Jul 2012 hastuUNI 0

Die Unisportfestwoche eröffnet – »Shorties« schieben sich zum Sieg

Trabiwettschieber in Action

Zum ersten Mal veranstaltet die Martin-Luther-Universität nicht nur ein Sportfest, das bereits nach einem Tag schon wieder vorbei ist, sondern lädt alle Studierenden zu einer ganzen Woche „körperlicher Ertüchtigung» ein. »Da die Resonanz immer groß war, das Sportfest aber nur einen Tag lang andauerte und dadurch die Studierenden nur an einigen wenigen Wettkämpfen teilnehmen konnten, haben wir uns dieses Jahr für eine ganze Woche Sportfest entschieden«, erklärt Rolf Graubner vom Universitätssportzentrum. Außerdem sei es auch für alle Studierenden besser, wenn es nicht nur einen Tag das Angebot für den sportlichen Wettkampf gebe, sondern eben an allen Tagen verschiedene Optionen bestehen und man so auch die Möglichkeit hat, zwischen den unterschiedlichen Sportarten zu wählen.

Gestern wurde die Sportfestwoche mit dem alljährlich stattfindenden Trabiwettschieben feierlich eröffnet. Dafür wurde extra eine kurze Strecke am von-Seckendorff-Platz auf dem Uni-Campus Heide-Süd gesperrt.

Die "Shorties": Kathrin, Janine, Lukas, Tobias

Zunächst fanden Vorläufe statt, wobei die Teams, welche sich meist aus vier Mitgliedern zusammensetzten, versuchten die beste Zeit zu »schieben«, um sich für die Endläufe zu qualifizieren. Kathrin Hofmann von den »Shorties« hatte dabei gut lachen, denn ihr Team »schob« sich zur Bestzeit: »Wir sind noch vor dem Regen dran gewesen und hatten deswegen einen kleinen Vorteil.« Das stimmt. Denn als das Kopfsteinpflaster nass war, wurde es zunehmend schwieriger, einen guten Start hinzulegen. Trotz des einsetzenden Regens hatten noch einige Mannschaften versucht, sich für die Endläufe zu qualifizieren.

In die Endrunde schafften es dann acht Teams, teilweise mit kuriosen Namen: Da schoben die »Mistkäfer« und die »Baumwollsprinter«, aber auch die »OSTalgiker« und »Im Po Sand 2.0«. Letzten Endes trafen die »Shorties« im Halbfinale auf den »SC B.A.M.« und setzten sich in zwei Läufen souverän durch. Im anderen Vergleich gewannen die »OSTalgiker« gegen die »Mistkäfer«. Dafür benötigten sie allerdings drei Läufe, da nach den ersten zwei Runden beide Teams jeweils ein Mal gewonnen hatten. Und das kostete nicht nur Nerven, sondern vor allem auch Kraft.

Die ersten vier Mannschaften vom Trabiwettschieben

Für die »SC B.A.M.« reichte es im kleinen Finale dann für den dritten Platz. Aber auch die »Mistkäfer« freuten sich über ihren vierten Rang und vor allem über die gewonnene Kiste Bier.

Die »Shorties« trafen im Schieben um Platz eins auf die »OSTalgiker« und setzten sich auch hier wieder überlegen durch. Zwei Läufe genügten und dann standen die diesjährigen Sieger im Trabiwettschieben fest. »Nach zwei Jahren haben wir uns den Titel wieder geholt«, jubelten Kathrin, Janine, Lukas und Tobias. Denn die »Shorties« sind keine Unbekannten: Vor zwei Jahren standen sie bereits ganz oben auf dem Siegertreppchen. Letztes Jahr reichte es dann nur für Platz Zwei, deswegen lautete das Ziel für 2012 ganz klar: Titelrückeroberung. Ihren Preis, drei Kisten Bier, haben sie gleich nach der Siegerehrung zumindest grob schon einmal auf Qualität geprüft und großzügig an ihre Fans verteilt.

Über Christine Klose

, , ,

Erstellt: 03.07. 2012 | Bearbeitet: 03.07. 2012 23:20