Apr 2014 hastuPAUSE Nr. 53 0

»Blue Buff for Diabetes«

Was haben »Zocken« und »Diabetes« miteinander zu tun?

Foto: Chris Schön

Foto: Chris Schön

Ersteres steht für Freizeitspaß und Ausdauer am PC, Diabetes hingegen gilt als eine unheilbare Erkrankung, die mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland betrifft.

Auch die 24-jährige Katarina Braune, Medizinstudentin aus Halle, leidet seit ihrem zwölften Lebensjahr an Diabetes Typ 1 und engagiert sich aus diesem Grund ehrenamtlich für mehrere Diabetesorganisationen und andere Diabeteserkrankte. Gleichzeitig spielt sie seit Jahren leidenschaftlich gern Computerspiele und hat nun diese beiden für sie wichtigen Komponenten in einer Gamer-Veranstaltung namens »Blue Buff for Diabetes« vereint. Zusammen mit ihren Freunden Marius Rößler, Johannes Ehrlich und Franz Weisbrich organisierte Katarina am 1. März das Zocker-Turnier im Audimax unserer Uni, um Spenden für Diabetesprojekte zu sammeln. Das Team war sogar imstande, die in Gamerkreisen durchaus bekannte Melek Balgün als Moderatorin des Events ins Boot zu holen. Unaufhaltsam gewinnt auch die Facebook-Seite von »Blue Buff for Diabetes«, die anfangs quasi über Nacht bereits 300 Likes hatte, zunehmend an Bekanntheit und kann nun auf rund 1600 Likes zurückblicken. Auch unser IT-Servicezentrum (ITZ) erkannte die große Bedeutung des Projekts und war sofort dafür zu begeistern, sich an diesem und seiner Umsetzung zu beteiligen. An der Vorrunde des Strategiespiels »League of Legends« nahmen anfangs 220 Teams teil, die eines der acht Tickets zum Finale in Halle ergattern wollten. Doch dazu mussten sie die Qualifikationsphase, die aus sechs Spielen bestand, möglichst erfolgreich hinter sich bringen.

Nach ein paar Startschwierigkeiten in Form von Serverproblemen spielten die Gewinner-Teams, die sich aus ganz Deutschland hier in Halle einfanden (unter anderem der amtierende deutsche Meister) unter Beobachtung des aufmerksamen Publikums im abgedunkelten Audimax um den ersten Preis in Höhe von 500 Euro. Unter den Zuschauern ist auch Matthias Lindl, der selbst seit vier Jahren an Diabetes leidet und seit einem Jahr einen Blog über sein Leben führt. »Es stellt einerseits eine Art Selbsthilfe für mich dar, über meine Krankheit zu schreiben, anderseits möchte ich aber auch anderen Leuten damit helfen«, so der Hamburger, dessen Blog 300 bis 400 Interessierte lesen. Ihm sei es vor allem wichtig, durch das Projekt »Blue Buff for Diabetes« Aufmerksamkeit für die Krankheit zu gewinnen und darüber aufzuklären.

Bei »League of Legends« handelt es sich um ein populäres Strategiespiel, das weltweit von bis zu 7,5 Millionen Gamern gleichzeitig gespielt wird. In einem 45-minütigen Online-Wettbewerb treten im Audimax zwei Teams mit je fünf Spielern als virtuelle Charaktere gegeneinander an. Ziel jedes Kampfes ist es, das letzte Gebäude des Gegners zu zerstören, um in die nächste Runde zu gelangen. Weiter ist, wer möglichst in ein Winnersbracket kommt, sich also in den Gewinnerbereich spielt.

Letztendlich konnten die »Northern Lions« die verschiedenen Duelle nach einem langen Tag für sich entscheiden und als glückliche Gewinner aus dem Turnier hervorgehen. Zwei Spieler des siebenköpfigen Teams, das zur Turnierzeit am 1. März gerade einmal vier Wochen lang in dieser Konstellation zusammen spielte, haben wir getroffen und sie nach ihrem kuriosesten Vorfall in ihrer bisherigen LoL-Geschichte gefragt. Der 16-jährige Schüler Sebastian aus Bielefeld war beispielsweise einmal gezwungen, sein Spiel zu unterbrechen, weil zu den Explosionen im Spiel plötzlich eine Explosion im heimischen Rechner das Ganze etwas lebendiger gestaltete. Und der 22-jährige Erzieher Tim, der einmal von seiner Freundin eine Tastatur geschenkt bekam, musste zusehen, wie eben jene Tastatur nach exzessivem Spielkonsum von selbiger Freundin aus dem Fenster katapultiert wurde. Wie man sieht, bleibt auch die »Real Life Action« bei »League of Legends« nicht aus.

  • weitere Infos:
  • http://www.diabetes-stoppen.de/fakten/zahlen-und-fakten-zu-diabetes

Über Mirjam Hruby

Mirjam hat ihr ASQ bei der hastuzeit absolviert. Da ihr das Texten und Interviewen sehr viel Spaß macht, macht sie auch weiterhin bei der hastuzeit mit.

, ,

Erstellt: 22.04. 2014 | Bearbeitet: 21.04. 2014 17:54