Texte mit Tags ‘Vorurteile’

Jul 2017 hastuPAUSE Heft Nr. 73 0

Der gehobene Zeigefinger

Bunt und quirlig wie ein gut gepflegter Gemischtwarenladen legt sich diese Kolumne ihrem erprobten Leserauge zu Füßen. Frei von den zwängenden Fesseln einer thematischen Beständigkeit, eines übergeordneten Gesamtkonzepts, wird hier nüchtern allerhand Gedachtes geteilt. Thema heute: Vorurteile.

Illustration: Katja Elena Karrass

Er hat nichts gegen Schwarze, sagt er.

Dass er mit ihnen, mit den Schwarzen, im Baucontainer sogar Bier getrunken habe, sagt er. Aber, sagt er, aber wer sich an unser Land nicht anpasst, der ist unangenehm, gehört hier nicht hin.

Vor mir steht ein Mann, der das Wort »Kanake« mit der gleichen Unschuld über die Lippen bringt, mit der er auch über »Zigeuner und Polacken« spricht. Viele meiner Mitstudenten und Freunde hätten sich deshalb vor Empörung mittlerweile selbst entzündet. Ich aber habe beschlossen, das Gespräch zum Mitbürger zu suchen. Ein Gespräch frei von blasierten Zurechtweisungen oder einer gesondert scharfen Sprache.

Wir tauschen uns aus über die DDR, Eichenholz, Kfz-Unfälle, Spielplätze und eben über Ausländer. Mehr, mehr, mehr

Dez 2016 hastuPAUSE Heft Nr. 69 0

»Extreme fordern Gegenextreme«

Sind Veganer scheinheilige, masochistische Gemüse-Zombies mit Mangelerscheinungen, die sich gegen die natürliche Grundordnung auflehnen und die Weltherrschaft anstreben? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, besuchte ich den allmonatlichen Veganen Kaffeeklatsch und konfrontierte dort einige Leute mit typischen Vorurteilen und Bedenken gegen den Veganismus.

Foto: Julia Liebetraut

Foto: Julia Liebetraut

Verschiedene Kuchen, Blätterteig-Sterne, Teigrollen, Salate und vieles mehr gab es Anfang November beim Veganen Kaffeeklatsch in der Goldenen Rose. Natürlich alles vegan, doch das sieht man den Speisen nicht an – und, was mich ehrlich gesagt überrascht: am Geschmack merkt man es auch nicht.
Fünf der allgemein recht jungen Besucher des Kaffeeklatsches, unter denen auch viele Studierende sind, habe ich befragt: Jessi (Lehramt, Sport und Englisch), Lena (Jura), Marc (Politik und Geschichte) und Yannik (Medientechnik) ernähren sich seit drei bis fünf Jahren vegan. Adina (Jura) nicht mehr, seitdem sie vor etwa zwei Jahren für fünf Wochen in einem kleinen russischen Dorf lebte. Dort schlachtete man noch selbst und die Menschen lebten trotz fleischlastiger Ernährung sehr gesund. Heute achtet sie zwar auf einen bewussten Konsum, verzichtet jedoch nicht vollständig auf tierische Produkte. Mehr, mehr, mehr