Texte mit Tags ‘Stura’

Nov 2017 hastuUNI Online 0

28. Stura – Take 1

Vergangenen Montag ging es wieder los – der frisch konstituierte und mit allen notwendigen Ämtern versehene Stura hielt seine erste Sitzung ab. Dieses Mal wieder an altbekanntem Ort. Berichte, Anträge, Rücktritte – es war alles dabei.

Foto: Felix Kirchner

19:04 Uhr: Das Gellen der goldenen Glocke des Sitzungsleitenden Sprechers eröffnete die erste Sitzung des 28. Studierendenrates. Nach gespanntem Zählen der Mitglieder kam man auf die Zahl 22 und war damit beschlussfähig.

Der erste Tagesordnungspunkt belief sich auf zwei Anträge der Offenen Linken Liste. Beide wurden in der Tischvorlage »ausnahmsweise fristgerecht hinterlassen«, so Lukas Wanke, welcher mit dieser Bemerkung unter den Anwesenden für ein allgemeines Schmunzeln sorgte. Einer der Anträge enthielt die Forderung, die Vorlagepflicht einer Prüfungsunfähigkeitsbescheinigung im gesamten Bundesland zumindest einzuschränken. Dafür macht sich die universitäre Linke schon seit längerer Zeit stark. Zum anderen soll das Studentenwerk »eine finanzielle Stärkung« für studentisches Wohnen erhalten. Beide Anträge wurden mit klarer Mehrheit angenommen. Mehr, mehr, mehr

Okt 2017 hastuUNI Online 0

Vorstellungsrunde

Letzte Woche Montag traf sich wie jedes Wintersemester der neue Stura zur konstituierenden Sitzung. Mit dabei war natürlich auch die hastuzeit.

Foto: Paula Götze

Die diesjährige Eröffnungssitzung fand dieses Mal aus uniinternen Belegungsgründen im Anhalter Zimmer und nicht im Hallischen Saal statt. Dies führte dazu, dass gleich von Anfang an eine beengt-familiäre Atmosphäre herrschte. Von 34 gewählten Studierendenvertretern waren immerhin genug erschienen um beschlussfähig zu sein, nämlich 28 – in Anbetracht der letzten Sitzungen in der vorlesungsfreien Zeit durchaus keine Selbstverständlichkeit. Neben der hastuzeit waren als Gäste noch drei Vertreter von »Die Liste« anwesend, die mit ihrer Geselligkeit sehr zur Verbesserung des Sitzungsklimas beitrugen. Mit von der Partie – beziehungsweise Partei – war auch der stellvertretende Vorsitzende T.T. Tukanowski, der, nicht ungewöhnlich für einen Kuschel-Tukan, eher durch Schweigsamkeit glänzte. Mehr, mehr, mehr

Okt 2017 hastuUNI Heft Nr. 74 0

»Das ganze Thema ist eine Odyssee«

Womit sich der AK »Uni im Kontext« konkret beschäftigen will, ist nicht so leicht zu fassen; das zeigte schon die Sturasitzung, bei der er eingeführt wurde. Grob gesagt geht es um den Transfer von Wissen zwischen Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft. Was genau die drei Gründungsmitglieder wie erreichen wollen, erzählen sie im Interview.

Foto: Bereitgestellt vom AK „Uni im Kontext»

Sturasitzung, Montag, der 10. April, 21.30 Uhr: Die Stimmung ist aufgelockert, die Konzentration vieler Mitglieder des Studierendenrates schwand schon während der langwierigen Diskussion um die Finanzanträge. Gerade gab es eine zehnminütige Pause. Der nächste Punkt auf der Tagesordnung: Gründung des AKs »Uni im Kontext«. Arne Arend, Marie-Christin Propf und Benjamin Rolf Kerner treten vor den Stura und stellen ihr Konzept vor. Die drei erklären, dass sie für die lokale Bevölkerung Transferprozesse in Halle erfassen, begleiten und initialisieren wollen. Es fallen Begriffe wie Wissens transfer, Third Mission, Innovation und Wissenschaftskommunikation. Aus den Reihen der anwesenden Sturamitglieder kommt darauf als erstes die Bitte, das Ganze noch einmal etwas einfacher zu erklären. Es folgen weitere Erklärungsversuche, noch mehr Verwirrung und die Frage, ob das nicht eigentlich Aufgabe der Uni sei. Schließlich einigt man sich doch noch darauf, dass es schön sei, wenn Studierende sich freiwillig melden, um Informationen zusammenzutragen und zu vermitteln. Mit der Wahl von Arne Arend zum Sprecher des Arbeitskreises »Uni im Kontext« wird dieser letztendlich gegründet. Mehr, mehr, mehr

Okt 2017 hastuUNI Online 0

Ente gut, alles gut?

Der 27. Stura tagt ein letztes Mal, bevor er vom im Mai neu gewählten Gremium abgelöst wird. Dabei geht es um wichtige Dinge wie das Semesterticket und um eher weniger relevante Themen wie Penisringe und Zoo-Tiere.

Foto: Paula Götze

Eigentlich stand einem harmonischen Ausklang des Abends nichts im Wege. Zwei Kästen Sternburg-Bier erfreuten sich bereits während manch zäher Debatte an diesem Montag reger Beliebtheit unter den Mitgliedern des Sturas, zugleich sollte dies die letzte Sitzung des Gremiums in seiner aktuellen Besetzung sein – ab Oktober tagt dann der im Mai neu gewählte Studierendenrat. Ganz so schiedlich-friedlich läuft es dann aber doch nicht: ausgerechnet bei der Diskussion um eine Ente liegen sich einzelne Mitglieder noch einmal in den Haaren. Weil das plötzliche Fliehen aus dem Saal bei politischen Debatten in letzter Zeit in Mode gekommen zu sein scheint, entschließt sich mit Jenny von den Grünen nun also auch im medial etwas vernachlässigten Stura jemand zu dieser Aktion. Zur Verteidigung der gewählten Mitglieder aber soll erwähnt sein, dass an diesem ziemlich langen Abend zuvor auch noch sinnvolle Themen auf der Tagesordnung standen. Mehr, mehr, mehr

Sep 2017 hastuUNI Online 0

Eine außerordentliche Sitzung

Nachdem letzte Woche zum zweiten Mal in Folge die reguläre Sturasitzung wegen Anwesenheitsproblemen vertagt werden musste, gab es am Montag, dem 04.09. eine Ersatzsitzung. Dort ging es unter anderem um ein Referat für Veranstaltungen, die Unterstützung der Hasi und Sofas für Erstis.

Foto: Paula Götze

Die Sitzung begann dieses Mal schon um 16 Uhr und wurde nach nicht einmal zwei Stunden um 17:40 Uhr geschlossen. Stattgefunden hat sie nicht wie üblich im Hallischen Saal über der Mensa Tulpe, sondern gegenüber im Anhalter Zimmer. Ein ganzer Saal war für die insgesamt 15 anwesenden stimmberechtigten Sturamitglieder und die paar zusätzlichen ReferentInnen auch kaum nötig. Während bei regulären Sturasitzungen für die Beschlussfähigkeit mindestens 19 Stimmberechtigte da sein müssen, ist die Anzahl bei einer solchen Nachsitzung egal. Es dürfen jedoch keine Satzungs- und Grundordnungsänderungen beschlossen werden; das stand aber diesmal sowieso nicht auf dem Plan. Geleitet wurde die Sitzung wie gewöhnlich von Kai Krause (LHG). Das Protokoll führte Kolja Rieke (Die LISTE) stellvertretend für Malte Hirschbach, der gerade für Die PARTEI auf Wahlkampftour ist und deshalb leider nicht bei dieser außerordentlichen Sitzung anwesend sein konnte. Mehr, mehr, mehr

Aug 2017 hastuUNI Online Pinnwand 0

Stura macht Hitzefrei

Die Sturasitzung am 31. Juli kann nicht stattfinden, da zu wenig Mitglieder erscheinen.

Foto: Alexander Kullick

Normalerweise möchte der Studierendenrat der Uni auch während der Semesterferien seiner Aufgabe nachgehen: die Interessen der Studierenden zu vertreten. Bereits zum zweiten Mal innerhalb nur eines Monats kann eine Sitzung wegen Anwesenheisproblemen nicht wie geplant beginnen. Mehr, mehr, mehr

Jul 2017 hastuUNI Online 1

Toilettenhocker, gescheiterte Kommunikation und Zentralkomitees

Nachdem die letzte Sturasitzung von einer hitzigen Diskussion um den Kassenprüfungsbericht 2016 geprägt war, ist auf der Sitzung am Montag, dem 10. Juli, vor allem ein Thema von Interesse: Werden dem FSR der PhilFak I für das nächste Semester tatsächlich alle Gelder gestrichen? Und was sind eigentlich "squatty pottys"?

Foto: Sophie Ritter

Um zehn nach sieben ist es soweit – die Sturasitzung im Hallischen Saal der Mensa Tulpe kann beginnen. Allen Beteiligten ist von vornherein klar: es wird ein langer Abend. Der letzte der elf Tagespunkte ist für 00:05 angesetzt.

Erst einmal jedoch startet die Büroleiterin des Sturas, Elke Lopens, wie gewohnt mit ihren Ansinnen und Anmerkungen – eine davon betrifft sogar die hastuzeit, welche von ihr ein großes Lob erhält. Sie spüre, »dass sich da etwas verändert hat.« An dieser Stelle herzlichen Dank! Mehr, mehr, mehr

Jul 2017 hastuUNI Online 0

Volle Plätze bei trübem Wetter

Es begann harmonisch mit einer Diskussion über das Campusfest und endete im Streit um das liebe Geld. Die hastuzeit besuchte am 26. Juni eine abwechslungsreiche Stura-Sitzung, die vom Bericht des Kassenprüfungsausschusses auf den Kopf gestellt wurde.

Foto: Silvia Claus

Die Sitzung am 26. Juni beginnt um 19:06 Uhr mit Freude sowie leichter Verwunderung über die hohe Mitgliederzahl. Von einem Anwesenheitsproblem kann hier und heute jedenfalls nicht die Rede sein. Nachdem wie gewöhnlich Elke Lopens, die Büroleiterin des Sturas, ihre Anliegen und Wünsche vorträgt, wird der Tagesordnungspunkt 5 vorgezogen: Das Campusfest, welches zwei Wochen zuvor stattfand. Bei der Besprechung der Veranstaltung zeigt sich bei allen Parteien große Einigkeit: Im Großen und Ganzen sei die Stimmung sehr gut gewesen, auch die Auswahl der Bands wird lobend hervorgehoben, ebenso die Lösung der Toilettensituation. Besonders die Seifenblasen wären bei den Studierenden gut angekommen. Mehr, mehr, mehr