Apr 2018 hastuINTERESSE Heft Nr. 77 0

Vom Mondhasen bis zum Playboy-Bunny

Hasen gibt es maximal auf dem Teller oder im Streichelzoo? Falsch gedacht! Zu Ostern mag sich Meister Lampe zwar besonders großer Beliebtheit erfreuen, doch tatsächlich hat dieses Tier jederzeit Saison – und zwar nicht nur als Nahrungsmittel. Ein Blick auf die Bedeutung des Hasen in der Popkultur.

Illustration: Gregor Borkowski

Wenn alle Neujahrsvorsätze bereits wieder über Bord geschmissen sind und die ersten Krokusse auf dem Steintorcampus blühen, kann das nur eins bedeuten – es wird Frühling! Und wie jedes Jahr ist damit Ostern nicht weit. Während die einen dabei an arbeitsfreie Tage denken, freuen sich andere auf das Fest der Auferstehung Jesu Christi. Doch ob gläubig oder nicht, an einer Sache kommt man zu Ostern nicht vorbei: dem Osterhasen. Im Jahr 1682 vom Medizinprofessor Georg Franck von Franckenau das erste Mal in einer Abhandlung über Ostereier erwähnt, gehört der Osterhase heute für Kinder in christlich geprägten Ländern genauso selbstverständlich zum Aufwachsen dazu wie der Glaube an den Weihnachtsmann oder die Zahnfee. Mehr, mehr, mehr

Apr 2018 hastuUNI Heft Nr. 77 0

Hochschulwahlen im Überblick

Am 16. Mai 2018 ist Wahltag an der MLU. Hier die wichtigsten Informationen.

Grafik: Arno Grabolle

Ein alljährlicher Termin sind die Hochschulwahlen nur für Studierende. Dieses Jahr wählen jedoch alle vier Mitgliedergruppen (Professor(inn)en, wissenschaftliche Beschäftigte, Studierende, sonstige Beschäftigte) ihre Kandidatinnen und Kandidaten aufs Neue in die Hochschulgremien.

Im Senat beraten und beschließen Vertreter(innen) der Professoren, Beschäftigten und Studierenden über grundsätzliche Angelegenheiten der Uni, unter anderem die Einrichtung und Schließung von Studiengängen, die Berufung von Professoren und Pläne für die Zukunft. Die Gruppe der Professoren hat die absolute Mehrheit, während Studierende nur ein knappes Fünftel der Senatoren stellen. Im Juli dieses Jahres wählt ein »erweiterter Senat«, dem doppelt so viele stimmberechtigte Mitglieder angehören, den/die neue/n Rektor/in. Mehr, mehr, mehr

Apr 2018 hastuUNI Heft Nr. 77 0

»Die Uni darf nicht nur für ihre Schließungen bekannt sein.«

Über 10 Jahre alte Strukturentscheidungen werfen immer noch ihre langen Schatten: Im Oktober 2018 fällt in der Japanologie die zweite Professur weg. Dafür soll ein neues Studienprogramm für den Bachelor ausgearbeitet werden. Dem Musikinstitut scheint ein ähnliches Schicksal zu drohen, denn die Instrumental- und Gesangspädagogik (IGP) steht vor dem Aus.

Foto: Gregor Borkowski

Seit 2004 steht fest, dass die Professur von Prof. Dr. Gesine Foljanty-Jost in der Japanologie nach ihrer Emeritierung wegfällt und vorerst nicht ersetzt werden kann. Der Forderung eines Konzepts für eine Neuordnung beziehungsweise Weiterführung der noch bis Oktober dieses Jahres bestehenden Professur wurde zumindest in Teilen seitens Prof. Dr. Christian Oberländer nachgekommen. Im vergangenen Jahr (hastuzeit berichtete in Ausgabe 72) debattierte der Senat bereits über mögliche Konzepte und Lösungen zur Aufrechterhaltung der zweiten Professorenstelle am Institut für Japanologie. Die Fakultätsratssitzung am 17. Januar 2018 brachte dazu nicht viel Neues hervor, zeigte aber, wie nah Engagement und Hilflosigkeit beieinanderliegen können. Mehr, mehr, mehr

Apr 2018 hastuUNI Heft Nr. 77 0

Die Gesichter des Stura

Wilhelm Dargel ist 25 Jahre alt, hat im Wintersemester 2017/18 seine zweite Amtszeit im Stura angetreten und übernimmt dort das Amt des Sozialsprechers. Weiterhin ist sein Leben von einem abwechslungsreichen Studium sowie der Sorge um die Spezies »Aythya fuligula« geprägt.

Wilhelm und keine Aythya fuligula (Reiherente)
Foto: Jonas Leonhardt

Wer bist du?
Ich bin Wilhelm Dargel, ich komme ursprünglich aus Gannerwinkel, einem kleinen Dorf in der Lüneburger Heide, in der Nähe von Wolfsburg und Altmark. Ich studiere hier seit 2011, damals habe ich erfolgreich Philosophie abgebrochen. Seit 2012 studiere ich Wirtschaftswissenschaften und Psychologie, worin ich dieses Jahr meine Bachelorarbeit geschrieben habe. Vor 2 Jahren habe ich mich noch in Agrarwissenschaften eingeschrieben, was mir sehr viel Freude bereitet und wo ich im nächsten Jahr meinen Abschluss machen werde. Mehr, mehr, mehr

Feb 2018 hastuPAUSE Heft Nr. 76 0

Alles eine Frage der Zeit …

In der letzten Ausgabe hat die hastuzeit Euch schon Fragen zur Zeit gestellt. Oft lautete die Antwort auf dem Campus: »Keine Zeit.« – Unsere Finger fliegen selbstsicher im Sekundentakt über den Touchscreen unseres Handys, und unter deren nervös rhythmischem Tippen flirren diese neun Buchstaben immer öfter hin und her. Manchmal werden wir kreativ und haben auch »keine Lust«, aber sonst ist »keine Zeit« wohl die häufigste und einfachste Ausrede. Haben wir denn wirklich Besseres zu tun? Oder Angst vor Langeweile? Mehr, mehr, mehr

Feb 2018 hastuUNI Online 0

Beschlussfreudige Sitzung

In der Sitzung des 5. Februars fiel die weitreichende Entscheidung über eine Beitragserhöhung, die alle Studierenden betreffen wird. Außerdem wurde die Unterstützung verschiedenster Projekte sowie die Kooperation mit der „Hasi“ heiß diskutiert.

Foto: Jonas Leonhardt

19:05 startete die Sitzung mit 22 Mitgliedern, ein weiteres Mitglied traf einige Minuten später ein. Während des ersten Tagesordnungspunktes trugen wie immer die Mitarbeiter des Stura ihre Belange vor: So empfahl der Systemadministrator das Anschaffen eines neuen Serverschranks, wozu sogleich der nötige Antrag durch ein Sturamitglied gestellt und auch prompt angenommen wurde.

Im Bereich der Referentenbelange berichtete zuerst Jonas (Referat für innere Hochschul- und Bildungspolitik) und schlug unter anderem die Veröffentlichung einer Stellungnahme zur Unterstützung der Instrumental- und Gesangspädagogik vor. Nach kurzer Diskussion über die Formulierung wurde der Antrag angenommen. Mehr, mehr, mehr

Feb 2018 hastuINTERESSE Heft Nr. 76 0

»Wir wollen keinen elitären Elfenbeinturm«

Ein Literaturhaus, welches sich um die Vermittlung von Literatur bemüht und den Diskurs darüber fördern möchte, existiert eigentlich in jeder Großstadt … und was ist mit Halle? Erst vor einem Jahr wurde der Verein »Literaturhaus Halle« gegründet, der nun im März mit einer Reihe von Veranstaltungen aufwarten wird. Doch was hat es damit auf sich? Die hastuzeit hat bei Vereinsmitglied Alexander Suckel nachgefragt.

Foto: Jost Plate

Wie ist die Idee entstanden, ein Literaturhaus zu etablieren?
In einem Gespräch mit Leuten vom Mitteldeutschen Verlag kam die Frage auf, warum Halle kein Literaturhaus hat. In Leipzig existiert eins sowie in Dresden und Magdeburg, aber warum gibt es kein Literaturhaus Halle? Dieser Gedanke ist vor ziemlich genau einem Jahr entstanden, und danach ging es rasend schnell. Eigentlich ist das ein Prozess von mehreren Jahren, bis man Leute in der Politik und in der Stadt von einem solchen Projekt überzeugt hat. Mehr, mehr, mehr

Feb 2018 hastuUNI Online 0

Von Freude und Protest

Dass die zweite Sitzung des Sturas im neuen Jahr von kurzer Dauer sein würde, war zu bezweifeln, da bereits die Tischordnung einen Ausblick auf eine große Anzahl von diskussionsfreudigen und polarisierenden Themen gab. So kam nicht nur das Projekt „Studis ON AIR“, sondern auch die drohende Schließung der Instrumental- und Gesangspädagogik zur Sprache.

Foto: Helena Heimbrügge

Die sechste Sitzung des 28. Studierendenrates der MLU wurde Punkt 19.06 Uhr von den beiden Sitzungsleitern Kai Krause (LHG) und Imke Maß (Die LISTE) eröffnet. Nach Feststellung der Beschlussfähigkeit und den Angestelltenbelangen, welche in kurzer Form vorgebracht wurden, ging man zum ersten großen Punkt der Tagesordnung über.

Die Satzungsänderung zugunsten von Radio Corax und dem damit verbunden ASQ »Studis ON AIR« sollte besprochen und darüber abgestimmt werden. Schon in einem unserer vorausgegangen Berichte haben wir diesen Sachverhalt geschildert und ebenso, dass der gestellte Antrag damals mit knapper Mehrheit aufgrund der späten Stunde und fehlenden Stimmen abgelehnt wurde. Mehr, mehr, mehr