Texte mit Tags ‘Bericht über Stura-Sitzung’

12

Sep 2017 hastuUNI Online 0

Eine außerordentliche Sitzung

Nachdem letzte Woche zum zweiten Mal in Folge die reguläre Sturasitzung wegen Anwesenheitsproblemen vertagt werden musste, gab es am Montag, dem 04.09. eine Ersatzsitzung. Dort ging es unter anderem um ein Referat für Veranstaltungen, die Unterstützung der Hasi und Sofas für Erstis.

Foto: Paula Götze

Die Sitzung begann dieses Mal schon um 16 Uhr und wurde nach nicht einmal zwei Stunden um 17:40 Uhr geschlossen. Stattgefunden hat sie nicht wie üblich im Hallischen Saal über der Mensa Tulpe, sondern gegenüber im Anhalter Zimmer. Ein ganzer Saal war für die insgesamt 15 anwesenden stimmberechtigten Sturamitglieder und die paar zusätzlichen ReferentInnen auch kaum nötig. Während bei regulären Sturasitzungen für die Beschlussfähigkeit mindestens 19 Stimmberechtigte da sein müssen, ist die Anzahl bei einer solchen Nachsitzung egal. Es dürfen jedoch keine Satzungs- und Grundordnungsänderungen beschlossen werden; das stand aber diesmal sowieso nicht auf dem Plan. Geleitet wurde die Sitzung wie gewöhnlich von Kai Krause (LHG). Das Protokoll führte Kolja Rieke (Die LISTE) stellvertretend für Malte Hirschbach, der gerade für Die PARTEI auf Wahlkampftour ist und deshalb leider nicht bei dieser außerordentlichen Sitzung anwesend sein konnte. Mehr, mehr, mehr

Aug 2017 hastuUNI Online Pinnwand 0

Jedem Anfang wohnt ein Ende inne

… oder so ähnlich. Bei der Stura-Sitzung vom Montag, dem 28. August wurde sich dies jedenfalls zu Herzen genommen: erneut gibt es Hitzefrei.

 

Foto: Sophie Ritter

Der Saal sieht um 18 Uhr schon verdächtig leer aus – Fünf Minuten später, als die Sitzung mit der Feststellung der Beschlussfähigkeit eingeleitet wird, kann Sitzungsleiter Kai Krause (LHG) in der Burse zur Tulpe nur 14 Mitglieder zählen. Eine Viertelstunde soll noch gewartet werden, ob weitere Mitglieder erscheinen. Fünf fehlen an der Zahl, damit der Stura beschlussfähig ist und die Sitzung beginnen kann. Mehr, mehr, mehr

Aug 2017 hastuUNI Online 0

Nachsitzung

Die wegen eines Anwesenheitsproblems ausgefallene Sitzung vom 31.07.2017 konnte gut eine Woche später am 08.08. 2017 diesmal stattfinden. 20 Mitglieder diskutierten bei immer noch sommerlichen Temperaturen über Themen wie Erstiparty und „Zukunftsfähige Landwirtschaft“. Radio Corax plant auch fürs kommende Wintersemester mit „Studis on Air“.

Tagesordnung aus der vorläufigen Tischvorlage

Ausnahmsweise schon um 18 Uhr fand die zwangsvertagte Sitzung an einem Dienstag statt. Nach der üblichen Feststellung der Beschlussfähigkeit und Lesung der Tagesordnung ging es erst einmal in eigener Sache los. Die hauseigene Website wurde generalüberholt. Diese soll nun aktueller und übersichtlicher sein und bietet zudem ein neues Design. Bedauerlicherweise führen einige Verlinkungen bisher noch ins Nichts. Daran wird jedoch sicher unter Hochdruck gearbeitet. Es folgten die Angestelltenbelange zum Thema Erstiparty und Campusfest, wobei der Punkt zum Campusfest vertagt wurde, da die verantwortlichen SprecherInnen nicht anwesend waren. Der Verantwortliche für die Erstiparty, welche auch fürs kommende Semester wieder geplant ist, war hingegen anwesend und erzählte von dem Vorhaben, rund um Planung und Ausführung. Demnach soll eine Clubtour anstehen, wobei die teilnehmenden Locations mit einem Busshuttle verbunden sind und der Eintritt dafür nur einmal fällig wird. Das Hauptthema der Partys soll diesmal der Stura selbst sein. Der Veranstalter denkt dabei an eine Art »Werbung« von und vor allem für den Studierendenrat der Universität. Dieser muss nun selbst noch entscheiden, wie eine solche »Selbstdarstellung« aussehen soll, um sich vor allem den neuen Studierenden von seiner besten Seite zu zeigen. Möglich wären demnach Poster, Infostände, Flyer oder Bändchen, die als Eintrittskarte gelten. Die Finanzierung spielte hierbei natürlich eine wichtige Rolle, weshalb eine Finanzierung der Erstiparty mit Themenschwerpunkt Stura nach Abstimmung einstimmig beschlossen wurde. Mehr, mehr, mehr

Aug 2017 hastuUNI Online Pinnwand 0

Stura macht Hitzefrei

Die Sturasitzung am 31. Juli kann nicht stattfinden, da zu wenig Mitglieder erscheinen.

Foto: Alexander Kullick

Normalerweise möchte der Studierendenrat der Uni auch während der Semesterferien seiner Aufgabe nachgehen: die Interessen der Studierenden zu vertreten. Bereits zum zweiten Mal innerhalb nur eines Monats kann eine Sitzung wegen Anwesenheisproblemen nicht wie geplant beginnen. Mehr, mehr, mehr

Jul 2017 hastuUNI Online 1

Toilettenhocker, gescheiterte Kommunikation und Zentralkomitees

Nachdem die letzte Sturasitzung von einer hitzigen Diskussion um den Kassenprüfungsbericht 2016 geprägt war, ist auf der Sitzung am Montag, dem 10. Juli, vor allem ein Thema von Interesse: Werden dem FSR der PhilFak I für das nächste Semester tatsächlich alle Gelder gestrichen? Und was sind eigentlich "squatty pottys"?

Foto: Sophie Ritter

Um zehn nach sieben ist es soweit – die Sturasitzung im Hallischen Saal der Mensa Tulpe kann beginnen. Allen Beteiligten ist von vornherein klar: es wird ein langer Abend. Der letzte der elf Tagespunkte ist für 00:05 angesetzt.

Erst einmal jedoch startet die Büroleiterin des Sturas, Elke Lopens, wie gewohnt mit ihren Ansinnen und Anmerkungen – eine davon betrifft sogar die hastuzeit, welche von ihr ein großes Lob erhält. Sie spüre, »dass sich da etwas verändert hat.« An dieser Stelle herzlichen Dank! Mehr, mehr, mehr

Jul 2017 hastuUNI Online 0

Volle Plätze bei trübem Wetter

Es begann harmonisch mit einer Diskussion über das Campusfest und endete im Streit um das liebe Geld. Die hastuzeit besuchte am 26. Juni eine abwechslungsreiche Stura-Sitzung, die vom Bericht des Kassenprüfungsausschusses auf den Kopf gestellt wurde.

Foto: Silvia Claus

Die Sitzung am 26. Juni beginnt um 19:06 Uhr mit Freude sowie leichter Verwunderung über die hohe Mitgliederzahl. Von einem Anwesenheitsproblem kann hier und heute jedenfalls nicht die Rede sein. Nachdem wie gewöhnlich Elke Lopens, die Büroleiterin des Sturas, ihre Anliegen und Wünsche vorträgt, wird der Tagesordnungspunkt 5 vorgezogen: Das Campusfest, welches zwei Wochen zuvor stattfand. Bei der Besprechung der Veranstaltung zeigt sich bei allen Parteien große Einigkeit: Im Großen und Ganzen sei die Stimmung sehr gut gewesen, auch die Auswahl der Bands wird lobend hervorgehoben, ebenso die Lösung der Toilettensituation. Besonders die Seifenblasen wären bei den Studierenden gut angekommen. Mehr, mehr, mehr

Jun 2017 hastuUNI Heft Nr. 73 Online 0

Anwesenheitsproblem im Stura? – Die Fortsetzung

Panisches Zählen, angespanntes Lachen, unterdrückte Aufregung: Die Stura-Sitzung am 12. Juni startet alles andere als reibungslos. Für ungefähr zehn Minuten steht nicht einmal fest, ob die Sitzung überhaupt stattfinden kann – für die Beschlussfähigkeit fehlt genau ein Mitglied.

Ein Bild von der vorletzten Sitzung am 29. Mai. Foto: Alexander Kullick

Hektisch werden die Anwesenden wieder und wieder gezählt und durch den Raum ruft Kai Krause (LHG) von der Sitzungsleitung: »Habt ihr euch auch alle in die Liste eingetragen?« Handys werden gezückt, verzweifelt nicht-anwesenden Mitgliedern hinterhertelefoniert. Anscheinend sind die Abmeldungen zu kurzfristig und nicht gesammelt eingegangen, so dass auch keine Stellvertreter ernannt wurden. Mehr, mehr, mehr

Jun 2017 hastuUNI Online 0

So lasset sie wählen

Man kann sich Schöneres vorstellen, als bei knapp 30 Grad auf eine Stura-Sitzung zu gehen. Das dachten sich am 29. Mai vermutlich auch die Mitglieder, zumindest sollte die Sitzung an diesem Tag zu einer der kürzesten des Jahres werden. Trotzdem gab es genug zu diskutieren: Dieses Mal zum Beispiel über die AfD, Madrid und leere Trinkflaschen. Und was ist eigentlich ein Awareness-Team?

Tagesordnung aus der Tischvorlage

Tagesordnung aus der Tischvorlage

So leidenschaftlich wie an dieser Stelle sollte es an diesem Abend nicht mehr werden. Um kurz nach 19 Uhr erhebt sie sich aus ihrem Stuhl und setzt an zu einem leidenschaftlichen Plädoyer. Es war kein gewähltes Stura-Mitglied, das sich zu diesem Schritt gedrängt fühlt – es ist Büroleiterin Elke Lopens, die der Sitzung wie immer für einige Zeit beiwohnt. Sie sieht sich genötigt, eine fast schon als banal anmutende Praxis seitens des Sturas öffentlich zu machen: Viel zu wenige Sturamitglieder brächten die von ihnen genutzten Getränkeflaschen, die allen offen zugänglich sind, wieder leer zurück – so entstehen mancherorts Haushaltsdefizite. Aus einigen Gesichtern der zunächst 19 stimmberechtigten Anwesenden sprechen eine Mischung aus Scham und peinlicher Betroffenheit, anschließend kann die Versammlung aber ihren gewohnten Gang gehen. Mehr, mehr, mehr

12