Apr 2015 hastuUNI Nr. 59 0

»Erasmus Life Halle« goes abroad

Die Studenteninitiative »Erasmus Life Halle« schließt sich ihrem großen internationalen Bruder an, dem Erasmus Student Network.

Foto: Charlotte Schnögl

Foto: Charlotte Schnögl


Nachmittags am Hauptbahnhof. Zwischen Reisenden, die mit Ungeduld auf die Einfahrt ihres Zuges warten, steht sie. Ein Schild in der Hand: »Welcome to Halle«. Passagiere gleiten in Eile an ihr vorbei, einige schauen etwas irritiert. Der Zug fährt ein, die Spannung steigt. Als der Schaffner herausspringt und die Zugtüren öffnet, lässt sie den Blick über die herausströmenden Massen schweifen. Hoffentlich hat die Fahrt vom Berliner Flughafen gut geklappt und er hat sich im Großstadtgewirr nicht verirrt, ist womöglich in den falschen Zug, ins westfälische Halle, gestiegen und fragt sich gerade verwundert, wie lange eine Anderthalbstunden-Fahrt nach Halle Saale wohl dauern kann. Wochen vor der Reise haben sie sich geschrieben, die Ankunft geklärt, ein Treffen vereinbart. Jetzt ist er da. Nur noch Sekunden entfernt.

Er: Austauschstudent, Sie: sein Buddy für den Auslandsaufenthalt. Sie betreut ihn während des Semesters, zeigt ihm das Leben an der Universität und in der Händelstadt. Gemeinsam kämpfen sie sich in den nächsten Wochen durch den berüchtigten deutschen Bürokratiedschungel, grasen die Behörden ab: Einwohnermeldeamt, Ausländerbehörde, Immatrikulations­amt und und und. Kein leichter Start, wenn man vor Aufregung noch mit der Sprache hadert und jede Anlaufstelle mit anderen verrückten Öffnungszeiten aufzuwarten hat. Dafür sind die Buddies da. Wer während seines Studiums einige Zeit im Ausland verbringt, dem sind die Buddies des International Office erste Starthilfe und unterstützende Konstante während des gesamten Aufenthalts zugleich. Führungen über den Campus, Studienplanung und nützliches Univokabular gehören zum Info-ABC der jungen Engagierten. Für die nötige Freizeitunterhaltung nebst Unisport und Kultur sorgt »Erasmus Life Halle«.

Der Verein organisiert Events und Aktionen, die den Neuankömmlingen den Einstieg ins Studentenleben versüßen. Ihr Veranstaltungsplan begleitet die ausländischen Kommilitonen durch den Sommer, jagt sie mittels Rallyes durch die Händelstadt, in die Höhen bergiger Klettertouren, quer durchs Land auf Erkundungstrips nach Berlin, Hannover, Weimar, Dresden und natürlich in die Tiefen des städtischen Partylebens. Ziel ist es, ausländische und hallische Studierende bei den Veranstaltungen zusammenzubringen.

Die Liste der geplanten Erasmus-Aktionen ist lang, länger als noch vor einigen Semestern. Der hallische Lokalverein wächst stetig und hat sich jetzt dem Erasmus Student Network (ESN) angeschlossen. 10 600 Austauschstudenten in 480 europäischen Städten werden hier gezählt. »Durch ESN kooperieren wir mit Universitäten im In- und Ausland, organisieren gemeinsame Projekte wie Social Erasmus und unterstützen dadurch soziale Aktionen. Durch das Büro in Brüssel haben wir zudem Einfluss auf die europäische Hochschulpolitik«, so Erasmus-Halle-Pressesprecherin Martha Freitag, »Auftaktveranstaltung im kommenden Semester ist die Welcome-Party am 17. April im Bauernclub.« Für alle, die über die Veranstaltungen von Erasmus Life Halle auf dem Laufenden gehalten werden möchten, hat der Verein die Facebookgruppe »Erasmus in Halle 2015« erstellt, in der er die neuesten Geschehnisse bekannt gibt.

Text: Janine Barkowsky

Über Gastbeitrag

, , ,

Erstellt: 30.04. 2015 | Bearbeitet: 10.05. 2015 02:02