Feb 2016 hastuINTERESSE Heft Nr. 64 0

Ein kleiner Anfang

Wo kann man hingehen, um Flüchtlingen zu helfen? Sören Am Ende gründete die Koordinierungsstelle »Engagiert für Flüchtlinge«. Im Beratungsladen vermittelt er Kontakte zwischen Freiwilligen, Flüchtlingen und Ansprechpartnern.

Fotograf_Marcus-Andreas Mohr_960

Foto: Marcus Andreas Mohr

Wie ist dieses Projekt entstanden?
Ich habe anfangs beim evangelischen Kirchenkreis Halle-Saalkreis gearbeitet, in der diakonischen Begegnungsstätte in Halle-Neustadt. Das war befristet, und als es dem Ende entgegen kam, habe ich mich mit dem Superintendenten getroffen und gefragt, ob das auch weiter gehen kann. Er sagte, hier nicht, aber wir würden gerne etwas für Flüchtlinge schaffen. Da habe ich ihm verfasst, was ich mir so vorstellen könnte, und wurde für die Stelle ausgewählt.
Das Besondere ist, dass es eine Kooperation von drei Partnern ist, vom evangelischen Kirchenkreis, der meine Stelle finanziert, von der Freiwilligen-Agentur und der Stadt Halle. Zum Gründungszeitpunkt, am 1. Mai 2015, war das eine einmalige Kooperation in Deutschland. Die Aufgaben der Koordinierungsstelle sind einmal, Freiwillige zu finden für die Flüchtlingshilfe, aber auch Initiativen, Vereine, Kirchengemeinden zu beraten und zu unterstützen und auch Flüchtlinge für Ehrenämter zu finden. Hin und wieder kommt es vor, dass wir Flüchtlinge hier im Büro haben, die sich einbringen wollen, und das ist natürlich am Anfang schwierig, wenn sie die Sprache noch nicht können.

Mehr, mehr, mehr

Feb 2016 hastuUNI Heft Nr. 64 0

Orchideen im Unidschungel

»Space Master«, »Oenologie« und »Coffee­management« sind nur einige von vielen Studiengängen, die zu den Orchideenfächern zählen. Auch wenn sie kaum jemandem bekannt sind, so steckt in ihnen doch großes Potential.

Ungewöhnliche Studiengänge_Katja Elena Karras_960

Illustration: Katja Elena Karras

Jedes Jahr verlassen tausende von AbiturientInnen die Schule und entscheiden sich für ein Studium. Zu den beliebtesten Studiengängen zählen neben BWL und Maschinenbau auch Germanistik und Informatik. Letztere gehörte jedoch nicht immer zu den Massenfächern, noch vor vierzig Jahren wurde der Studiengang sogar nur an sehr wenigen Universitäten angeboten. Durch die ständige Weiterentwicklung von Informationstechnologie und Computern hat man heute sogar mehrere Möglichkeiten, sich noch weiter zu spezialisieren. Informatiker werden in fast allen Bereichen gebraucht, so beispielsweise auch in der Wirtschaft, den Biowissenschaften und in den Medien. Dieser Studiengang hat sich vom einstigen Orchideenfach zu einer Studienrichtung entwickelt, die heute an fast jeder Universität zu finden ist. Der Begriff »Orchideenfach« entstand, weil Orchideen früher als selten und exotisch galten, bevor sie als Massenware nach Deutschland gebracht wurden. Ein Studienfach kann so bezeichnet werden, wenn es an unter zehn Prozent der Universitäten in Deutschland angeboten wird. Diese »kleinen Studienfächer« werden von ihren Studierenden sehr geschätzt, da man sich nicht, wie in vielen anderen Studiengängen, in einem großen Hörsaal befindet, sondern in angenehmer Atmosphäre in kleinen Gruppen lernen kann. Die Universität in Würzburg bietet den »Space Master« an. Kernfächer sind neben Planetologie auch Sensorik und Robotik. Nach dem ersten Semester an der eigenen Uni werden die Studierenden in Schweden weiter ausgebildet und können danach an zahlreichen Partnerunis weltweit ihr Studium beenden.

Mehr, mehr, mehr

Feb 2016 hastuPAUSE Heft Nr. 64 0

Bye bye, Handy…

Eine Woche ohne Smartphone. Ein Selbstversuch zum Jahresbeginn.

Handyfrei_Illu1_Version2_960

Illustration: Joshua Stepputat

Knapp 40 % der unter 30-Jährigen sind eifersüchtig auf das Smartphone ihres Partners, mit welchem dieser ihrer Meinung nach zu viel Zeit verbringt. Durchschnittlich 88-mal am Tag, das heißt, alle 18 Minuten und insgesamt 2,5 Stunden, nutzen wir unser Telefon. Es existieren bereits Studien zur sogenannten »Smartphone-Sucht«. Weltweit werden 2016 2,08 Milliarden Menschen ein Smartphone besitzen und nutzen. Kurz vor dem Jahreswechsel kramt ein jeder genüsslich in der eigenen Defizitkiste, um Änderungswürdiges aufzuspüren. In meinem Fall fungierte die Familie als Auslöser. Sprüche wie »Mädel, jetzt leg doch mal das Ding [mein Handy] weg« durfte ich mir über die Feiertage mehr als einmal anhören. Jedenfalls konfrontierten sie mich mit der Tatsache, dass offenbar auch ich kürzlich zum »Smombie« mutiert war. Das Wort hat es zum Jugendwort des Jahres 2015 gebracht und stellt ein Mischwort aus »Smartphone« und »Zombie« dar. Ich hätte es stets geleugnet, doch tatsächlich: Biep. Duuuuuut. Vibrierendes Summen. Mein Handy ist immer dabei, alle paar Minuten schaue ich drauf. Sobald man es einmal zuhause lässt, fühlt es sich an wie ein amputierter Körperteil.

Mehr, mehr, mehr

Feb 2016 hastuPAUSE Heft Nr. 64 0

Der Hallische Zufall

Der »Hallische Zufall« ist die Kolumne der hastuzeit. Darin schildert Tobias regelmäßig Momente und Begebenheiten der hallischen Ab- und Besonderlichkeiten. Dieses Mal ist der Zufall auf Rekordjagd.

hz paula_960

Illustration: Anne Walther

»RUMMPS!« Volle Lotte gegen eine Laterne gekracht, Fahrrad verbogen, Nase blutig. Eigentlich kennt der Hallische Zufall die Stolperfallen seiner geliebten Stadt. Seien es nun Schienen, zahlreiche Glasscherben oder der fehlende Winterdienst. All das ist beherrschbar, aber nicht dieses neue Ungetüm: Geblendet vom grellen Licht von 30 Millionen LEDs hatte der Hallische Zufall ein bisschen zu sehr und zu lange gestaunt. Wieder aufgerappelt dann ein genauerer Blick auf Halles neue Errungenschaft an der Berliner Straße. Direkt über dem Bronson steht nun also die größte LED-Werbewand Deutschlands. Der »Hallcube« soll sogar die höchste Werbewand Europas sein. Und das ausgerechnet in der Saalestadt. Der Hallische Zufall ist sich nach wie vor nicht ganz sicher, was er davon halten soll, dass Tag und Nacht über 300 m² Reklame flimmert. Andernorts wird schließlich Lichtverschmutzung immer kritischer diskutiert, und einige Tage später hat der Zufall dann – diesmal in der Tram – ein Gespräch belauscht, man könne den Cube nachts oben in den Fakultäten des Weinbergcampus noch strahlen sehen. Auf jeden Fall passt dieser neue Wahnsinnsbau als flächengrößte LED-Werbewand des Landes in eine Reihe von hallischen Rekorden, die in ihrer Art und Formulierung zwischen provinziellem Charme und überheblicher Lächerlichkeit schwanken.

Mehr, mehr, mehr

Feb 2016 Allgemein 0

Die Suche nach NS-Raubgut

Die Universitätsbibliothek Rostock sucht in ihrem Bestand nach Büchern, die in der NS-Diktatur durch Enteignungen meist jüdischen Familien entrissen wurden, und versucht die Eigentümer_innen ausfindig zu machen.

112_Uni_Staatsarchiv Ludwigsburg_EL 350 I B 26680

Staatsarchiv Ludwigsburg, EL 350 I Bü 26680

Wenn ein Oberbürgermeister (OB) ganze Wagenladungen an Büchern einer Universitätsbibliothek spendet, wirft das Fragen auf. Vor allem, wenn dies im Jahre 1942 passiert. In den Zugangsbüchern der Universitätsbibliothek aus den Jahren der NS-Diktatur treten immer wieder Behörden als Lieferanten auf. Die Nazis beschlagnahmten ganze Privatbibliotheken ihrer Opfer und übergaben sie an öffentliche Behörden, zumeist die Finanzbehörden oder die Reichstauschstelle in Berlin. Aber auch SS- oder SA-Stellen oder die Gestapo-Stellen zeigen sich als Spender von Büchern.

In den 1990er Jahren werden erste Hinweise auf mögliches Raubgut in Rostock entdeckt, als man in der Bibliothek die Hebraica kontrolliert. Dort fällt eben jener Eintrag in den Zugangsbüchern auf, der eine Lieferung vom OB Rostock im Jahre 1942 zeigt. Vor zwanzig Jahren fehlte es aber noch an personellen wie finanziellen Kapazitäten, um die Suche nach diesen gestohlenen Büchern auszuweiten und deren eigentliche Besitzer_innen ausfindig zu machen. Vor eineinhalb Jahren erhielt die Bibliothek auf Antrag von der Stiftung Kulturgutverlust (ehemals Arbeitsstelle für Provenienzforschung) eine finanzielle Förderung zur Einrichtung eines Projektes, das sich mit der Suche nach NS-Raubgut an der UB beschäftigt.

Mehr, mehr, mehr

Jan 2016 hastuINTERESSE Heft Nr. 64 0

»Dann Schneewittchen durchgeballert«

Für die Spielzeit 2015/16 kamen acht neue Schauspielstudierende nach Halle, um ihre Praxisausbildung zu starten. Die hastuzeit hat eine Vorstellung besucht und drei von ihnen getroffen.

Benito - Foto von Falk Wenzel_960

Foto: Falk Wenzel

Ganz spontan: Was würdet ihr gerne eine Woche an der MLU studieren, wenn ihr nicht Schauspielstudierende wärt?
Paul M. Oldenburg: Philosophie, weil ich das ein wahnsinnig spannendes Feld finde, in das man aber als Laie nicht einfach reinkommt. Unser Beruf beschäftigt sich ja auch viel damit, sich mit Dingen auseinanderzusetzen, auch philosophische Konzepte zu begreifen. Bei uns muss es nur für einen Abend reichen, aber es gibt dann die großen Köpfe, die sich die großen Gedanken machen, die auf das ganze Leben zutreffen sollen. Das würde ich gerne mal professionell erleben.
Benito Bause: Medizin, weil mein Papa Psychiater ist und ich eigentlich Medizin studieren wollte, aber mir dann klar geworden ist, dass meine Schwester mit einem 1,3-Schnitt zwei Jahre gewartet hat und ich da nicht reinkomme. Aber ich finde das mega-interessant, und da lernt man ja wirklich Sachen, die man auch direkt anwenden kann. Du kannst ja wirklich Menschenleben retten.
Mira Helene Benser: Na toll, was soll ich jetzt noch sagen? Freie Kunst. Bei mir ist es ganz einfach: Weil ich für mein Leben gern male und ich Bock hätte, mich dann eine Woche völlig auszutoben mit allen Materialien, die mir dann zur Verfügung stehen.

Mehr, mehr, mehr

Jan 2016 hastuUNI Heft Nr. 64 0

Studiengeflüster

261 Studiengänge an 10 Fakultäten bietet die MLU, eine beinahe unübersichtliche Anzahl. In unserer Rubrik »Studiengeflüster« stellen unsere Autoren kurz und knapp interessante Aspekte ihres eigenen Studiums vor. Teil 8: Wie eine Wundererde aus dem Amazonas die Menschheit retten könnte …

hastuzeit-64_druck_40s_Seite_960Unsere Erde wird von mittlerweile 7,4 Milliarden Menschen bevölkert. Sie alle müssen sich ernähren. Das stellt große Anforderungen an den Agrar- und Ernährungssektor weltweit. Der für die Landwirtschaft nötige Boden bietet unsere Lebensgrundlage, dennoch wird er durch die stark intensivierte Landwirtschaft häufig übermäßig beansprucht. Einige der heutigen Böden entstanden teilweise schon vor der letzten Eiszeit, degradieren heute aber innerhalb weniger Jahrzehnte derart, dass sie ihre wertvollen Eigenschaften irgendwann verlieren. Gründe hierfür sind vor allem der übermäßige Einsatz von synthetischen Düngern und Pestiziden sowie der Einsatz schwerer landwirtschaftlicher Maschinen. Bereits 1991 zeigten 38 % der weltweiten Ackerfläche deutliche Degradationserscheinungen.

Der Boden ist bald am Ende

Neben Wasser stellt der Boden die wichtigste Ressource für den Fortbestand des Menschen dar. Natürliche Ressourcen sollten also clever und vor allem nachhaltig behandelt werden. Der Studiengang Management natürlicher Ressourcen an der MLU ermöglicht eine intensive Beschäftigung mit den Ressourcen Boden, Wasser und Pflanze. Das Studium vereint interdisziplinär die Naturwissenschaften Geologie, Biologie, Bodenkunde sowie ökonomische Aspekte.

Mehr, mehr, mehr

Jan 2016 hastuINTERESSE Heft Nr. 64 1

Studenten als Unternehmer

Ein eigenes Unternehmen besitzen und das schon im Studium? hastuzeit hat nachgeforscht und Tipps und Anregungen von jungen Unternehmern gesammelt, die sich schon als Studierende selbständig gemacht haben.

hastuzeit-64_druck_40s_Seite_31_960

Illustration: Tetyana Gryniva

Samstagfrüh im Hallischen Saal über der Tulpe. Stefan Person und Christian Tengel versuchen, die Teilnehmer des Workshops »Entdecke Deinen Unternehmergeist!« für das Unternehmertum zu sensibilisieren. Die Studierenden müssen beispielsweise ein neues Produkt entwickeln und es dann den Investoren präsentieren oder den perfekten Unternehmer zeichnen. Am Ende der Veranstaltung verabschieden sie die Teilnehmer mit dem Satz: »Einfach mal anfangen, losgehen, selbstbewusst sein und sich und sein Können herausstellen.« Ist dies in der Praxis so einfach? Gordon Böhme, der an der MLU seinen Abschluss in Interkultureller Kommunikation und Politik gemacht hat, fing schon als Student an, seine eigene Firma auf die Beine zu stellen: »Alles, was man braucht, ist ein Computer, WLAN gibt es an der Uni – mein erstes ›Büro‹ war in der Tulpe. Es finden sich ja online alle nötigen Informationen, um ein Web-Projekt zu starten. Man muss nur lesen und anfangen.«

Mehr, mehr, mehr