Texte mit Tags ‘Semesterticket MDV’

Okt 2017 hastuPAUSE Heft Nr. 74 0

Dead Valleys bei Naumburg

Das MDV-Gebiet ist mehr als Leipzig und Halle: Drei Stunden völlig falsch gelaufen, einer Wandergruppe und Anwohnern begegnet, die nicht mal selber die in den »Toten Tälern« berühmten Wildpferde zu Gesicht bekommen haben, und jede Menge Wein.

Karte: fenchelino – atelier für kommunikation und desgin

Die »Toten Täler« locken von Frühling bis Anfang Herbst viele Wanderer wegen ihrer artenreichen Pflanzenwelt an. In diesem Zeitraum bietet das Gebiet, welches 1967 unter Schutz gestellt wurde, für Orchideenliebhaber eine Vielfalt zum Bestaunen an. Wer also unter Heuschnupfen oder einer Menschenallergie leidet, findet ab Oktober ideale Bedingungen vor. Mehr, mehr, mehr

Jul 2017 hastuPAUSE Heft Nr. 73 0

Insel der Ruhe

Das MDV-Gebiet ist mehr als Leipzig und Halle, denn auch die meist unbekannten Mittelstädte lohnen einen Besuch. Diesmal besuchen wir das sächsische Delitzsch.

Stadtansicht
Foto: Paul Thiemicke

Ein wenig nördlich von Leipzig, gerade an der Grenze zu Sachsen-Anhalt, liegt die Große Kreisstadt Delitzsch, bekannt für – was eigentlich? Spielkarten oder verschrumpelte Bischofshände sind es sicherlich nicht. Nehmen wir uns also, trotz des nicht gerade sommerlichen Wetters, die Zeit um diesen Ort – MDV-Ticket sei Dank – näher kennenzulernen. Glücklicherweise ist die etwa 34 000 Einwohner zählende Stadt von Halle aus gut zu erreichen: Im Schoße der »S-Bahn Mitteldeutschland« gelangen wir innerhalb von etwa einer Stunde ans Ziel. Ein bisschen Gedrängel beim Umsteigen in Leipzig, dann geht es weiter nach Norden. Der Delitzscher Bahnhof empfängt uns eingerahmt von Kneipe und Supermarkt, während wir begleitet vom der professionell-kühlen S-Bahn-Ansage ins Freie treten. Mehr, mehr, mehr

Aug 2016 hastuPAUSE Heft Nr. 66 0

Ein Himmel auf Erden

Das MDV-Gebiet ist mehr als Leipzig und Halle. Auch die meist verkannten mittelgroßen Städte lohnen einen Besuch. Diesmal ging es südöstlich von Halle in das kleine Städtchen Nebra.

Nebra. Wenn man als Hallenser den Namen dieser Kleinstadt im Westen des Burgenlandkreises hört, denkt man sofort an die berühmte Himmelsscheibe, die am 4. Juli 1999 von zwei Raubgräbern in einer Steinkammer auf dem nahe gelegenen Winterberg gefunden wurde. Sie gilt als die früheste bekannte Himmelsdarstellung der Menschheitsgeschichte und als einer der wichtigsten archäologischen Funde aus der Bronzezeit. Die Himmelsscheibe wird seit 2009 im Landesmuseum für Vorgeschichte Sachsen-Anhalt in der Saalestadt ausgestellt. Außerdem gehört sie seit Juni 2013 zum UNESCO-Weltdokumentenerbe in Deutschland. Diese Darstellung des Himmels wurde um 1600 v. Chr. vergraben, Schätzungen bezüglich der Herstellung reichen bis zu weiteren 500 Jahren zurück.

Mehr, mehr, mehr

Mai 2016 hastuPAUSE Heft Nr. 65 0

Eine sächsische Perle

Das MDV-Gebiet ist mehr als Leipzig und Halle. Auch die meist verkannten mittelgroßen Städte lohnen einen Besuch. Diesmal ging es zum ersten Mal nach Sachsen: ins frühlingshafte Torgau.

Torgau_Schloss-Hartenfels-von-der-Elbseite-aus_960

Foto: Julia Plagentz

Zwischen Wittenberg und Meißen an der sich sanft windenden Elbe liegt die Kreisstadt Nordsachsens. Viel weiter geht es innerhalb des MDV-Gebiets kaum, von Halle sind es 85 Kilometer oder mindestens 75 Minuten mit der Bahn, inklusive Umstieg in Eilenburg. Nur knapp 20 000 Einwohner zählt Torgau, das macht sich bereits ein wenig am sehr einfach geratenen Bahnhof bemerkbar. Alle vier Gleise können einfach quer über das Gleisbett zu Fuß passiert werden. Auf dem Bahnhofsvorplatz findet sich ein großer Stadtplan, welcher den Weg ins Zentrum weist.

Mehr, mehr, mehr

Jan 2016 hastuPAUSE Heft Nr. 63 0

Wie in der Toskana

Das MDV-Gebiet ist mehr als Leipzig und Halle. Auch die meist verkannten mittelgroßen Städte lohnen einen Besuch. Diesmal ging es in den sonnigen Süden.

IMGP0451kd copy_960

Foto: Julia Plagentz

Die Stadt ist heute in frühherbstliches, warmes Licht getaucht. Die Sonne scheint vom blauen Himmel, auf den Bürgersteigen türmen sich dicke gelb-orangene Laubberge, die beinah zum Hineinlegen einladen. Mit der Regionalbahn dauert die Fahrt von Halle bis zum Naumburger Bahnhof rund 40 Minuten. Die Strecke führt, von den Leuna-Werken mal abgesehen, vorbei an weiten, grünen Wiesen und bewaldeten Hügeln, alle verbunden durch die sich gemächlich entlangschlängelnde Saale. »Hier ist es wie in der Toskana, bloß näher«, hat Max Klinger einmal gesagt. Das Weinberghaus des bekannten Leipziger Malers und Bildhauers liegt etwas außerhalb der Stadt.

Mehr, mehr, mehr

Aug 2015 hastuINTERESSE Heft Nr. 61 Rubrik 0

In einer Tram vor unserer Zeit

Wir haben in den verstaubten Kisten unseres Redaktionsbüros einen kleinen Schatz gefunden: Vor 10 Jahren erschien in unserer Vorgängerzeitschrift, dem READiculum, der Artikel »Der Nahverkehr und die Studenten«. Damals sah die Situation um das Vollticket noch anders aus. Ein kurzes Märchen bringt uns zurück in die Zeit lange vor dem Semesterticket.

In einer Tram_Anne Walther

Illustration: Anne Walther

Es war einmal ein Städtchen in den südlichen Gefilden eines Königreichs namens Sachsen-Anhalt. Dort lebten und studierten viele, viele kluge junge Menschen, die jeden Tag den beschwerlichen Weg zu ihren Hörsälen zurücklegen mussten. Zu dieser Zeit, man schrieb das Jahr zweitausendundfünf, war noch nicht die Rede von einem vollsolidarischen Semesterticket, und man musste für ein einfaches Ticket in der Straßenbahn läppische anderthalb Taler löhnen. Der arme Studierende musste sich entweder mit dem Drahtesel, seinen eigenen Füßen oder aber einem zusätzlichen Ticket behelfen.

Zweiundsiebzig Taler und fünfzig Groschen kostete damals die Semesterabgabe insgesamt, fünfzehn gingen an das sogenannte »Freizeitticket«. So konnten die Glücklichen in den »betriebsamsten« Stunden
des Tages, nämlich von sieben Uhr abends bis fünf Uhr morgens, kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt nutzen. Schon damals widersprachen die Studierenden der Burg Giebichenstein diesem sogenannten »Freizeitticket«, da ihnen dünkte, die Fahrzeiten seien viel zu unattraktiv. Wie recht sie doch haben sollten! Die Mitarbeiter vom Mitteldeutschen Verkehrsbund boten schon damals ein vollsolidarisches Semesterticket feil, wie an so vielen anderen Universitäten des Landes. Mehr, mehr, mehr