Apr 2014 hastuINTERESSE Nr. 53 0

Brauchen wir das Semester-Vollticket?

Per Online-Abstimmung soll entschieden werden, ob ein MDV-Vollticket verpflichtend für alle Studierenden eingeführt wird.

»Vom 11. bis zum 17. April kannst du als Studierender der MLU im Löwenportal über das zukünftige Semesterticket abstimmen. Dazu musst du dich lediglich im Löwenportal einloggen und dann links in der Navigation ›Urabstimmung zum Semesterticket‹ anklicken. Dann kannst du dich für eine der beiden Ticket-Optionen entscheiden. Wenn du einmal im Löwenportal abgestimmt hast, kannst du dich nicht mehr umentscheiden.«
Auszug aus: www.semesterticket-halle.de

Fakten

Bisheriges Sockelmodell:

Alle zahlen verpflichtend 20 Euro, die im Semesterbeitrag enthalten sind, und können wochentags 19 bis 5 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen ganztägig inklusive kostenloser Fahrradmitnahme Straßenbahn, Bus, S-Bahn und Zug in ganz Halle (Tarifzone 210) nutzen.
Optional ist der Kauf des Semestertickets Plus (86,50 Euro) oder des Semesterticket Plus + eine weitere Zone (221, 222, 223, 224, 225 oder 233) für 125 Euro. Diese Tickets ermöglichen die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel rund um die Uhr.

Neues MDV-Vollticket:

Alle zahlen verpflichtend 99 Euro und können dafür die Verkehrsmittel im gesamten MDV-Gebiet täglich rund um die Uhr nutzen. Auch hier kann man das Fahrrad kostenfrei mitnehmen von 19 bis 5 Uhr sowie den ganzen Tag am Wochenende und Feiertagen in Bahn und Bus und ganztägig in Nahverkehrszügen.

Pro

Ein ganzes Semester lang, 24 Stunden am Tag im MDV-Gebiet mit den Öffentlichen herumfahren. Am meisten lockt dabei natürlich, immer nach Leipzig fahren zu können: Freunde treffen, shoppen gehen oder einfach mal die Stadt erkunden, wird dann viel günstiger. Oder abends eine Vorstellung an den vielen Theatern in Leipzig zu sehen, wird dann ganz easy. In einer knappen halben Stunde ist man da.

Ganz abzusehen von den vielen Studenten, die schon jetzt jeden Tag von Leipzig nach Halle pendeln, um hier zur Uni gehen zu können. Die beiden Städte gehören irgendwie zusammen. Die Idee, spontan mal in der Leipziger Unibibliothek wichtige Bücher auszuleihen, wenn sie in Halle nicht mehr verfügbar sind, klingt gut. Und ein Praktikum in den Semesterferien in Leipzig wäre auch kein Problem mehr: jeden Tag von Halle zu pendeln kostet dann nichts extra.

Wer möchte nicht gern für ein Wochenende nach Zeitz zum Shoppen? Auch die Seenplatte um Markkleeberg lockt mit Windsurfen, Wandertouren und Badeerlebnissen. Da ist es auch nicht so überfüllt wie in der Saline. Auch das Saale-Unstrut-Gebiet ist dann kostenlos zu erreichen. Der schöne Ausblick lässt sich dort bei der Weinverkostung genießen.

Warum sollen denn auch die Studenten, die den ganzen Tag auf die Bahn angewiesen sind, gleich doppelt blechen? Einmal das Freizeitticket: von 19 bis 5 Uhr, am Wochenende den ganzen Tag und mit Fahrradmitnahme kostenlos in der Straßenbahn fahren. Und dann nochmal für das Semesterticket plus zahlen, damit in der Vorlesungszeit auch tagsüber die Fahrten mit der Bahn abgedeckt sind. Nach dem bisherigen Sockelmodell würden wir für das Freizeitticket und das Semesterticket Plus zusammen 106,50 Euro zahlen, was dann nur für Halle gilt. Mit dem neuen Vollticket würden alle Studenten für nur 99 Euro pro Semester im ganzen MDV-Gebiet fahren.

Vor der Abstimmung sollte man also überlegen, ob das Vollticket nicht doch einen Mehrwert für alle darstellt.
Text: Markus Kowalski

Contra

Knapp 100 Euro, die jeder Student zweimal im Jahr abdrücken muss. Bei 20 000 Studenten in Halle sind das vier Millionen Euro pro Jahr. Zusammen sind wir also reich – gut zu wissen.

Und das, um ab und zu nach Leipzig fahren zu können? Denn andere größere Städte erreicht man auch mit diesem Ticket nicht: Chemnitz, Jena, Dessau gehören nicht zum MDV-Gebiet und Dresden, Erfurt oder Magdeburg schon gar nicht. Seien wir mal ehrlich: Wie oft würde der durchschnittliche Student wirklich nach Leipzig fahren? Und in einer knappen halben Stunde ist man in Leipzig. Ja, am Hauptbahnhof, und das auch erst, nachdem man in Halle seinen Weg zum Bahnhof zurückgelegt hat. Ein jeder ist vielbeschäftigt und freut sich über kurze Wege. Weswegen Halle auch so perfekt ist: Groß genug, dass alles da ist, aber nicht zu groß, um trotzdem überall schnell hinzukommen. An jeder Fakultät sieht man die gut genutzten Fahrradständer. Aus allen Richtungen strömen die Studenten zu Fuß herbei. Freunde treffen und shoppen kann man auch in Halle prima. Ebenso die Stadt erkunden. Kennen denn die Studenten von Halle ihre Studierstadt schon so gut, dass sie jetzt Leipzig erkunden sollten? Wäre es außerdem nicht besser, die Kulturlandschaft von Halle zu unterstützen, indem man hier die Oper oder ein Theater besucht anstatt das Geld nach Sachsen zu schleppen? Denn am Ende kommen hier wieder die Kürzungen.

Und der Bruchteil der Studenten, der von Leipzig hierher pendelt, wusste schon vor Antritt des Studiums, dass ihn oder sie höhere Fahrtkosten erwarten, als wenn man in der Stadt wohnt, in der man auch studiert.

Halle ist als Ort mit vergleichsweise geringen Lebenshaltungskosten bekannt, das macht die Stadt neben der hervorragenden Lehrqualität zu einem attraktiven Studienort. Und wenn man mal darüber nachdenkt, wie viele Studenten das neue MDV-Ticket bezahlen müssten, obwohl sie es bisher nie gebraucht haben, sollte man wirklich überlegen, ob es nicht klüger ist, dem bisherigen Sockelmodell treu zu bleiben. Denn im Wintersemester waren es bisher etwas weniger als 50 %, die ohne Semesterticket Plus auskamen und im Sommersemester etwa 60 %, die sich dafür entschieden, auf das freiwillige Zusatzticket zu verzichten. Und jetzt sollen diese 10 000 bis 12 000 Studenten dazu gezwungen werden, 99 Euro (115 Euro im WS 2017/18) unfreiwillig auszugeben? Das möchte sich ein jeder bitte sehr gründlich überlegen, ob man dieses neue Modell ansatzweise als fair betrachten kann.
Text: Claudia Czeszewski

Info-Veranstaltungen des Stura

Dienstag, 08. April, 18.00 Uhr, Audimax
Mittwoch, 09. April, 18.00 Uhr, Großer Hörsaal, Franckesche Stiftungen, Haus 31
Donnerstag, 10. April, 16.00 Uhr, Hörsaal 1.01. „Jacob Volhardt», Heide-Süd, Theodor-Lieser-Straße

Info online

www.semesterticket-halle.de

Foto: Christian Schoen

Foto: Christian Schoen

Über Claudia Czeszewski

,

Erstellt: 08.04. 2014 | Bearbeitet: 18.04. 2014 15:13