Jun 2015 hastuINTERESSE Heft Nr. 60 0

Heizhausrock auf den Dächern von Halle

Der Sommeranfang steht bevor und somit auch die Fête de la Musique. Wie im letzten Jahr ist auch die Band HOUDINI vertreten. Zu Besuch im Proberaum, konnte man den ersten Vorbereitungen lauschen.

_MG_2811_bfehlt_Katja-Elena-Karras

HOUDINI bei der Fête de la Musique 2014; Foto: Katja Elena Karras

Die Fête de la Musique geht auf eine Initiative des französischen Kulturministers Jack Lang aus dem Jahr 1981 zurück. Am 21. Juni 1982 fand die erste offizielle Fête in Paris statt, danach wurde sie jährlich landesweit veranstaltet. 1985 erreichte das Spektakel erstmals Deutschland. München war die erste Stadt, die sich der Idee annahm. Anfang der 2000er wuchs die Popularität hierzulande und seit 2007 ist auch Halle an der Saale mit dabei. Deutschlandweit nehmen über 50 und weltweit über 540 Städte an dem Event teil, davon allein 300 in Europa.

Das Fest vertritt die Grundidee der musikalischen Vielfalt. An öffentlichen Orten, wie zum Beispiel Cafés, Parks, Fußgängerwegen und Galerien sollen regionale Amateur- sowie Berufsmusiker und Publikum spontan zusammenkommen und gemeinsam feiern. Eintrittspreise gibt es nicht, da der Zugang zu den einzelnen Konzerten für jeden frei sein soll. Entsprechend gibt es auch keine Honorare für die Musiker. Sie spielen an diesem Tag, dem 21. Juni, um die Stadt mit Musik und Klängen zu füllen und so den Sommeranfang zu zelebrieren. Die sommerliche Abendstimmung trägt maßgeblich zur Atmosphäre des Festes bei.

Veranstaltet wird die Fête de la Musique in Halle vom Postkult e.V.. Durch eine Anfrage des Plan 3 e.V. (Kino LaBim) hat der Postkult ein Lokalnetzwerk gegründet, um das diesjährige Fest noch stärker in den Stadtraum zu tragen. Somit beteiligen sich das LaBim, die Johannesgemeinde, das Peißnitzhaus, der hr.fleischer e.V., die Druschba, das Hühnermanhatten und der Postkult e.V., der eine Open Air Bühne auf dem Dach des Umsonstladens im Böllberger Weg 5 zur Verfügung stellt. An diesem Ort spielten 2014 HOUDINI zum ersten Mal für die Fête de la Musique.

HOUDINI das sind Tom (Gesang und Leadgitarre), Marius (Rhythmusgitarre), Johannes (Bass) und Claudius (Drums). Die Band existiert in ihrer jetzigen Zusammenstellung seit Februar 2014.

Ihr Proberaum befindet sich auf dem Gelände des Hühnermanhatten. Es ist ein kleiner Raum, dessen abgehangene Decke durch die vielen bunten Tücher und dem Podest mit Sofa und Sessel selbst wie ein Club wirkt. Während der dreistündigen Probe konnte das einzige, große Fenster nur in den Spielpausen geöffnet werden, da sich neben dem Gebäude, auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Friedhof befindet.

Nachdem alle Mitglieder zur verabredeten Zeit anwesend waren, wurde in lockerer Runde der letzte Auftritt besprochen und organisatorische Dinge geklärt. »Die Bewerbung für die diesjährige Fête de la Musique lief wie im letzten Jahr eher unspektakulär ab. Man registriert sich mit seinen Daten und Songs über das Anmeldeformular bis zum 30.04. und dann heißt es warten«, erklärte Johannes. »Wir haben uns für die nächste Zeit aber auch separat beim Peißnitzhaus, LaBim und diversen Festivals beworben. Man sollte immer Anfragen stellen, auch wenn die Zusagen meistens recht spät kommen. Die Leute wollen sehen, dass du wiederkommst.«, fügte Tom hinzu.

Danach fuhr der Sänger den Laptop hoch, schloss diesen an den Monitor an, um gemeinsam die neu aufgenommen Songs durch zu gehen. »Unser Set umfasst mittlerweile zehn eigene Songs, und drei  Covers. Wir kommen damit auf eineinhalb Stunden pro Auftritt, ohne Pause. Da wir unsere Lieder selbst aufnehmen, meist bei Liveauftritten oder im Proberaum, schauen wir welche Version wir weiter verwenden können; bei Bewerbungen zum Beispiel oder für unsere Homepage. Und natürlich schauen wir darauf, was wir bei den einzelnen Songs besser machen können«, fasste Marius zusammen.

Nachdem HOUDINI alle Aufnahmen durch gehört hatten, machten sie sich ans Werk. Wie auch schon bei ihren Auftritten sind das Besondere die Jam-Songs, die einen Großteil ihrer Setliste ausmachen. Die Grundstruktur des Liedes bleibt gleich, aber die einzelnen Mitgliedern steuern immer neue Elemente mit ein, was vorher nicht abgesprochen wird. Dadurch sorgen HOUDINI dafür, dass sie nie hundertprozentig gleich klingen und jedes Konzert eine einmalige Erfahrung bietet. Generell ist die Band sehr experimentierfreudig. So nutzte Marius in dieser Probe einen Fehler seines Verstärkers und steuerte klassische »Alien-Sounds« bei, die das Tempo und den Verlauf des Spielens beeinflussten. Einen kleinen Nachteil hat das allerdings: Bei der Einordnung einer festen Stilrichtung sind sie sich uneins.

Johannes: »Wir sind Alternativ-Disco-Pogo.«
Tom: »Psychedelisch, eine Mischung aus Blues und Funk«
Marius: »Es kommt auch drauf an, was die Leute sagen.
Viele ordnen uns dem Stonerrock zu.«
Tom: «Stonerrock ist eine Art Allheilmittel, damit hast du die Freiheit, Soli spielen zu können, was ein wesentliches Element von uns ist. Und du kannst Songs machen, die wesentlich länger als vier Minuten sind.«
Claudius: »Also Heizhausrock!«

_MG_5548

HOUDINI im Proberaum; Foto: Katja Elena Karras

Die Soli sind das Zweite, was auffällt. Jeder einzelne kommt zu Wort mit seinem Instrument, die anderen stellen sich dann darauf ein. Das Timing ist dabei erstaunlich fließend, sehr selten passieren Fehler, eigentlich nur wenn es darum geht einen Song zu beenden. Trotz ihrer relativ kurzen Zeit als Band, scheint man sich hier gesucht und gefunden zu haben. Nach zweieinhalb Stunden des intensiven Spielens ist die Probe vorbei.

Für den anstehenden Auftritt zur Fête de la Musique würde sich die Band wünschen, wieder am Standort Postkult e.V. aufzutreten.  »Es war einer der Höhepunkte unserer Auftritte im letzten Jahr. Der gute Soundcheck vor dem Konzert, der nicht immer selbstverständlich ist, fanden wir sehr gut. Dazu die tolle Stimmung und das Publikum, das den gesamten Hof füllte, waren der Wahnsinn. Sowas gibt es wirklich nur einmal im Jahr.«

Wer mehr von HOUDINI hören möchte: http://houdinihumbug.bandcamp.com/

Alle Infos zur Fête de la Musique in Halle(Saale): http://fete-halle.de/

Der Postkult e.V.: http://www.postkult.de/

 

Korrektur: Mit der Fête in Halle hat es diesmal leider nicht geklappt. HOUDINI haben sich aber parallel auch zur Fête de la Musique in Erfurt beworben. Dort wurden sie ins Programm aufgenommen und werden am 21.06.2015 im HIRSCHGARTEN (Vor dem Cafe Wildfang) ab 16 Uhr für euch spielen.

Alle Infos zur Fête de la Musique Erfurt: http://www.musiquerfurt.de/2015/

Über Katja Karras

Redakteurin, Layouterin, Illustratorin, Photographin bei der hastuzeit.

Erstellt: 08.06. 2015 | Bearbeitet: 08.06. 2015 20:29