Texte mit Tags ‘Umfrage’

12

Apr 2018 hastuPAUSE Heft Nr. 77 0

Alles eine Frage der Zeit…

Es ist wieder Zeit. Semesteranfang. Sommerzeit. Eine neue hastuzeit und ein paar neue Fragen zur Zeit. Zeitmanagement, Zeitstress, Zeiteinteilung, Zeitlosigkeit, Zeitgefühl, Zeitbegrenzung, Zeitempfinden …

Okay, wann sind wir denn nun diese ganze Diskussion um die Zeit los? Es ist doch offensichtlich: Wir haben nicht genug Zeit, brauchen mehr Zeit, wollen mehr Zeit. Aber was fangen wir mit der gewonnenen Zeit an? Mehr Lernen, mehr Freunde treffen, mehr … Also das, was wir jetzt schon machen. Aber was hält uns jetzt davon ab?! Gleichzeitig scheint die Zeit uns in manchen Momenten nur so durch die Finger zu rinnen, während uns dagegen in anderen Situationen nichts übrig bleiben mag, als sie tot zu schlagen. Die Zeit gibt den Takt für unseren Alltag vor und scheint so fast schwebend auf unser universelles Dasein einzuwirken. Wir drehen uns immerzu im Kreise und bleiben schließlich still stehen, wie gefangen, zwischen Stunden, Minuten, Sekunden … Mehr, mehr, mehr

Feb 2018 hastuPAUSE Heft Nr. 76 0

Alles eine Frage der Zeit …

In der letzten Ausgabe hat die hastuzeit Euch schon Fragen zur Zeit gestellt. Oft lautete die Antwort auf dem Campus: »Keine Zeit.« – Unsere Finger fliegen selbstsicher im Sekundentakt über den Touchscreen unseres Handys, und unter deren nervös rhythmischem Tippen flirren diese neun Buchstaben immer öfter hin und her. Manchmal werden wir kreativ und haben auch »keine Lust«, aber sonst ist »keine Zeit« wohl die häufigste und einfachste Ausrede. Haben wir denn wirklich Besseres zu tun? Oder Angst vor Langeweile? Mehr, mehr, mehr

Dez 2017 hastuPAUSE Heft Nr. 75 0

Alles eine Frage der Zeit…

Jeden Tag und auch schon in diesem Heft ordnen wir alles ganz banal, zeitlich getaktet und chronologisch ein. Der Mensch muss in allem eine erklärbare Logik sehen und wenn nicht, dann erfindet er ein System. So auch die Zeit. Zeit ist allgegenwärtig. Wir planen unser Leben nach der Uhr und unsere Zeit nach unserem Leben und haben anscheinend nie genug. Das noch umso mehr in der Weihnachtszeit: Gerade jetzt, wo die Tage kürzer werden, die Nächte dunkler und die Wochen immer schneller vorbeiziehen, scheinen wir alle noch weniger Zeit zu haben: der Jahresendstress, die ewige Suche nach dem richtigen Geschenk, die gezwungene Entspanntheit und Harmoniesucht in dieser besonderen Zeit der Besinnung… Beschwipst eilen wir von Feier mit Plätzchenbacken zu Feier mit Glühweintrinken und – schwupps – so schwebt auch der Dezember an uns vorbei. Das letzte Jahr ist wie im Flug vergangen, Weihnachten steht vor der Tür und ein neues Jahr gleich mit – Ticktack, wieder eine Ziffer weiter. Aber ist das wirklich so oder muss das so sein? Die hastuzeit hat nachgeforscht. Deshalb diesmal die gleichnamige Frage an Dich: Mehr, mehr, mehr

Jun 2014 hastuINTERESSE Nr. 55 0

Umfrage: Was macht dich glücklich?

Im letzten Monat vor den Prüfungen, bei strahlendem Sonnenschein, wollten wir erfahren, was die Studierenden in Halle am meisten glücklich macht.

Illustration: Han Le

Illustration: Han Le

Hier eine Auswahl an Antworten, die darauf schließen lassen, dass zwischenmenschliche Beziehungen noch immer an erster Stelle auf der Glücksskala stehen.

Fabienne (Jura): »So kurz vor meinem Staatsexamen macht es mich glücklich, einfach mal ein paar Stunden ohne Lernerei zu verbringen. Im Moment natürlich am liebsten mit Freunden in der Sonne bei diesem tollen Wetter oder halt beim Sport. Ansonsten…das Schnurren meiner Katze und Ausschlafen!« Mehr, mehr, mehr

Dez 2013 hastuINTERESSE Nr. 51 0

Auf jeden Fall Großstadt

Studium, Uni, Stadt, Partys, Wohnung – alles neu. Was ist der erste Eindruck der »Erstis« von ihrer neuen Heimat? Und was erwarten sie sich vom Turm? Carola und Tobias haben sich vor der Stura-Ersti-Party im Turm auf Stimmenfang begeben.

Christoph, 25, Nino, 23 (beide keine Erstis), Tim, 18, Philip, 18 (beide Lehramt): »Drei Partys in drei Tagen!«


Vladimir, 21, und Caroline, 19, BWL
Vladimir: »Alles elektronisch, und alles muss man selbst organisieren. Es nervt, dass es mit Löwenportal, Stud.IP und Studmail so viele Portale gibt.«
Caroline zum Thema Unisport: »Warum bekommt man nach fünf Minuten schon keinen Platz mehr?!«

Mehr, mehr, mehr

Okt 2013 hastuINTERESSE Nr. 50 0

Dein schönster Platz in Halle für ein romantisches Herbst-Date?

Mini-Umfrage am Uniplatz

Max (Erziehungswissenschaften): "Die Saale – zum Bootfahren."

Max (Erziehungswissenschaften): „Die Saale – zum Bootfahren.»

Foto: Johanna Sommer


Miriam (Jura): »Die Eichendorffbank an der Saale.« Theresa (Jura): »Der Knutschhügel.«  Chris (Jura): »Der Bergzoo.«

Miriam (Jura): »Die Eichendorffbank an der Saale.«
Theresa (Jura): »Der Knutschhügel.«
Chris (Jura): »Der Bergzoo.«

Foto: Johanna Sommer

Mehr, mehr, mehr

Jun 2013 hastuUNI Nr. 48 0

Mal eben wählen und dann zur Party

Am 14. Mai fingen wir einige Studierende ab und fragten sie, warum sie an der Hochschulwahl teilgenommen haben – oder auch: warum nicht.

Nachmittags nahm der Andrang in den Wahllokalen zu, wie hier im Audimax. Foto: Christian Schoen

Nachmittags nahm der Andrang in den Wahllokalen zu, wie hier im Audimax.
Foto: Christian Schoen

Lange Warteschlangen vor den Wahllokalen waren am Vormittag noch nicht zu beobachten: die Bereitschaft und Euphorie der Studierenden, an der Wahl teilzunehmen, war sehr begrenzt. Viele hatten nur durch Zufall von ihren WG-Mitbewohnern von der Wahl gehört. Vom Infoabend, an dem sich Kandidaten verschiedener politischer Hochschulgruppen präsentierten, hatte keiner unserer Befragten erfahren.

Zur Wahl standen Vertreterinnen und Vertreter des Rings Christlich-Demokratischer Studenten, der Juso-Hochschulgruppe, der Offenen Linke Liste, der Liberalen Hochschulgruppe und der Grünen Hochschulgruppe, aber auch viele unabhängige Kandidatinnen und Kandidaten. Sitze waren in Studierendenrat und Fachschaftsräten sowie in den universitären Gremien (Senat und Fakultätsräte) zu vergeben. Zwar stieg die Wahlbeteiligung in diesem Jahr von 18 auf ca. 22,5 Prozent an, doch viele Wähler fühlten sich »sehr schlecht« bis »gar nicht« über die verschiedenen Hochschulgruppen und Kandidierenden informiert. Desgleichen kannten viele Wähler nicht die Hintergründe, Bedeutung und Konsequenzen der Hochschulwahl. So kam es vor, dass einige Wähler Kandidaten nur wegen ihres »sympathischen Namens« gewählt und vor der Wahl noch Kommilitonen oder Kommilitoninnen angerufen hatten, um in Erfahrung zu bringen, ob sie genauere Informationen über die Wahlkandidaten und deren Ziele hätten. Doch bei unserer kleinen Umfrage kannten sich immerhin vier Leute sehr gut aus.

Jeder hatte andere Hoffnungen, wenn er sein Kreuzchen gesetzt hatte. Benjamin, ein Geographie- und Politikstudent, wünschte sich, »dass die Leute sich stark machen gegen die, die für die Kürzungen sind und der CDU nahe sind.« Noch genauer wurde Alfred (Geschichte/Ethnologie): »dass der RCDS nicht gewählt wird und auch nicht die Linken und die Liberalen.« Mehr, mehr, mehr

Mai 2011 hastuINTERESSE Nr. 36 0

Mach daraus nicht so ’ne Wissenschaft…

Doch, mach es! hastuzeit wollte von hallischen Studierenden wissen, was sie erforschen würden.

Anica
Medien und Kommunikation / Wirtschaftswissenschaften

»Ich würde Wombats und ihr Leben erforschen. Die machen den ganzen Tag nur Unfug oder nichts. Man könnte ihr Leben mit dem eines Studenten vergleichen.« Mehr, mehr, mehr

12