Dez 2012 hastuPAUSE Nr. 45 0

»Lichterglanz«: Beschäftigung für lange Winterabende

Bis Ende Februar lässt die EVH die Ziegelwiese im Weihnachtslook erstrahlen.

Foto: Christian Schoen

Es ist Nacht, und die Tiere sind noch wach. Schuld sind die Studenten, die mit Glühwein in der Hand vor fünf leuchtenden Bäumen stehen und die Lämpchen zählen. »44, 45, 46 … hmm, bei welcher Zahl war ich noch gleich?« Ein Schwan schnattert wütend zurück, dass es die 46 war. Für die zehn besten Schätzungen, so erklärt mir ein Passant, verschenkt die EVH GmbH zehn wärmende Kuscheleisbären. Deswegen stehen nun nachts Studenten um die Lämpchen und zählen.

Bei näherer Betrachtung entdecke ich, dass die fünf Bäumchen mit jeweils einem Lichterschlauch umrankt sind. Was sind das nur für Schläuche? Der Passant meint, dass das LED-Lampen sind, die mit Plaste umhüllt wurden. So langsam kommen wir ins Gespräch, mir fällt ein, dass die Lampen sehr gut für die Umwelt sind und 90 Prozent weniger an Energie verschwenden als eine herkömmliche Glühbirne. Der Passant stimmt mir zu: »Aber nun kann sich keiner mehr an den Lämpchen aufwärmen, da sie weniger Wärme abstrahlen. Deshalb wird ein Glühwein nach dem anderen getrunken.« So ein Lichterschlauch, meint er, sei irgendwie einer Kondomwerbung gleichzusetzen: Es wird keine Lichterkette verwendet, denn diese hält dem harten europäischen Winter nicht stand. Die Plaste schützt die Lampe vor jedem falschen Eindringling.

»Erstaunlich, und wie viel bezahl ich für den Spaß?« Er winkt ab und verdreht leicht die Augen. Fünf Euro pro Nacht gibt die EVH aus. Dass sich der Strompreis bald von 23,63 Cent brutto auf 26,25 Cent erhöht, hängt also nicht mit den fünf beleuchteten Bäumen zusammen. Wir schwelgen in Erinnerungen an den Sommer. Wie schön war das, als die Hunde an die Bäume gepinkelt haben und das Grünflächenamt die Bäume heimlich gepflegt hat, ohne dass man es bemerkte. Jetzt pinkeln andere an die Bäume. Mein neuer Freund und ich erfreuen uns noch eine Weile an dem Anblick und gehen auf den Weihnachtsmarkt einen Glühwein trinken. Denn der mitgebrachte Glühwein der Studenten ist bereits alle, und sie nüchtern schon wieder aus.

»Wir haben die Ziegelwiese ausgewählt, weil die Innenstadt durch die Händler bereits weihnachtlich beleuchtet und dekoriert wird.« – Martin Schmitz, Bereichsleiter Marketing und Vertrieb der EVH GmbH.

Am nächsten Tag, dem 8. Dezember, veranstalten die fünf leuchtenden Bäume eine Einweihungsparty. Per Werbung locken die Bäume mich zu diesem »Überraschungsevent«, wie sie es selber nennen. Ab 15 Uhr bemühe ich mich überrascht zu wirken und darf ganze zwei Stunden herrliche Adventsmusik hören. Ich drehe an einem Glücksrad und erhalte leider was zum Naschen und kein tolles Werbegeschenk. Andere Besucher geben bis 17 Uhr ihr Geld für einen Glühwein, Kakao oder Plätzchen aus. An der Feuerschale wärme ich mich auf und darf mir nach der Adventsmusik auch noch das Jugendblasorchester Halle anhören. Danach laufen alle Eltern mit ihren Kindern und diese wiederum mit Lampions in einem Umzug an den fünf leuchtenden Bäumen vorbei. Die Einnahmen teilten sich das Jugendblasorchester Halle für ihren Auftritt und die Kita Froschkönig für die Ausbildung ihres Therapiehundes. An jenem Tag bemühen sich die fünf Bäume und das Team der Stadtwerke, besonders weihnachtlich auszusehen.

Über Johanna Sommer

Sie ist direkt, ehrlich, neugierig, perfektionistisch, willensstark, satirisch, emotional, wissensdurstig und ab und zu verfällt sie in Panik. Trotzdem ist sie irgendwie Chefin der "hastuzeit" geworden. Aber viel wichtiger ist, das, wenn sie Artikel schreibt, schwillt ihr Herz zu einer großen Blase voller Freude an, fast genauso groß, wenn sie Snowboard fährt.

, , ,

Erstellt: 24.12. 2012 | Bearbeitet: 11.03. 2013 17:51