Texte mit Tags ‘Gleichstellung’

Okt 2018 hastuUNI Heft Nr. 80 0

»Denn es ist nicht o. k.«

Ein Gespräch mit Sabine Wöller, Koordinatorin der Präventionsstelle Diskriminierung und sexuelle Belästigung.

Foto: Irene Schulz

Beschwerdestelle nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz, Sozial- und Konfliktberatung, Gleichstellungsbüro – die Uni Halle scheint gut ausgestattet mit Anlaufstellen, wenn es um Diskriminierung, sexuelle Belästigung und andere Probleme solcher Natur geht. Gerade diese Vielfalt kann aber auch verwirren. Durchblick will die 2018 ins Leben gerufene Präventionsstelle Diskriminierung und sexuelle Belästigung schaffen.

Vielleicht könntest du einleitend ein paar Worte zu dir sagen, zum Beispiel wer du bist und wie du zu dieser Stelle gekommen bist.
Ich bin Sabine Wöller, 31 Jahre alt, und habe hier an der Uni studiert: meinen Bachelor in Medien- und Kommunikationswissenschaften/Deutsche Sprache und Literatur und dann den Master Aufklärung – Religion – Wissen. Neben dem Studium habe ich mich im Bereich Antidiskriminierung engagiert. Ich war einige Jahre beim AK que(e)r_einsteigen, bin beim Q [kju_point] aktiv – das ist eine queerfeministische Veranstaltungswoche, die einmal jährlich seit 2013 in Halle stattfindet – und bin bei der »Mobilen Beratung für Opfer rechter Gewalt« im Social-Media-Bereich tätig. Das Thema begleitet mich schon eine ganze Weile – und da habe ich mich sehr über die Stellenausschreibung gefreut und darüber, dass es dann gepasst hat. Mehr, mehr, mehr

Okt 2015 hastuUNI Heft Nr. 62 Rubrik 0

Gleiche Rechte und Chancen

Was machen Gleichstellungsbeauftragte an unserer Universität? Was sind ihre Aufgaben und Ziele? Der folgende Gastbeitrag bietet einen Einblick in die Arbeit und Erfahrungen einer studentischen Gleichstellungsbeauftragten.

Gleichstellungsbeauftragte und Frauenbeauftragte gibt es an jeder deutschen Universität, ebenso wie in Stadt- und Landesverwaltungen. Sie haben die Aufgabe, die Verwirklichung der Gleichstellung von Männern und Frauen in diesen Institutionen zu unterstützen. Dazu gehört es, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu thematisieren und auf die Gleichbehandlung von Männern und Frauen in Stellenbesetzungsverfahren zu achten.

Dr. Kathrin Hirschinger ist im Mai 2014 für zwei Jahre als hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte der Universität Halle gewählt worden. Jedes interessierte Mitglied der Universität kann alle zwei Jahre für dieses Amt in der eigenen Fakultät kandidieren und sich wählen lassen. Nach der Wahl sind sie die Interessenvertretung, die als Ansprechpersonen Studierenden und Beschäftigten zur Verfügung stehen. Sie sollen die Mitglieder der Hochschulen in Konfliktsituationen unter­stützen. Außerdem bringen sie gleich­stellungspolitische und -rechtliche Aspekte in den Gremiensitzungen ein und können beratend tätig werden. Bisher erreichte diese Möglichkeit nur eine Handvoll Studierender. Nächste Wahl: Mai 2016! Mehr, mehr, mehr

Okt 2015 hastuPAUSE Heft Nr. 62 Rubrik 0

Wann ist ein Mann ein Mann?

Vom Feinripp zum Feingeist: Männer suchen nach einer neuen Identität

»Die Emanzipation ist tot!« ruft es aus der Ecke. Eine Gruppe Männer am Nachbartisch grölt, jeder den wer-weiß-wievielten Humpen Bier vor sich, mitten in unsere durch den Wein etwas lebhafter gewordene Diskussion. »Jetzt reicht es langsam mit der Gleichberechtigung!« fügt einer der vermeintlich harten Kerle rülpsend hinzu. Was nach einem einmaligen Erlebnis klingt, entspricht dem Wunsch erschreckend vieler Männer. Dass die Diskussion um Geschlechterrollen in Gesellschaft, Beruf und Familie noch lange nicht geklärt ist, sollte allseits bekannt sein. Doch während die Öffentlichkeit darüber spricht, ob und wie Frauen nach Unabhängigkeit streben, verliert der Herr der Schöpfung sein sicheres Bild als Ernährer der Familie, Held des Marmeladengläser-Öffnens und Familienoberhaupt – die Stabilität des Rollenbildes ist verloren gegangen. Mehr, mehr, mehr

Jun 2012 hastuUNI Nr. 42 0

Ein weites Feld

Obwohl in den letzten Jahrzehnten schon viel in Sachen Gleichberechtigung von Männern und Frauen erreicht wurde, gibt es noch immer einiges zu tun. Auch hier an der Uni.

Foto: privat

Um diesen Aufgaben gerecht zu werden, gibt es an der Uni sogenannte Gleichstellungsbeauftragte. Ihre Funktion wird laut Hochschulgesetz wie folgt beschrieben: »Die Gleichstellungsbeauftragten wirken auf die Herstellung der Chancengleichheit für Frauen und Männer und auf die Vermeidung von Nachteilen für weibliche Angehörige der Hochschule hin.« Des Weiteren werden auch »Projekte und Maßnahmen gefördert, welche Nachwuchswissenschaftlerinnen helfen sollen, eine Karriere im Wissenschaftssystem anzustreben bzw. nach dem Studium die gleichen Berufschancen zu haben wie ihre männlichen Kommilitonen«, erklärt die amtierende Gleichstellungsbeauftragte der MLU, Dr. Kathrin Hirschinger. Mehr, mehr, mehr