Okt 2016 hastuINTERESSE Heft Nr. 68 Nr. 74 0

Freizeit und Engagement

Uni-Leben besteht aus mehr als nur Vorlesungen, Bibliotheken und Hausarbeiten – es bietet Studierenden auch genügend Freiraum, um sich im sozialen, künstlerischen und wissenschaftlichen Bereich zu engagieren und betätigen.

Illustration: Katja Elena Karras

Illustration: Katja Elena Karras

Angebote der MLU

Mit dem Collegium Musicum, dem Sprachenzentrum und dem Universitätssportzentrum bietet die Uni Halle ihren Angehörigen verschiedene Möglichkeiten, sich in ihrer Freizeit zu betätigen.

Universitätschor
Studierende und MitarbeiterInnen aller Fakultäten singen im Universitätschor Halle »Johann Friedrich Reichardt« Werke von der Renaissance bis zur Moderne. Für Interessenten gibt es feste Aufnahmetermine*; Tenöre sind aber Mangelware und daher jederzeit willkommen.

Akademisches Orchester
Das ca. 60 Mitglieder fassende Orchester setzt sich sowohl aus Studierenden als auch aus Ehemaligen zusammen. Zur Aufführung kommt überwiegend Sinfonisches, zudem arbeitet es aber auch mit Rockbands zusammen. Das Orchester hat schon mit verschiedenen Dirigenten kooperiert und an vielen Orten gastiert, z. B. in Leipzig, Breslau oder Prag.

Studierendentheater
Seit 2013 ist das Studierendentheater wieder aktiv, unter anderem mit Inszenierungen von »Die Zofen« von Jean Genet und »Die Chinesische Mauer« von Max Frisch. Zudem werden Werkstätten, zum Beispiel für Tanz oder Improvisation, für jedermann angeboten. Die Proben finden im Semester donnerstags statt; Interessierte sollten sich vorher anmelden.*

Universitätssport
Etwa 100 verschiedenen Sportarten könnt Ihr am Universitätssportzentrum nachgehen. Meist kostet die Teilnahme eine kleine Gebühr, und einige Kurse sind schnell ausgebucht. Achtet also auf den Anmeldungszeitraum*. Nicht zu verwechseln mit dem USZ ist der Universitätssportverein Halle mit weiteren Angeboten, unter anderem im Breiten- und Wettkampfsport.

Fremdsprachen
Das Sprachenzentrum ist eine zentrale Einrichtung der Universität, dessen Hauptaufgabe die sprachliche Ausbildung außerhalb der philologischen Studiengänge ist. Daneben sind auch viele Sprachkurse der Institute für Interessierte zugänglich – im Zweifel einfach mal nachfragen!

Studentenwerk

Ob Kochen, Nähen oder Bildende Künste: Das Kreativkursangebot des Studentenwerks Halle hat einiges zur Auswahl. Anmelden könnt Ihr Euch auf der Website des Studentenwerks Anfang Oktober*; ein Teil der begehrten Plätze wird verlost.

Stura-Arbeitskreise

Der Studierendenrat ist die universitäre studentische Interessenvertretung, deren Mitglieder einmal jährlich gewählt werden. Für spezielle Aufgaben hat der Stura Arbeitskreise gebildet, bei denen Ihr gerne mitmachen könnt, auch ohne gewähltes Mitglied zu sein. Je nach Interessenlage und aktiver Beteiligung können neue Arbeitskreise gegründet und alte aufgelöst werden.

Alternatives Vorlesungsverzeichnis
Der Arbeitskreis ALV organisiert kritische Vortragsveranstaltungen zu Themen, die an der Universität kaum Berücksichtigung finden. Mit den selbst­organisierten Bildungsangeboten soll auch der empfundenen Verschulung der Universität und den Zwängen des Wissenschaftsbetriebes etwas entgegengesetzt werden.

Antifaschismus (AG Antifa)
Die AG Antifa steht in der Tradition der Kritischen Theorie Theodor W. Adornos und Max Horkheimers. Ihre Vorträge, Seminare und Filmreihen befassen sich weniger mit dem Themenfeld Neonazismus und Neue Rechte als mit antiaufklärerischen und antisemitischen Tendenzen in der Mitte der Gesellschaft.

Inklusion
Studierende mit chronischen Krankheiten und Behinderungen stehen im universitären Betrieb vor besonderen Problemen. Der AK Inklusion will das Bewusstsein und die Akzeptanz gegenüber den ca. 1600 MLU-Studierenden mit Beeinträchtigung fördern und für die Betroffenen angemessene Lösungen finden.

Kultur
Das Studierendenleben kulturell zu beleben ist das Ziel dieses neu gegründeten Arbeitskreises. Bestehende Angebote will der AK Kultur unterstützen und weitere Veranstaltungen im Uni-Umfeld organisieren. Kulturelle Vielfalt und die Akzeptanz gesellschaftlicher Minderheiten sind ein weiterer Schwerpunkt.

Ökologie und Nachhaltigkeit
Auch kleine Veränderungen im Umgang mit Nahrungsmitteln, Ressourcen und Energie können zum Umweltschutz beitragen. Der Arbeitskreis möchte Studierende und Beschäftigte an der MLU für umweltschonendes Verhalten begeistern und die Universität mit verschiedenen Projekten ökologisch gestalten.

Illustration: Katja Elena Karras

Illustration: Katja Elena Karras

Protest
Als die Landesregierung an Bildung und Kultur sparen wollte, hat der AK Protest mit lokalen und landesweiten Vernetzungen Demonstrationen organisiert, einen langen Atem bewiesen und Veränderungen bewirkt. Seine Erfahrungen nutzt der AK auch zu Aufklärung und Widerstand gegen intolerante und menschenfeindliche gesellschaftliche Tendenzen.

Que(e)r einsteigen
Soziale Identitätskategorien wie Geschlecht, Sexualität, Ethnizität und Behinderungen werden von den Queer Studies als normierende Mechanismen betrachtet, die Machtverhältnisse widerspiegeln. Jene vermeintliche Normalität hinterfragt der Arbeitskreis unter anderem in Veranstaltungsreihen, hat aber auch ein offenes Ohr für Eure Probleme im Unialltag.

Refugees Welcome
An der MLU können Geflüchtete auch im kommenden Semester als GasthörerInnen Veranstaltungen besuchen. Der Arbeitskreis setzt sich unter anderem auch dafür ein, dass Geflüchtete einfacher an einen regulären Studienplatz kommen. Außerdem organisiert er ein Tandemprojekt, bei dem engagierte Studierende die Neuankömmlinge betreuen und Deutschkenntnisse vermitteln. Dafür werden ab Oktober* wieder Tandem-PartnerInnen für den Uni-Alltag gesucht.

Studieren mit Kind
Ob Wickeltischsuche oder Kita-Öffnungszeiten: Studierende Eltern haben es nicht leicht. Der AK Studieren mit Kind bietet die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und will mit Uni und Studentenwerk familienfreundliche Verbesserungen umsetzen. Im Stura-Gebäude hat der Arbeitskreis für Eltern und Kinder eine »Kinderinsel« eingerichtet.

Uni im Kontext
Der jüngste Arbeitskreis des Sturas beschäftigt sich mit Wissenstransfer, Wissenschaftskommunikation und Innovation. Es geht ihnen darum, den gegenseitigen Austausch zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft zu erfassen und anzuregen. Zusammen mit der in Halle kommenden OpenLab-Szene will der AK eine Vorlesungsreihe etablieren. Ein längerfristiges Ziel ist die Bewerbung bei der Förderinitiative »Innovative Hochschule«, welche die sogenannte »Third Mission« kleinerer Unis finanziell unterstützt. Mehr dazu ab Seite 16, »Das ganze Thema ist eine Odyssee«.

Wohnzimmer
Spieleabende, Vernetzungstreffen, Ersti-Hilfe – im Wohnzimmer des Stura-Hauses findet man immer ein offenes Ohr und die Möglichkeit, einfach mal zu entspannen und abzuschalten. Gegründet wurde er mit dem Ziel, das Stura-Haus wohnlich zu gestalten und eine Wohlfühl-Atmosphäre zu schaffen. Zudem unterstützt er den Stura mit Selbstgebackenem und organisiert Kochabende sowie die alljährlichen Stura-Weihnachtsfeiern und -Sommerfeste.

Zivilklausel
Um den Einfluss der Bundeswehr und der Rüstungsindustrie auf die Hochschule zu beschränken beziehungsweise auf diesen aufmerksam zu machen, wurde der AK Zivilklausel gegründet. Er setzt sich für die rein zivile Lehre und Forschung ein und organisiert unter anderem Veranstaltungsreihen, wie zum Beispiel »Krieg und Flucht – die Welt aus den Fugen« im letzten Semester.

*Die genauen Anmeldetermine standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Bitte informiert Euch auf den entsprechenden Websites.

Vereine

Einige der vorgestellten Vereine richten sich zwar nicht ausschließlich an Studierende, haben aber viele studentische Aktive in ihren Reihen.

ESN Halle
Das Erasmus Student Network ist die größte Studierendenvereinigung Europas und kümmert sich um die in Halle ankommenden internationalen Studierenden. Ihnen wird der Einstieg und das Kennenlernen von hallischen und anderen auswärtigen Studierenden durch viele soziale Veranstaltungen wie Partys, gemeinsame Ausflüge und Themenabende, erleichtert.

AIESEC
Die größte Studierendenvereinigung der Welt, welche in 124 Ländern aktiv ist, setzt sich für Völkerverständigung ein und versucht, das Potential einer Generation auszuschöpfen. Sie vermittelt Fachpraktika in verschiedenen Bereichen wie Business, Marketing oder IT, hat sich aber gleichzeitig zum Ziel gesetzt, Studierende zu Führungspersönlichkeiten auszubilden.

IAESTE
Studierende der Fachrichtungen Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften sowie Land- und Forstwirtschaft werden von dieser weltweiten Organisation zu bezahlten und betreuten Praktika vermittelt. Deswegen betreut die lokale Gruppe, neben der Vermittlung, die in Halle ankommenden Studierenden bei Zimmersuche, Behördengängen und bei der Freizeitgestaltung.

Market Team
Diese studentische Initiative organisiert deutschlandweit Projekte an Hochschulen, die bei der Berufsorientierung und persönlichen Weiterentwicklung unterstützen sollen. Teilnehmende haben die Chance, ein interdisziplinäres Netzwerk aufzubauen und sich durch frühzeitige Praxiseinblicke im Berufe-Dschungel zurechtzufinden.

Klartext e.V.
Der hallische Studierenden-Debattierclub bietet eine wöchentliche Plattform, sich über politische und sozialwissenschaftliche Probleme und Themen auszutauschen. Hier lernt Ihr nicht nur vor Publikum zu reden, sondern auch wie man Reden am besten strukturiert und die griffigsten Argumente findet. Dabei gelten präzise Regeln, die auch bei landesweiten Wettbewerben zum Einsatz kommen.

Akademischer Börsenkreis
Für Fans von Börse, Aktien und Wirtschaft im Allgemeinen stellt der Akademische Börsenkreis allerhand auf die Beine: Börsenfahrten in Metropolen wie London oder Frankfurt (Main), den Börsenführerschein, Podiumsdiskussionen, ein Börsenspiel sowie die kostenlose Teilnahme an einem Trader-Camp.

SFI
Die Studentische Förderinitiative der Naturwissenschaften e.V. organisiert interdisziplinäre Lehrveranstaltungen nicht nur für NaWis, darunter die mehrfach prämierte Ringvorlesung zum Thema Nachhaltigkeit. Außerdem richtet die SFI jedes Jahr die Firmenkontaktmesse »Science meets companies« aus.

ArbeiterKind
Für Kinder aus Familien, in denen zuvor noch niemand oder kaum jemand studiert hat, ist dieser Verein die erste Anlaufstelle. Es werden alle Fragen zum Studium, aber auch zur Promotion oder dem Berufseinstieg beantwortet. Einmal im Monat wird ein Stammtisch abgehalten, zu dem jeder Fragende willkommen ist, außerdem gibt es regelmäßige Sprechstunden.

Campus Contact Halle e.V.
Die studentische Unternehmensberatung berät seit 1993 Unternehmen aus Halle und Umgebung. Theoretisches kann von den studierenden Mitarbeitern an realen Beispielen in der Praxis angewendet werden; immer unter Berücksichtigung der neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Zudem organisiert Campus Contact die Praktikanten- und Absolventenmesse »Campus meets companies«.

Unikino
Jeden Donnerstag im Semester von 20.15 Uhr bis 22.15 Uhr werden im Audimax Filme ausgestrahlt – topaktuelle Dramen und Komödien ebenso wie zeitlose Klassiker. Ein spezielles Event ist außerdem die jährliche Ausstrahlung der »Feuerzangenbowle« in der Vorweihnachtszeit. Vorverkaufskarten sind im »Bewaffel Dich« erhältlich.

malTHEanders
Die seit 2012 bestehende studentische Theatergruppe feierte mit »Illusionen« von Carl Slotboom Premiere, zuletzt inszenierten sie »Die Geschworenen« von Reginald Rose. Die Gruppe ermöglicht den Mitgliedern künstlerische Entfaltung, steht aber ebenso für Toleranz und die Integration von Minderheiten.

Illustration: Katja Elena Karras

Illustration: Katja Elena Karras

Freunde Baschkortostans e.V.
Im Mittelpunkt der Arbeit der Freunde Baschkortostans steht der jährlich im Sommer stattfindende Jugendaustausch von deutschen und russischen Studierenden. Der Austausch findet mit Ufa, der Hauptstadt Baschkortostans statt, die gleichzeitig Partnerstadt von Halle ist. Weiterhin veröffentlicht der Verein eine Internetzeitung und organisiert Fotoausstellungen und Kulturabende.

mediA=H
Das studentische, interkulturelle Medienprojekt mediaH basiert auf der Zusammenarbeit von Studierenden der Universität Archangelsk im Norden Russlands und hallischen Studierenden. Sie veranstalten Workshopwochen, welche abwechselnd in den beiden Städten stattfinden, wobei auf das Erkunden von Gemeinsamkeiten und Unterschieden der beiden Kulturen abgezielt wird.

Rock your Life
Das Mentoring-Programm, welches »Rock your Life« deutschlandweit anbietet, spannt sich über zwei Jahre. In diesen begleitet ein Studierender ehrenamtlich eine(n) aus sozial, wirtschaftlich oder familiär benachteiligten Verhältnissen stammenden SchülerIn und hilft dabei, dessen Potenzial auszuschöpfen sowie mögliche (berufliche) Perspektiven aufzuzeigen.

Amnesty-Hochschulgruppe
In Halle setzt sich der Ableger von Amnesty International für neu ankommende Flüchtlinge ein und begleitet sie beispielsweise bei Behördengängen. Zudem sorgt er für Aufklärung über Menschenrechte an Schulen und plant aufmerksamkeitswirksame Aktionen, beispielsweise Filmabende oder Benefizkonzerte.

Neue Plurale Ökonomik
Mehr Auseinandersetzung mit vielen verschiedenen ökonomischen Schulen in der Lehre der Wirtschaftswissenschaften an der MLU fordert diese Gruppe von Studierenden. Um für mehr Diversität und Pluralität zu sorgen, werden eigene Lehrveranstaltungen abgehalten. Damit wird sowohl eine Debatte angestoßen, als auch eine Plattform zum Austausch geboten.

Radio Corax e.V.
Auf UKW 95.9 sendet Corax freies, nichtkommerzielles Radio im Raum Halle in elf verschiedenen Sprachen und ist damit eines der wichtigsten interkulturellen Projekte in der Umgebung. Corax verwaltet sich selbst, steht für Vielfalt und bietet eine Plattform für kulturellen Austausch. Gesendet wird sowohl jede Art von Musik als auch Informationen über das Geschehen in Halle und der Welt.

Uni-TV
Jedes Semester wird vom Team des Uni-TV eine Sendung von 15 bis 20 Minuten produziert, zu allen Themen des studentischen Lebens: alle wichtige Ereignisse an der MLU, Kulturprogramm, Partyinfos, Wissenswertes und vieles mehr. Ausgestrahlt wird der Beitrag auf der Homepage der Gruppe sowie auf deren YouTube-Kanal.

hastuzeit

Die hallische Studierendenschaftszeitschrift besteht im Moment aus einem knappen Dutzend motivierter Mitglieder und freier Mitarbeiter(innen) und berichtet über aktuelle hochschulpolitische, studentische und kulturelle Themen. Die Auflage von 4000 Exemplaren finanziert Ihr mit einem Anteil am Studierendenschaftsbeitrag von 50 Cent. Interessierte sind jederzeit willkommen!

Euer eigenes Projekt

Das Studentenwerk Halle, die Fachschaftsräte und der Studierendenrat können Euer Projekt oder Eure Veranstaltungen finanziell fördern – solange sie nicht nur Eurem Privatvergnügen dienen. Als studentische Vereinigung könnt Ihr Euch beim Kanzler der Uni registrieren lassen und habt dann die Möglichkeit, Räume der Uni für Veranstaltungen zu nutzen.

Über Konrad Dieterich

Redakteur.

,

Erstellt: 16.10. 2016 | Bearbeitet: 29.10. 2017 17:27