Jun 2010 hastuPAUSE 2

Nur noch heute in Glaucha: Kunst in Betrieb 3 lädt ab 19 Uhr zur Finissage

Nur noch heute könnt ihr in der Albert-Schmidt-Straße im Glaucha-Viertel die dritte Runde der Ausstellungsreihe KunstinBetrieb bewundern. Nachdem zwei Jahre lang ein altes Fabrikgebäude nahe dem Bahnhof bespielt wurde, zog man dieses Jahr im Rahmen der IBA Stadtumbau in die Albert-Schmidt-Straße.
 In den vergangenen zwei Wochen hat sich dort viel getan. Im März noch zur »hässlichsten Straße Glauchas« gekürt, findet man hier nun Musik, Kunst und eine grüne Wiese aus Rollrasen-Stücken vor. Anstoß gab im Frühjahr 2008 das IBA-Projekt »Sozialraum Glaucha« und das Städtebauförderungsprogramm »Stadtumbau Ost«.

 Ziel ist es zu zeigen, was Glaucha, ein Stadtteil geprägt von Wohnungs- und Gewerbeleerstand, dennoch zu bieten hat. Die 
Mitglieder von »Postkult e.V.«, der »Standort Gemeinschaft Glaucha«, Architekten und Mitarbeiter der HWG und nicht zu letzt die Initiative »Kunst in Betrieb« wollen ein neues Image für das Viertel in der südlichen Innenstadt erschaffen. 

Was die Künstler, zumeist Burg- und MLU-Studenten, in nur 6 Tagen Arbeitswoche kreiert haben, kann heute zum letzten Mal bis 22 Uhr in der Albert-Schmidt-Straße 5 besichtigt werden. 
Und wer für seinen Samstagabend noch Beschäftigungsvorschläge braucht, oder einfach mal Abwechslung zum stupiden Partywochenende sucht, dem sei die KunstinBetrieb-Finissage von 19 bis 22 Uhr ans Herz gelegt. Das letzte Mal können die Projekte der 23 Künstler betrachtet werden und ein hoffentlich warmer Sommerabend lädt zum Gang über die Dreiselbrücke, gespannt zwischen 2 Häuserfronten, ein. 
Der Weg nach Glaucha lohnt sich also.

Über Steffen Heindorf

, , , ,

Erstellt: 05.06. 2010 | Bearbeitet: 13.01. 2011 13:16