Texte mit Tags ‘Stricken’

Jan 2018 hastuPAUSE Heft Nr. 76 0

Da steppt der Faden

Zu Hause schaltet man den Fernseher oder den Computer ein. Man sucht Ablenkung mit seinem Smartphone oder Handy. Diese Art des Zeitvertreibs sieht man mittlerweile vermehrt auch in den Hörsälen. Man blickt durch die Reihen und erwischt nicht nur sich dabei, wie man auf irgendein Display starrt. Doch mittlerweile nimmt man auch Studenten wahr, die eine andere Lösung gefunden haben.

Foto: Helena Heimbürge

Was früher als fast selbstverständlich galt, ist heute kaum noch eine übliche Beschäftigung. Doch der Zweig der Handarbeit scheint sich in letzter Zeit wieder an einem aufsteigenden Ast zu befinden. Der Trend begann schon vor einigen Jahren und hatte 2015 und 2016 seine Hochzeit. In diesen Jahren stieg nicht nur die Zahl der Menschen an, die Handarbeit als Hobby betrieben. Ebenso erlangten Projekte wie das Guerilla Knitting oder auch Urban Knitting großen medialen Zuspruch. Das Guerilla Knitting etablierte sich als eine Form der Streetart bereits ab 2010 in Deutschland. Seinen Anfang nahm dieses Phänomen aber 2005 in den USA, in Form von selbstgestrickten Accessoires, mit denen Türklinken verschönert wurden.

In den Medien wurde im Zusammenhang mit dem sich erhebenden Trend oft darüber berichtet, dass jetzt auch zunehmend junge Menschen Handarbeit ausüben. Dabei können die Quellen, aus denen sie ihr Wissen zum Thema beziehen, verschieden sein. In Zeiten von YouTube-Tutorials und DIY-Büchern bieten diese einen leichten Weg, sich Stricken, Häkeln oder jegliche andere Art von Handarbeit autodidaktisch beizubringen. Ebenso beliebt ist die Möglichkeit, sich die handwerklichen Tricks und Kniffe von Oma zeigen zu lassen. Mehr, mehr, mehr

Mai 2012 hastuINTERESSE Nr. 42 1

Put the needle to the streets

Einfarbig, bunt, gemustert, mit Bild, figürlich, einfach irgendwie – der Vielfalt scheint kein Ende gesetzt zu sein, wenn es um Urban Knitting geht. Urban Knitting?

Foto: Christian Schön

Der eine oder andere mag bei diesem Begriff noch stutzen, doch daran vorbeigelaufen ist sicherlich fast jeder schon einmal, ohne es zu merken. Es geht zunächst – ganz einfach – ums Stricken. Socken und Pullis waren jedoch gestern. Urban Knitters suchen sich Ampeln, Straßenlaternen, Zäune und alle anderen möglichen Gegenstände einer Stadt, um sie mit ihren Stricknadeln in bunte Blickfänge zu verwandeln. Und warum das Ganze? Mehr, mehr, mehr