Dez 2016 hastuUNI Heft Nr. 69 0

Zwischen den Polen

Zwei Studentinnen wollen mit folgendem Plädoyer ein für allemal klären, warum sie tun, was sie eben tun, sich nämlich mit Polen beschäftigen – besser gesagt: Polenstudien studieren.

Das alternative Viertel Krakaus befindet sich im ehemaligen jüdischen Viertel und wird immer beliebter. Foto: Lena Schraml

Für alle, die sich jetzt denken, dass dieser Text bestimmt nur da ist, um Seiten zu füllen, da der Grund für eine Beschäftigung mit Polen ja ganz logisch sei – tja, falsch gedacht. Dafür müssen wir uns zu oft verteidigen, wenn wir das Objekt unseres Studiums nennen. Natürlich sind wir nicht die Einzigen, die sich für ihre Studienwahl erklären müssen. Das geht vermutlich den meisten so, die sich mit etwas Exotischerem, vor allem aus dem Bereich der Geisteswissenschaften, beschäftigen. Aber Polen ist unser direkter Nachbar! Sollte es nicht langsam selbstverständlich sein, sich auch mit diesem auseinanderzusetzen, ihm die Gartentür zu öffnen und ihn auf einen kawka czy herbatka (»Kaffeechen oder Teechen«) einzuladen? Mehr, mehr, mehr

Dez 2016 hastuUNI Heft Nr. 69 0

Im Regen stehen gelassen

Die Medizinstudenten demonstrieren wieder. Der Erhalt des Universitätsklinikums und der Universitätsmedizin Halle gilt zwar als gesichert, allerdings stellt die unzulängliche Finanzierung des Klinikums durch das Land Sachsen-Anhalt die Leistungsfähigkeit infrage. Dies gefährdet Lehre, Ausbildung und Patientenwohl.

Foto: Christine Unsicker

Foto: Christine Unsicker

Es tröpfelt auf die Banner. Diejenigen Ärzte, Pflegekräfte und Studenten, die sich auf ihren Stationen vertreten lassen konnten oder von ihren Lehrveranstaltungen freigestellt wurden, treten ungeduldig auf der Stelle und werfen misstrauische Blicke zum Oktoberhimmel hinauf. »Qualität kostet Geld« liest man auf einem Schild, das eine Mitarbeiterin des Klinikums in die Höhe hält, »Universitätsmedizin braucht ein Fundament – jetzt« auf einem anderen.
Parallel zu der Kundgebung in Halle findet an besagtem Donnerstag, dem 27.10., auch eine größere Demonstration vor dem Magdeburger Landtag statt, zu der hallische Medizinstudenten und Klinikumsmitarbeiter in Bussen angereist sind.
Nach der großen »Halle bleibt!«-Bewegung im Jahr 2013, die die Schließung der Universitätsmedizin verhindern konnte, steht nun der nächste Kampf an. Was nach außen nur nach einer Kundgebung vor dem Universitätsklinikum aussieht, täuscht in seiner scheinbaren Nebensächlichkeit. Der Grund dieser Zusammenkunft bereitet den Verantwortlichen für Klinikum und Lehre schon länger Kopfzerbrechen. Mehr, mehr, mehr

Nov 2016 hastuPAUSE Heft Nr. 68 1

Und über allem schwebt die Mir

»Baikonur mon amie«, ein Comic, der auf leichte Art und Weise das erzählt, was in der Vergangenheit liegt und doch in den Köpfen weiterlebt. Eine Rezension.

Grafik: Baikonur mon amie

Grafik: Baikonur mon amie

1989, irgendwo im Norden der Deutschen Demokratischen Republik: Zwischen Plattenbauten und Rinderweiden erleben die drei Freunde Katrin, Hannes und Basti eine recht unbeschwerte Kindheit. Die drei tragen Pionierhalstücher, machen sich aber auch schon mal über Friedrich Engels und matschige Kuba-Apfelsinen lustig. Bastis Familie sieht oft verbotenes Westfernsehen und ist eher unpolitisch; im krassen Gegensatz dazu sind Hannes» Eltern bis ins Mark von der sozialistischen Idee überzeugte, offizielle Stasi-Mitarbeiter.
Katrins Vater ist ein scheuer, aber liebevoller Mensch, der die SED verachtet und Mitglied der heimlichen Opposition ist. Katrin selbst aber hat nur einen Traum, sie will Kosmonautin werden, koste es was es wolle. Mehr, mehr, mehr

Okt 2016 hastuPAUSE Heft Nr. 68 0

Der Hallische Zufall

Der »Hallische Zufall« ist die Kolumne der hastuzeit. Darin schildert Tobias regelmäßig Momente und Begebenheiten der hallischen Ab- und Besonderlichkeiten. In seiner letzten Ausgabe begegnet der Hallische Zufall jemandem, der Halle schon sehr viel länger kennt als er selbst.

Illustration: Anne Walther

Illustration: Anne Walther

Kommt Besuch nach Halle, das weiß der Hallische Zufall schon lange, ist immer auch die Zeit der Stadtrundgänge und Führungen. Für ihn ist das allerdings keine lästige Pflichterfüllung, denn zum einen liebt er es, seine Saalestadt von ihrer schönsten Seite zu präsentieren, und zudem lernt auch er selbst dabei immer mal etwas Neues oder macht eine bisher unerkannt gebliebene Entdeckung.
Als sich aber ein ganz besonderer Gast ankündigte, hat sich der Hallische Zufall sehr gefreut. Schließlich war seine Großmutter, lange Zeit und noch länger vor ihm, als Hallische Fügung aktiv gewesen. Irgendwann hatte sie sich aber dafür entschieden, mittlerweile zu alt für den immer schnelllebigeren Job zu sein, und das Zepter an ihren Enkel weitergereicht. Sie hatte sich auf ein altes Weingut an der Saale nahe Naumburg zurückgezogen, lauschte dem dort noch wilden, schmalen Fluss und dachte an vergangene Zeiten. Insgesamt war sie auch durchaus zufrieden mit der Arbeit ihres Enkels als Arrangeur von zufälligen Begegnungen. Freilich befremdeten sie dessen zuweilen moderne Methoden, denn wo der Hallische Zufall auch auf »Schnickschnack« wie Dating- oder Tiersammel-Apps zurückgreift, hatte sie damals noch eher klassische Methoden bevorzugt. Mehr, mehr, mehr

Okt 2016 hastuPAUSE Heft Nr. 68 0

Studierende feiern 100 Jahre Dadaismus

Das studentische Theater DADAZ führte zur Langen Nacht der Wissenschaft Werke der provozierenden künstlerischen Bewegung auf. Und wer war eigentlich Dada Johann Fuchsgang Goethe?

Foto: Nataliya Gryniva

Foto: Daria Resner

Den Auftritt am ersten Juli dieses Jahres eröffnen die acht Studierenden und Dr. Sergej Birjukov, Literaturwissenschaftler und Leiter der Theatergruppe, außergewöhnlich: Sie kommen hintereinander in den Saal und stampfen auf dem Weg zur Bühne laut mit den Füßen. Unterwegs sprechen sie das Gedicht »Karawane« von Hugo Ball. Genauer gesagt sind es einzelne Laute wie »jolifanto bambla o falli bambla« und »großiga m’pfa habla horem«, die das Publikum aus Dozenten, Studierenden und Besuchern am Steintor-Campus zu hören bekommt. Die meisten von ihnen sehen überrascht aus. Mehr, mehr, mehr

Okt 2016 hastuINTERESSE Heft Nr. 68 0

Jetzt erst recht: Europa macht Schule

Vier Studentinnen haben im vergangenen Semester den Kontakt zwischen europäischen Studierenden und hallischen SchülerInnen hergestellt. Lisa berichtet im Interview über ihre Erfahrungen und hofft, dass das Projekt weitergehen kann.

Foto: Tobias Hoffmann

Foto: Tobias Hoffmann

Was ist »Europa macht Schule« (EmS) für ein Projekt?
EmS ist ein gemeinsames Projekt des Vereins »EmS e.V.« und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Das Hauptanliegen ist, den interkulturellen Austausch in Europa zwischen europäischen Studierenden und hallischen Schülerinnen und Schülern zu fördern. Menschen sollen in Kontakt kommen. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Mehr, mehr, mehr

Okt 2016 hastuINTERESSE Heft Nr. 68 0

Freizeit und Engagement

Uni-Leben besteht aus mehr als nur Vorlesungen, Bibliotheken und Hausarbeiten – es bietet Studierenden auch genügend Freiraum, um sich im sozialen, künstlerischen und wissenschaftlichen Bereich zu engagieren und betätigen.

Illustration: Katja Elena Karras

Illustration: Katja Elena Karras

Angebote der MLU

Mit dem Collegium Musicum, dem Sprachenzentrum und dem Universitätssportzentrum bietet die Uni Halle ihren Angehörigen verschiedene Möglichkeiten, sich in ihrer Freizeit zu betätigen.

Universitätschor
Studierende und MitarbeiterInnen aller Fakultäten singen im Universitätschor Halle »Johann Friedrich Reichardt« Werke von der Renaissance bis zur Moderne. Für Interessenten gibt es feste Aufnahmetermine (der nächste am 13. Oktober); Tenöre sind aber Mangelware und daher jederzeit willkommen. Mehr, mehr, mehr

Okt 2016 hastuINTERESSE Heft Nr. 68 0

Softskills im Vorbeigehen

Sich ehrenamtlich an der Uni zu engagieren, ist anstrengend, zeitaufwändig und oft frustrierend. Es lohnt sich trotzdem. Ein Rückblick.

softskliss-1

Illustration: Katja Elena Karras

Fast hätte es diesen Text nicht gegeben. Es ist wieder einer dieser Momente, wo einfach die eine, bestimmte Frage ins Zentrum rückt: Warum und für wen mache ich das hier eigentlich? Der Auslöser für diese Frage ist eine Sitzung des Studierendenrates. Es geht um die Einrichtung eines Aufsichtsrates für die hastuzeit. Der Konflikt ist aufgrund von gegenseitigen Missverständnissen und falschen Grundannahmen entstanden und nun eskaliert. Es geht langsam auf Mitternacht zu, die sachlichen Argumente sind ausgetauscht, es wird unangenehmer, und es werden Vorwürfe ausgesprochen, die das jahrelange Engagement der gesamten Redaktion der Studierendenschaftszeitschrift pauschal entwerten und negieren. Auf die Spitze getrieben von der Aussage: »Eure Illustrationen sind amateurhaft und es gibt ständig Rechtschreibfehler. Ich kenne keinen, der eure Zeitung liest.« Es sind solche Momente, in denen man sich fast ungläubig selbst fragt: Warum und für wen habe ich mich drei Jahre engagiert? Zeit für eine Suche nach dem Warum. Mehr, mehr, mehr