Apr 2011 Termine 0

Vortrag: Referendum im Sudan

Donnerstag, 14. April, 19.30 Uhr, Goldene Rose, Rannische Straße 19
Haltestelle: Franckesche Stiftungen

Hoffnung auf Frieden – Referendum im Sudan

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Engagiert für Frieden und Entwicklung« des Friedenskreises Halle e.V. und der (grün-nahen) Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt

Aus dem Veranstaltertext:

Im Januar stimmte die Bevölkerung im Südsudan über die Ab­spal­tung vom Nor­den ab. Dem vo­raus­ge­gan­gen wa­ren zwei Bür­ger­krie­ge, die zu­sam­men 39 Jah­re lang das Land zer­stör­ten und die Men­schen zer­mürb­ten. Ein­fluss, Au­to­no­mie, Roh­stoff­zu­gang und die re­li­giö­se Aus­rich­tung stan­den da­bei im Zent­rum der Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen der Mi­li­tär­re­gie­rung und der su­da­ne­si­schen Volks­be­frei­ungs­armee (SPLA). Auch in Dar­fur – ei­ner Re­gion im Wes­ten des Su­dan – herr­schen seit 2003 krie­ge­ri­sche Aus­ein­an­der­setzun­gen. Vie­le Men­schen im Su­dan wach­sen so als Flücht­lin­ge auf; Kin­der wer­den als Sol­da­ten zwangs­re­kru­tiert; Ver­ge­wal­ti­gung, Fol­ter, Tod und an­de­re Men­schen­rechts­ver­letzun­gen ge­hö­ren für sie zum »Alltag«.

Der Referent George Wanjala gibt in seinem Vor­trag ei­nen Ein­blick in den Le­bens­alltag der Men­schen im kriegs­erschüt­ter­ten Su­dan. Er ar­bei­te­te als zi­vi­le Frie­dens­fach­kraft zwi­schen 2006 und 2008 im Su­dan als Pro­jekt­e­va­lu­a­tor und forsch­te in ei­ge­nen Stu­dien zu den su­da­ne­si­schen Kon­flikt­zusammenhängen.

Erstellt: 01.04. 2011 | Bearbeitet: 01.04. 2011 22:08