Nov 2009 Pinnwand 0

„Uns geht bestimmt nicht die Luft aus»

Wie die Redakteure von ZEIT-Online auf die Idee gekommen sind, dass den Protestierenden in Wien die Luft ausgehe, darauf kann man sich in Wien keinen richtigen Reim machen. „Ich denke dieser Eindruck ist entstanden, weil wir in der letzten Woche keine großen Aktionen oder Demos veranstaltet haben. Der Grund dafür ist aber nicht, ‚dass uns die Luft ausgeht», sondern dass die Bewegung im Moment andere Prioritäten hat», so Lisa, eine der Organisatorinnen in Wien. Derzeit sei man mehr damit beschäftigt, weitere Institute zu mobilisieren und die Hochschulen über die Grenzen Österreichs hinaus zu vernetzen. Eine besondere Rolle spielt der 17. November in ihrer Planung – dies soll der größte Aktionstag im Rahmen der Global Week of Action werden. Streiken heißt also nicht immer nur demonstrieren, sondern auch planen und Alternativen entwickeln: „Mit der Zeit und vor allem der Ausweitung der Proteste verändert sich auch deren Form.» Eins ist also sicher: Die Uni Wien wird noch lange Zeit brennen. „Wir freuen uns schon auf Weihnachten», bemerken die Organisatoren spitzbübig – man habe bereits Angebote für kostenlose Weihnachtsbäume bekommen. Wenn der Weihnachtsmann jetzt noch ein paar Millionen für die Bildung mitbringt…

Über Tom Leonhardt

Tom Leonhardt
Ehemaliger Mitarbeiter
Twitter:

, ,

Erstellt: 15.11. 2009 | Bearbeitet: 13.01. 2011 13:15