Apr 2014 Termine 0

Flüchtling. Europa. Recht?

Mittwoch, 16. April 2014, 19.00 Uhr, Aula, Löwengebäude, Universitätsplatz

Flüchtling. Europa. Recht?

Juristische Analyse und politischer Ausblick auf die europäische Asylpolitik

Eine Veranstaltung des Fachschaftsrats Jura der Martin-Luther-Universität

Aus dem Veranstaltertext:

Unter dem aktuellen Thema: „Flüchtling. Europa. Recht?» wird es um die europäische Asylpolitik und deren rechtlicher Betrachtung gehen. Dabei soll die Thematik aus verschiedenen Perspektiven mit kurzen Vorträgen betrachtet und ausgewertet werden.

Teilnehmende Redner sind dieses Mal:

Prof. Dr. Winfried Kluth – über den rechtlichen Rahmen (europäisch/ national)

Carsten Hörich (Wiss. Mitarbeiter) – über den rechtlichen Rahmen (europäisch/ national)

Dr. Karamba Diaby (MdB) – über konkrete politische Maßnahmen

Konstantin Hruschka (UNHCR) – über die Lage in Flüchtlingscamps

Meryem Aksal (Studentin) – über ihre eigene bewegende Geschichte

Die Veranstaltung soll sowohl den Charakter eines intellektuellen Austauschs, als auch eines Networking-Events haben. Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Professoren sollen ins Gespräch kommen. Daher wird im Anschluss an die Veranstaltung bei kostenlosen Snacks und günstigen Getränken die Möglichkeit zur Diskussion angeboten.

Apr 2014 Termine 0

Transatlantisches Freihandelsabkommen

Donnerstag, 10. April 2014, 18.30 Uhr, Löwengebäude, Universitätsplatz

Das transatlantische Freihandelsabkommen – Jobmotor oder Demokratiebremse?

Diskussion mit:
Prof. Dr. Christian Tietje (Internationales Wirtschaftsrecht, Uni Halle)
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats (Berlin)
Prof. Dr. Martin Klein (Internationale Wirtschaftsbeziehungen, Uni Halle)
Moderation: Arne Lietz, SPD-Spitzenkandidat (Sachsen-Anhalt) für die Europawahlen

„Politischer Anstoß», eine Veranstaltung der Jusos Halle (Saale)

Aus dem Veranstaltertext:

Das Freihandelsabkommen zwischen Europa und Nordamerika soll für wirtschaftliches Wachstum und einen Rückgang der Arbeitslosigkeit auf beiden Seiten des Atlantiks sorgen. Doch wie viel ist dran an diesen Versprechungen? Werden durch das Abkommen nicht Arbeitnehmerrechte, Umweltschutzbelange uvm. aufgeweicht und umgangen? Und: Wie legitim ist ein solches Abkommen, wenn die aushandelnden Akteure nicht demokratisch gewählt sind und der Prozess intransparent ist? Gemeinsam mit Experten wollen wir die unterschiedlichen Standpunkte zum Freihandelsabkommen diskutieren.

Apr 2014 Termine 0

Film/Diskussion: Monsanto

Mittwoch, 23. April, 18.00 Uhr, Melanchthonianum, Universitätsplatz

Monsanto – Mit Gift und Genen

Filmabend mit anschließender Diskussion mit Jutta Sundermann (Attac)

Veranstaltungsreihe: „Gentechnik in der Landwirtschaft – (K)eine Lösung für den Welthunger?» der Linksjugend solid Halle

Aus dem Veranstaltertext:

Genetisch veränderte Lebensmittel sind sicher. Das sagen die Hersteller-Firmen. Marie-Monique Robins brillante Recherche über den Biotechnologie-Konzern Monsanto untersucht, wie die »wissen­schaftlichen Beweise« für diese Behauptung zu Stande kommen. Sie findet heraus, dass Gen-Manipulierer auch Forschungsergebnisse manipulieren. Gegenstimmen bringt Monsanto systematisch zum Verstummen. Robins Film enthüllt die Einflussnahme des Konzerns auf Politik und Kontrollbehörden bei seinem weltumspannenden Griff nach der Macht über unser Essen.

Apr 2014 Termine 0

Macht / Umweltzerstörung

Donnerstag, 17. April, 18.00 Uhr, Melanchthonianum, Universitätsplatz

Macht macht Umwelt kaputt – über den Zusammenhang von Herrschaft und Umweltzerstörung

Vortrag von Jörg Bergstedt (Autor)

Veranstaltungsreihe: „Gentechnik in der Landwirtschaft – (K)eine Lösung für den Welthunger?» der Linksjugend solid Halle

Aus dem Veranstaltertext:

Herrschaft bedeutet die Möglichkeit, Abläufe und Verhältnisse so regeln zu können, dass andere die negativen Folgen erleiden müssen. Umweltzerstörung basiert regelmäßig auf diesem Prinzip: Industrie und ihre Staaten graben in armen Regionen nach Energiequellen und Rohstoffen, transportieren schiffeweise Nahrungsmittel oder Holz zu sich und kippen den Müll wieder in die Peripherien zurück. Städte nutzen das Umland für Bauflächen, Straßentrassen und Müllhalden. Die Natur zählt nichts, weil die Menschen in ihr still sind oder stillgehalten werden. Wer Umwelt dauerhaft schützen will, muss daher die Machtfrage stellen. Über dieses spannende Thema referiert der Autor Jörg Bergstedt.

Apr 2014 Termine 0

Gentechnik / Welthunger

Dienstag, 15. April, 18.00 Uhr, Melanchthonianum, Universitätsplatz

Gentechnik in der Landwirtschaft – (K)eine Lösung für den Welthunger?

Podiumsdiskussion mit: Dr. Petra Sitte (MdB), Dr. Kirsten Tackmann (MdB), Birgit Peuker (Soziologin), Dr. Frank Siegemund (Biologe), Dr. Dierk Scheel (Biologe)
Veranstaltungsreihe: „Gentechnik in der Landwirtschaft – (K)eine Lösung für den Welthunger?» der Linksjugend solid Halle

Aus dem Veranstaltertext:

Es ist das wichtigste Argument der Gentechnik-Industrie: Gentechnisch veränderte Pflanzen helfen, das Hungerproblem in der Welt zu bekämpfen. In Brasilien wird der Genmais 1507 schon länger gepflanzt. Doch Recherchen von report München in Brasilien zeigen: Statt mehr Ertrag und weniger Pestizideinsatz erlitten Bauern Umsatzeinbrüche und müssen zudem mehr Spritzmittel einsetzen. Genau dieser Genmais soll jetzt auch in der EU angebaut werden. Und dies ist nur ein Vorgeschmack dessen, was durch die Lockerung der Umweltstandard durch den Beschluss des Freihandelsabkommens (TTIP) noch Folgen kann. Dies gibt uns Anlass sich mit den Argumenten von Gentechnik-Befürwortern, aber auch Gentechnik-Gegnern in einer Podiumsdiskussion kritisch auseinanderzusetzen. Zur Diskussion haben wir Dr. Petra Sitte (ehemalige forschungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE), Kirsten Tackmann (agrarpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE), Birgit Peuker (Soziologin), sowie Dr. Frank Siegemund (Biologe) und Dr. Dierk Scheel (Biologe) eingeladen.

Apr 2014 Termine 0

Agrogentechnik

Donnerstag, 10. April, 18.00 Uhr, Melanchthonianum, Universitätsplatz

Wer? Wie? Was? Agrogentechnik

Vortrag von Dr. Helmut Bäumlein (Biologe)

Veranstaltungsreihe: „Gentechnik in der Landwirtschaft – (K)eine Lösung für den Welthunger?» der Linksjugend solid Halle

Aus dem Veranstaltertext:

Das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung, kurz IPK, ist eine international anerkannte Forschungseinrichtung, an der sowohl an grundlegenden, als auch anwendungs-orientierten Themen gearbeitet wird. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf der Kulturpflanze. Dr. Helmut Bäumlein, Leiter der Arbeitsgruppe „Genregulation» am IPK Gatersleben, erklärt im Rahmen unserer Veranstaltung was man unter „grüner» Gentechnik versteht, wie man genetisch veränderte Organismen herstellt und welche Chancen die Agrogentechnik aus wissenschaftlicher Sicht bieten.

Apr 2014 hastuINTERESSE Nr. 53 0

Brauchen wir das Semester-Vollticket?

Per Online-Abstimmung soll entschieden werden, ob ein MDV-Vollticket verpflichtend für alle Studierenden eingeführt wird.

»Vom 11. bis zum 17. April kannst du als Studierender der MLU im Löwenportal über das zukünftige Semesterticket abstimmen. Dazu musst du dich lediglich im Löwenportal einloggen und dann links in der Navigation ›Urabstimmung zum Semesterticket‹ anklicken. Dann kannst du dich für eine der beiden Ticket-Optionen entscheiden. Wenn du einmal im Löwenportal abgestimmt hast, kannst du dich nicht mehr umentscheiden.«
Auszug aus: www.semesterticket-halle.de

Fakten

Bisheriges Sockelmodell:

Alle zahlen verpflichtend 20 Euro, die im Semesterbeitrag enthalten sind, und können wochentags 19 bis 5 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen ganztägig inklusive kostenloser Fahrradmitnahme Straßenbahn, Bus, S-Bahn und Zug in ganz Halle (Tarifzone 210) nutzen.
Optional ist der Kauf des Semestertickets Plus (86,50 Euro) oder des Semesterticket Plus + eine weitere Zone (221, 222, 223, 224, 225 oder 233) für 125 Euro. Diese Tickets ermöglichen die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel rund um die Uhr.

Neues MDV-Vollticket:

Alle zahlen verpflichtend 99 Euro und können dafür die Verkehrsmittel im gesamten MDV-Gebiet täglich rund um die Uhr nutzen. Auch hier kann man das Fahrrad kostenfrei mitnehmen von 19 bis 5 Uhr sowie den ganzen Tag am Wochenende und Feiertagen in Bahn und Bus und ganztägig in Nahverkehrszügen. Mehr, mehr, mehr

Apr 2014 hastuPAUSE Nr. 53 0

»Dezentrale, unorganisierte Rapcrew«

Eine hallesche Hiphop-Crew, die sich gerne montagabends zum Rappen trifft.

Der Probenraum für Graffiti und zum Proben.

Der Probenraum für Graffiti und zum Proben.

An diesem Freitagabend (21. März) ist die Spontanität der Montagsmaler gefragt, da bei ihrem Auftritt auf der 7. Jubiläumsfeier des Postkult-Vereins zunächst die Technik noch nicht aufgebaut ist. Kein Problem für die Jungs – sie überbrücken die Wartezeit auf der Bühne einfach mit einer zwanzigminütigen Freestyle-Einlage, bis der »Beatmacher« und seine Technik schließlich bereit sind, die einstudierten Tracks musikalisch zu begleiten. Die Jungs der Hip-Hop-Gruppe aus der Landsberger Straße 16 bezeichnen sich selbst als »dezentrale, unorganisierte Rapcrew« und meinen damit ihre spontane, oft chaotische Art zu musizieren. Doch nicht nur Rappen, Freestylen und Beatboxen gehören zum Programm der Montagsmaler. Mehr, mehr, mehr