Nov 2009 hastuINTERESSE 1

Starke Reaktion auf Vollversammlung

Professorin informiert Studierende über Zustände und macht Mut

Prof. Dr. Schüttemeyer

Prof. Dr. Schüttemeyer (Foto: Johannes Klemt)

In Reaktion auf die Vollversammlung der Studierenden MLU am 18. November widmete eine mutige Professorin ihre ganze Vorlesung den Problemen um Bolognaprozess und Hochschulfinanzierung. Suzanne S. Schüttemeyer – Professorin für Regierungslehre und Policyforschung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg – stattete die Studierenden mit dem nötigen Rüstzeug für erfolgreiche Proteste aus. Gleichzeitig räumte sie mit Fehlannahmen auf und erntete dafür Applaus. Mehr, mehr, mehr

Nov 2009 hastuUNI 0

Es ist besetzt

Das Audimax ist in studentischer Hand. Ein Bericht von der Vollversammlung.

Das Audimax ist besetzt (Quelle: Enrico Seppelt/HalleForum.de)

Das Audimax ist besetzt (Quelle: Enrico Seppelt/HalleForum.de)

Die Vollversammlung machte es sich nicht einfach, als es zum entscheidenden Punkt der Veranstaltung im Hörsaal XXII des Audimax kam. Viele Stimmen wurden gehört. Schließlich ging es darum, zu beschließen, ob man sich der europaweiten Protestwelle anschließen wolle und auch an der Martin-Luther-Universität Räumlichkeiten besetzt oder nicht. Mehr, mehr, mehr

Nov 2009 hastuUNI 0

Demos und Besetzungen

Die Studierenden in Deutschland machen fleißig weiter. Morgen Vollversammlung in Halle.

Demo am 17.11. in Berlin. Hier sind derzeit vier Hochschulen besetzt. (Foto: http://www2.hu-berlin.de/unauf)"

Demo am 17.11. in Berlin. Hier sind derzeit vier Hochschulen besetzt. (Foto: http://www2.hu-berlin.de/unauf)"

Der 17. November war wieder ein Besetzungstag. Viele Studierende nutzten die Demonstrationen (Bericht von Berliner Demonstration) zum deutschlandweiten Aktionstag, um gleich den einen oder anderen Hörsaal einzunehmen. Bis dato wurden an diesem Dienstag zwölf Hochschulräumlichkeiten besetzt. Morgen sind weitere Besetzungen zu erwarten. Mehr, mehr, mehr

Nov 2009 hastuUNI 0

Brennt die Uni Halle bald?

Zur Vollversammlung werden die Studierenden entscheiden, ob auch in Halle besetzt wird.

Was wird aus dem Fragezeichen?

Was wird aus dem Fragezeichen?

Der Arbeitskreis Bildungspolitik des StuRa der MLU lädt am Mittwoch, den 18. November, um 20 Uhr ins Auditorium Maximum zu einer Vollversammlung der Studierenden ein. Die Vollversammlung findet im Rahmen der Global Week of Action statt. Der AK Bildungspolitik möchte unter anderem über die geplante Novelle des Hochschulgesetzes und die nach Ansicht vieler Nichtpolitiker fragwürdige „90+10-Haushaltsregelung» für die Universitäten in Sachsen-Anhalt informieren. Mehr, mehr, mehr

Nov 2009 hastuUNI 0

Erste Reaktionen auf die Besetzungswelle

Nachdem in der letzten Woche viele Unis besetzt wurden, melden sich Politiker und Hochschulverantwortliche zu Wort.

Nachdem sich seit Beginn der Besetzungen mehrere Universitätsleitungen unmissverständlich mit den Räumungen von Hörsälen zu dem Protest der Studierenden in Deutschland geäußert haben (u.a. in Bielefeld und Tübingen), melden sich nun auch die obersten Instanzen der Hochschulbildung zu Wort. Mehr, mehr, mehr

Nov 2009 hastuPAUSE 0

Darf man über die Nazizeit lachen?

»Noch ist Polen nicht verloren« feierte seine Theater-Premiere und erregte bereits im Vorhinein die Gemüter.

Am Samstagabend feierte das Stück »Noch ist Polen nicht verloren«, eine Produktion der Theater Halogen, Varomodi und Apron Premiere. Zynisch? Grotesk? Komisch? »The Best of Freie Theater« erregte schon im Vorfeld die Gemüter.

Mehr, mehr, mehr

Nov 2009 hastuINTERESSE Nr. 29 0

Okma – OK Markus

Er spricht ohne Scheu über sein Handicap. Aber viel lieber spricht er von seiner Musik.

okma-und-relupsEr trägt weder eine Aluminium-Maske vor seinem Gesicht, noch kann er von sich behaupten, er hätte schon mehrere Schießereien auf offener Straße überlebt. Doch das will er auch gar nicht. Markus Samek ist 27 Jahre alt, lebt in Wien, macht Rap-Musik unter dem Pseudonym »Okma«, und in seinem Erbgut ist das 21. Chromosom dreifach vorhanden. Mehr, mehr, mehr

Nov 2009 hastuPAUSE Nr. 29 0

E-Mail aus Krakau, Polen

Wie oft sehnt man sich danach, mal »rauszukommen« und Neues zu erleben. Was man im Ausland Witziges, Skurriles, Trauriges – kurz: großartig Anderes erleben kann, lest Ihr ab sofort an dieser Stelle.

21_Pause_E-Mail_AnniLehmannEs gibt zwei Phasen des Ankommens an einen noch nicht zu eigen gemachten Ort – zumindest strukturiere ich danach die folgenden Zeilen. Die erste Phase, ich möchte sie die »äußerliche Phase« nennen, meint das rein körperliche Ankommen und umfasst ungefähr die ersten drei Wochen. Die Gedanken hängen genauso an dem, was vorher war, erledigt werden musste und zurückgelassen wurde, wie daran, was noch kommt, erledigt werden muss und was alles in dieses halbe Jahr Auslandsaufenthalt reinpassen soll. Mehr, mehr, mehr