Aug 2015 hastuPAUSE Heft Nr. 61 Rubrik 0

Geheime Zutat

»Moving Dinner« – ein Abenteuer quer durch die Stadt

Moving Dinner_Katja Elena Karras

Illustration: Katja Karras

Ein lauer Frühlingsabend in Halle. Wir stehen vor einem fremden Haus und suchen nach dem richtigen Klingelschild. Der Reiz des Unbekannten hatte uns übermannt, wie jedes Mal. Voller Vorfreude und doch etwas nervös begrüßen wir unsere ersten Gastgeber. Während wir uns mit verstohlener Neugier im WG-Flur umsehen, steigt uns beim Anblick von Spruchpostkarten schon der Duft von Pasta und Lachs in die Nase …

Willkommen beim »Moving Dinner« in Halle ! Organisiert von zwei Studentinnen der Ernährungswissenschaften findet jedes Semester ein Abend mit bis zu 100 Studierenden der Martin-Luther-Universität statt, denen in Kleingruppen von zwei bis drei Personen entweder Vorspeise, Hauptgang oder Dessert zugeteilt werden. Über den Abend verteilt werden die drei verschiedenen Stationen individuell von jeder Gruppe in der ganzen Stadt abgelaufen, zweimal ist man Gast, einmal Gastgeber und darf sich selbst beim Kochen versuchen. Doch nie sind die anderen Teilnehmer bekannt, den einzigen Anhaltspunkt bildet lediglich die erhaltene Adresse. Dort wird man in den ausgefallensten Küchen erwartet. Bei jedem Gang trifft man an einem neuen Ort auf vier bis fünf andere Leute mit interessanten Gesprächsthemen, Anekdoten und natürlich  Gerichten.

Es ist kaum möglich zu sagen, ob die bunte Mischung der zufälligen Bekanntschaften oder die ausgezeichneten Speisen, für die jede Gruppe ihrer kulinarischen Kreativität freien Lauf lässt, den Charme des Abends ausmachen. Die erstaunlichsten Dinge werden auf den Tisch gezaubert: von Kürbis-Gnocchi auf Lachs an Sahnesoße und karamellisierten Kürbiskernen, über Kartoffel-Broccoli-Puffer mit Mango-Feldsalat, bis hin zu Schokoladenschälchen mit Himbeer-Cheesecake-Mousse ist für jeden Feinschmecker etwas dabei. Und nebenbei werden Rezepte ausgetauscht, es wird über Studiengänge und Partys diskutiert, über unsere Stadt und ihre Bewohner philosophiert und viel gelacht. Die anfängliche Scheu in
fremden Wohnungen und vor den Fremden in der eigenen ist schnell überwunden – das Kochen und Beisammensein verbindet.

Inzwischen ist es dunkel geworden. Nach dem Dessert erreichen wir gegen elf Uhr das »Zwei Zimmer, Küche, Bar«, wo der Abend mit einem Weißwein ausklingt. Viele der Teilnehmer haben sich hier versammelt, drinnen ist kaum noch ein Platz zu finden. Die Stimmung ist ausgelassen, man trifft alte Bekannte von vergangenen »Moving Dinner«-Veranstaltungen ebenso wie neue. Während alle noch ein Stückchen enger zusammenrücken, wird der Abend rekapituliert, Erfahrungen und einfallsreiche Rezepte werden ausgetauscht.

Wer Interesse an einem aufregenden Abend mit anderen Studierenden und Verköstigung der etwas anderen Art hat, wende sich auf Facebook an die Gruppe »Moving Dinner Halle«, wo in jedem Semester der aktuelle Termin bekanntgegeben wird. Es fallen keinerlei gesonderte Teilnahmegebühren an. Vegetarier und Allergiker können bei der Anmeldung Wünsche über nicht zu verwendende Lebensmittel oder Inhaltsstoffe äußern.

Über Christine Unsicker

Erstellt: 05.08. 2015 | Bearbeitet: 05.08. 2015 10:18