Jun 2013 hastuINTERESSE Nr. 48 0

Nicht nachlassen!

Kommentar zur Beteiligung an den Demonstrationen

Foto: Tobias Grasse (CC-BY-NC-SA)

Foto: Tobias Grasse (CC-BY-NC-SA)

Am 15. Mai war wieder mal eine Demo, maximal 3000 Leute waren da. Wenig, wenn man bedenkt, um was es geht. Warum bleibt Ihr zuhause, geht Sport machen, lernt? Für all das habt Ihr noch 364 andere Tage im Jahr Zeit.

Denn natürlich hat sich das Thema »Erhalt der Universität« nicht erledigt, nur weil die Uniklinik gerettet scheint. Ein Klick im Internet, und man kann dies sehen. Denkt Ihr, dass man mit einer Demonstration seine Pflicht erfüllt hat? Die Uniklinik bleibt wohl, das hat der erste Protest erreicht, aber die anderen Kürzungen sind nach wie vor aktuell und sollen laut Haseloff durchgezogen werden. Die Folgen sind vielfach benannt: Weniger Studenten wären die Folge, daraus folgen Einnahmeeinbußen in Kultur, Wirtschaft, Gastronomie etc. Glaubt Ihr wirklich, das würde man in Halle nicht spüren? Lebensqualität nennt man das. Kümmert das irgendjemanden? Euch ja offenbar nicht!

Gut, vielen geht es in erster Linie um das eigene Studium, wen interessiert schon die Kultur? Karriere und so ist da natürlich wichtiger… klar. Aber auch dafür hat das alles Folgen. Mal ein Beispiel: Wenn hier wie dort Doktorandenstellen wegfallen oder schlechter bezahlt werden, geht das auf Kosten der Lehre, weil etwa Praktika oder Tutorien nicht betreut werden können. Und ganz nebenher – das sei mal erwähnt – reden wir von Stellen, die wir, die heutigen Studenten, in zwei, drei Jahren unter Umständen besetzen wollen. Ich glaube nicht, dass es ideal für unsere Ausbildung oder auch Karriere wäre, wenn da einiges wegfällt … Ihr?

Wer also in den nächsten Tagen äußert, es gehe dabei nicht um sein Institut, nicht um ihn selbst, muss sich fragen lassen, ob er die Lage wirklich begriffen hat. Gesellschaft bedeutet auch Verantwortung und Einsatz. Ich schweife ab, aber unsere Generation hat generell schon keine Lobby, wir werden die ganze Scheiße, die man uns hinterlässt, aufwischen müssen. Das beginnt beim Klimawandel, geht bei der völligen Entfesselung des Finanzsektors weiter, reicht über die Verschuldung bis zum Kollaps der Alterspyramide. In Deutschland ist das erste Mal in der Geschichte die Jugend in der Minderheit. Und wird für Minderheiten Politik gemacht? Nein. Wir werden keine Rente oder einen Bruchteil bekommen, aber massiv und lange dafür arbeiten. Und was tun wir als Generation? Wir nehmen das hin, statt uns mal zu äußern, statt mal laut zu werden. Das nervt.
Und jetzt geht es uns wirklich mal direkt an, und alles, was man sieht, ist vielerorts massives Desinteresse. Ich muss ehrlich sagen, das kotzt mich einfach nur an. Ist das echt Euer Ernst?

Auf der letzten Demo waren circa 3000 Menschen, auch aus der Kulturlandschaft der Stadt. Ich hatte auf etwas mehr gehofft, um erneut ein starkes Zeichen zu setzen; unsere Uni hat über 20 000 Studenten. Diesmal war Haseloff selber da. Er sagte nichts Neues, sein Auftritt war erschreckend, und doch hätte er einen kompletten Uniplatz voller Leute sehen sollen und müssen, nicht einen halben.

Es wäre die Chance gewesen, mit einem vollen Uniplatz noch mal ein richtiges Zeichen zu setzen, an sich läuft der Kahn nämlich in die richtige Richtung. Aber der Kahn wird nicht von allein munter mit der Saaleströmung Richtung Magdeburger Landtag treiben. In diesem Fall fließt das Wasser gegen uns, das Scheißding muss gegen die Strömung. Da braucht es Paddler. Wofür geht ihr denn pumpen? Paddelt gefälligst, wenn es um Eure Zukunft geht.

Es berät jetzt nicht mehr nur das Kabinett (heißt CDU/SPD), sondern der Landtag (also alle), die Jungs und Mädels sind aufgewacht, in der SPD und CDU rumpelt es anscheinend hier und da leise. Jetzt nicht nachlassen, Haseloff und Bullerjahn sind angeschlagen.

Foto: Konrad Dieterich

Über Tobias Hoffmann

Tobias Hoffmann
Tobias Hoffmann vermisste während seines Biochemiestudiums das Schreiben und Formulieren. Seit Anfang 2013 füllt er diese Leere durch Mitarbeit bei der hastuzeit.

, , , , ,

Erstellt: 15.06. 2013 | Bearbeitet: 27.05. 2014 20:48