Mai 2014 hastuUNI Rubrik 0

Audimax immer noch besetzt

Gestern Abend sollte um 20 Uhr die Besetzung ein Ende finden, jedoch streiken einige Studenten heute weiter, die mit dem »Aktionsbündnis MLU-Perspektiven gestalten« nichts zu tun haben.

Foto: Johanna Sommer

Foto: Johanna Sommer

Sie schufen weitere Plakate, machten mit Musik auf sich aufmerksam und übernachteten sogar in ihren Schlafsäcken im Audimax. Manche fühlten sich vom Aktionsbündnis nicht unterstützt, andere fanden die Arbeitsweise des Aktionsbündnisses nicht gut.

Unter ihnen ist zum Beispiel Saskia, die Lehramt auf Geschichte studiert. Sie bezeichnet die Gruppe, als eine Art »offenes Plenum«. Es seien auch nicht dieselben Leute, mal kämmen und mal gingen welche. Das hier sei »lose« und »rotiert«. Die Arbeit des Aktionsbündnisses wird von ihr nicht als schlecht angesehen. »Ich habe Respekt vor ihrer Arbeit«, sagte sie. Sie findet es zum Beispiel nicht gut, wenn die Studierenden als Argument gegen die Kürzungen immer nur Halle als Wirtschaftsstandort nennen würden. Es gäbe auch noch andere Argumente, meint sie, aber das Aktionsbündnis und die Presse würden ja immer wieder Halle als den Wirtschaftsstandort nennen.

Am Nachmittag diskutierten 20 Studierende, wie die Proteste nun weitergehen sollten. Ob man das Audimax auch morgen besetzen solle? Brauche man nicht generell erst einmal Arbeitsgruppen für Schutz, Essen, Uniplatzbeschallung, „inhaltlichen Background» und für die Pressearbeit? Brauchen die Studenten auch neue Protestformen?  Sie diskutierten untereinander, nahmen Ideen auf und verwarfen einige schnell wieder. Die meisten kennen sich untereinander nicht: Sie vereint lediglich die Kürzung an der Uni. »Das mit der Musik draußen funktioniert auch nicht. Ein Dozent hat sich beschwert, weil er nicht arbeiten könne. Er war sehr wütend«, wie ein Student äußerte.

Foto: Johanna Sommer

Foto: Johanna Sommer

Saskia ist klar, dass mit der heutigen Protestaktion Vorlesungen ausgefallen sind. »Es lohnt sich halt auch. Es ist mal was anderes, wo man mehr lernen kann als in einer Vorlesung«, sagte sie. Normalerweise hätte Saskia von 8-14 Uhr Uni und ab 17 Uhr nochmal eine Veranstaltung gehabt. »Zwischendurch war ich auch von 10-12 Uhr in einer Vorlesung. Aber jetzt geh ich doch noch studieren und bin dann später wieder hier.«

Einige von ihnen waren sehr müde und wollten deswegen auch eine zweistündige Pause einlegen, damit sie sich mit frischen Kräften um 18 Uhr zu einem Plenum im Audimax treffen können. Um 19 Uhr soll dann ein Gespräch mit Vertretern des Aktionsbündnisses stattfinden.

Blog der Besetzer des Audimax: http://streikfuerbildung.blogsport.de/

Seite des Aktionsbündnisses: http://www.stura.uni-halle.de/aktionsbuendnis/

Über Johanna Sommer

Sie ist direkt, ehrlich, neugierig, perfektionistisch, willensstark, satirisch, emotional, wissensdurstig und ab und zu verfällt sie in Panik. Trotzdem ist sie irgendwie Chefin der "hastuzeit" geworden. Aber viel wichtiger ist, das, wenn sie Artikel schreibt, schwillt ihr Herz zu einer großen Blase voller Freude an, fast genauso groß, wenn sie Snowboard fährt.

Erstellt: 21.05. 2014 | Bearbeitet: 04.06. 2014 00:46