Texte mit Tags ‘hallische Persönlichkeiten’

Jan 2017 hastuUNI Heft Nr. 70 0

Hallische Köpfe

In dieser Reihe stellt unser Redakteur Paul regelmäßig Persönlichkeiten vor, die Universität und Stadt geprägt haben. Diesmal steht Christian Thomasius im Mittelpunkt, ein genialer Denker und Querkopf, der nicht nur die deutsche Philosophie entscheidend beeinflusste, sondern auch maßgeblich zur Gründung der hallischen Friedrichs-Universität beitrug.

Foto: Paul Thiemicke

Foto: Paul Thiemicke

Wenn die ersten Studierenden des Tages müde oder verkatert mit einem großen Kaffeebecher in der Hand die Treppen des Löwengebäudes erklimmen, werden sie schon erwartet. Mit halb strengem, halb belustigtem Blick sieht er auf sie hinab, wie sie sich die Stufen heraufschleppen. Kaum jemand beachtet ihn, Aufmerksamkeit bekommt er höchstens von kleinen Touristengruppen und den Reinigungskräften. Doch das scheint ihn nicht besonders zu stören, den Mann, der da in Bronze auf dem Treppenabsatz im Herzen des Löwengebäudes steht, in seiner Universität. Doch wer ist dieser Christian Thomasius, dessen Büste noch vor der Luthers und Melanchthons, vor Schleiermachers und Philippis Abbild diesen Ehrenplatz erhält? Mehr, mehr, mehr

Dez 2016 hastuINTERESSE Heft Nr. 69 0

Hallische Köpfe

In dieser Reihe stellt Paul regelmäßig Persönlichkeiten vor, die Universität und Stadt geprägt haben. Nachdem wir in den letzten Ausgaben schon Anton Wilhelm Amo und Dorothea Erxleben präsentiert haben, geht es heute um den langjährigen Leopoldina-Präsidenten Kurt Mothes.

Illustration: Katja Elena Karras

Die Position des Wissenschaftlers ist schwierig, denn zu allen Zeiten ist er Einflüssen von Politik, Militär und Wirtschaft ausgesetzt, immerzu muss er fremde und persönliche Interessen und Ansichten gegen die wissenschaftliche Wahrheit abwägen. Eine erfolgreiche Karriere als Forscher ist immer auch eine Gratwanderung zwischen verschiedenen Welten, ein stetiges Ringen um Anerkennung, Zustimmung und Verständnis. So mancher ist dabei schon gestolpert, und allzu oft erlag die Wissenschaft dem Einfluss von Macht und Geld. Doch gerade in schwierigen Zeiten sind diejenigen, die mit Beharrlichkeit und Einsatz ans Werk gehen, oft erfolgreicher als Mitmacher und Zögerliche. Mögen sie vielleicht manche Fehler und Verfehlungen haben, so haben sie jedoch die unschätzbare Fähigkeit, zur richtigen Zeit das Richtige zu tun. Mehr, mehr, mehr