Texte mit Tags ‘28. Stura’

Nov 2017 hastuUNI Online 0

28. Stura – Take 1

Vergangenen Montag ging es wieder los – der frisch konstituierte und mit allen notwendigen Ämtern versehene Stura hielt seine erste Sitzung ab. Dieses Mal wieder an altbekanntem Ort. Berichte, Anträge, Rücktritte – es war alles dabei.

Foto: Felix Kirchner

19:04 Uhr: Das Gellen der goldenen Glocke des Sitzungsleitenden Sprechers eröffnete die erste Sitzung des 28. Studierendenrates. Nach gespanntem Zählen der Mitglieder kam man auf die Zahl 22 und war damit beschlussfähig.

Der erste Tagesordnungspunkt belief sich auf zwei Anträge der Offenen Linken Liste. Beide wurden in der Tischvorlage »ausnahmsweise fristgerecht hinterlassen«, so Lukas Wanke, welcher mit dieser Bemerkung unter den Anwesenden für ein allgemeines Schmunzeln sorgte. Einer der Anträge enthielt die Forderung, die Vorlagepflicht einer Prüfungsunfähigkeitsbescheinigung im gesamten Bundesland zumindest einzuschränken. Dafür macht sich die universitäre Linke schon seit längerer Zeit stark. Zum anderen soll das Studentenwerk »eine finanzielle Stärkung« für studentisches Wohnen erhalten. Beide Anträge wurden mit klarer Mehrheit angenommen. Mehr, mehr, mehr

Okt 2017 hastuUNI Online 0

Vorstellungsrunde

Letzte Woche Montag traf sich wie jedes Wintersemester der neue Stura zur konstituierenden Sitzung. Mit dabei war natürlich auch die hastuzeit.

Foto: Paula Götze

Die diesjährige Eröffnungssitzung fand dieses Mal aus uniinternen Belegungsgründen im Anhalter Zimmer und nicht im Hallischen Saal statt. Dies führte dazu, dass gleich von Anfang an eine beengt-familiäre Atmosphäre herrschte. Von 34 gewählten Studierendenvertretern waren immerhin genug erschienen um beschlussfähig zu sein, nämlich 28 – in Anbetracht der letzten Sitzungen in der vorlesungsfreien Zeit durchaus keine Selbstverständlichkeit. Neben der hastuzeit waren als Gäste noch drei Vertreter von »Die Liste« anwesend, die mit ihrer Geselligkeit sehr zur Verbesserung des Sitzungsklimas beitrugen. Mit von der Partie – beziehungsweise Partei – war auch der stellvertretende Vorsitzende T.T. Tukanowski, der, nicht ungewöhnlich für einen Kuschel-Tukan, eher durch Schweigsamkeit glänzte. Mehr, mehr, mehr