankt Ulrichskirche in der Innenstadt Halles erbaute. Mehr, mehr, mehr

Nov 2009 hastuINTERESSE Nr. 29 0

Kein Tabu und doch keine Option

Die Möglichkeit der Pränataldiagnostik führt zur frühen Erkennung des Down-Syndroms. Die Akzeptanz von Behinderung wird so aber geschwächt.

trisomie21_IlluUnsere Gesellschaft ist barrierefrei. Integrative Kindergärten, rollstuhlgerechte Schulen und Universitäten – verglichen mit vor 20 Jahren herrschen heute nahezu ideale Bedingungen, um einem behinderten Kind ein fast ­normales Leben zu ermöglichen. Warum aber bekommen dann nicht alle Kinder die Chance dazu? Mehr, mehr, mehr

Nov 2009 Nr. 29 Pinnwand 0

Zweite Auflage I

»EVOLUTION« – so hieß bereits im letzten Jahr die Vortragsreihe, die sich der Entwicklung des Lebens widmete. Zur zweiten Auflage im Wintersemester 2009/10 wollen die Organisatoren um Pharmazieprofessor Werner Roos in elf Vorträgen die Mehr, mehr, mehr

123